Simmerbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kellenbach (Fluss))
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Simmerbach
Kellenbach (Unterlauf)
Simmerbach in der Ortslage von Simmern

Simmerbach in der Ortslage von Simmern

Daten
Gewässerkennzahl DE: 2544
Lage Hunsrück

Nordpfälzer Bergland


Rheinland-Pfalz

Flusssystem Rhein
Abfluss über Nahe → Rhein → Nordsee
Quelle bei Wiebelsheim und Laudert
50° 5′ 24″ N, 7° 35′ 50″ O
Quellhöhe ca. 511 m ü. NHN[1]
Mündung bei Simmertal von links in die NaheKoordinaten: 49° 48′ 15″ N, 7° 31′ 26″ O
49° 48′ 15″ N, 7° 31′ 26″ O
Mündungshöhe ca. 168 m ü. NHN[1]
Höhenunterschied ca. 343 m
Sohlgefälle ca. 6 ‰
Länge 57,2 km[2]
Einzugsgebiet 395,058 km²[2]
Abfluss am Pegel Kellenbach[3]
AEo: 361,6 km²
Lage: 9 km oberhalb der Mündung
NNQ (27.08.1976)
MNQ 1958/2016
MQ 1958/2016
Mq 1958/2016
MHQ 1958/2016
HHQ (21.12.1993)
27 l/s
294 l/s
2,57 m³/s
7,1 l/(s km²)
48,8 m³/s
149 m³/s
Kleinstädte Simmern/Hunsrück
Schiffbar mit Kajak und Kanu
Wildwasserstrecke auf dem Kellenbach genannten Unterlauf zwischen Gehlweiler und Königsau

Wildwasserstrecke auf dem Kellenbach genannten Unterlauf zwischen Gehlweiler und Königsau

Der Simmerbach ist ein etwa 57 Kilometer langer, in wechselnd südliche Richtungen laufender Fluss des Hunsrücks in den beiden rheinland-pfälzischen Landkreisen Rhein-Hunsrück und dann Bad Kreuznach. Auf den etwa 17 km seines Unterlaufs ab dem Zufluss des Lametbachs in Gemünden wird der Fluss auch Kellenbach genannt. Er mündet bei Simmertal von links in die Nahe.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Unterlaufname Kellenbach leitet sich vermutlich von dem althochdeutschen Wort kela ab, das „Kehle“ oder im übertragenen Sinne „enges Tal“ bedeutet.[4]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simmerbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Simmerbach entspringt in etwa 511 m ü. NHN Höhe im Hunsrück etwa 1,5 km nordnordwestlich der Ortsmitte der Gemeinde Laudert im Oberweseler Hochwald und fließt zunächst durch Laudert und an der Gemeindegrenze des abseits liegenden Wiebelskirchen entlang nach Südosten. Dann wendet er sich nach weniger als fünf Kilometern auf südwestlichen Lauf, der ihn durch Kisselbach und die Gebiete der Ortsgemeinden Steinbach und Budenbach, durch das wieder am Ufer liegende Bergenhausen und am rechtsseits Rayerschieder Gebiet gegenüberliegenden Pleizenhausen vorbeiführt. Nachdem er auch noch auf der Grenze des wieder fernliegenden Altweidelbachs gezogen ist, tritt er ins Gebiet der Kreisstadt Simmern/Hunsrück ein, wo nach bisher deutlich kleineren Bächen am unteren Ende der Siedlungsgrenze der auf seinem Gesamtlauf fast 14 km lange Külzbach von Nordnordwesten her zumündet.

Gleich danach wird er von der Bundesstraße 50 gekreuzt. Bisher in recht richtungsstabiler Talmulde mit kleinen Laufrichtungsänderungen fließend, läuft er nun in weiten Talschlingen und in mehr und mehr südlicher Richtung durch Ohlweiler, an den entfernt auf der rechten Hochfläche liegenden Orten Schönborn und Oppertshausen und an dem am linken Unterhang in einer Talschlinge liegenden Belgweiler vorbei. Nach dem mit seinem Siedlungskern auf einem linken Mäandersporn stehenden Ravengiersburg fließt der wieder 12 km lange Kauerbach von Nordnordwesten her zu.

Der Ort Womrath der nun ans rechte Ufer grenzenden Gemeinde liegt wiederum entfernt in einem Nebental. Nach weiteren Talschlingen durchfließt der Simmerbach nun das am Nordwestfuß des Soonwaldes liegende Gemünden, wo dem Fluss nun sein letzter, ebenfalls fast 12 km langer Zufluss Lametbach auf etwa 283 m ü. NHN nunmehr von links und Nordosten zufließt. Ab dort wird der Fluss auch Kellenbach genannt.

Kellenbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kellenbach fließt, von nun an bis zuletzt von der Bundesstraße 421 nah begleitet, an Gehlweiler am linken Ufer und Schlierschied entfernt rechts vorbei und durchläuft dann in südlicher bis südöstlicher Richtung sein Durchbruchstal durch den Soonwald, das den Großen Soon linksseits vom Lützelsoon rechtsseits trennt. Auf diesem etwa 17 km langen Abschnitt reicht der Höhenwald lange bis ans Ufer herab. Henau liegt entfernt im Großen Soon, das kleine Königsau liegt nach überschrittener Grenze zum Landkreis Bad Kreuznach am rechten Ufer, Kellenbach zum Teil auf einem umflossenen Westsporn.

Etwas nach diesem Ort ist der Fluss wieder Gemeindegrenze zwischen dem kleinen Heinzenberg an einer rechten Nebenbachmündung und Brauweiler links auf einem Höhenrücken. Diesem gegenüber steht das zu Hochstetten-Dhaun gehörende Schloss Dhaun auf einem Bergsporn rechts über dem Tal. Nach diesem tritt der Fluss ins Gemeindegebiet von Simmertal ein, an dessen südlicher Siedlungsgrenze der Kellenbach auf etwa 168 m ü. NHN in zuletzt südöstlicher Richtung in die Nahe einfließt, zwischen den größeren Nahetalorten Kirn naheauf- und Bad Sobernheim naheabwärts.

Gefälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der etwa 57,2 km lange Gesamtlauf aus Simmerbach und Kellenbach endet ungefähr 343 Höhenmeter unterhalb seiner Quelle, er hat somit ein mittleres Sohlgefälle von etwa 6 ‰. Von diesem Höhenunterschied entfallen mit 228 Meter etwa zwei Drittel auf den mit etwa 17 km weniger als ein Drittel der Gesamtlänge umfassenden Gewässerabschnitt des Kellenbachs.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Folgenden wird eine Auswahl der Zuflüsse des Simmerbachs in der Reihenfolge von der Quelle zur Mündung genannt, die von der Wasserwirtschaftsverwaltung Rheinland-Pfalz geführt werden. Angegeben ist jeweils die orografische Lage der Mündung,[1] die Länge,[2] die Größe des Einzugsgebiets,[2] die Höhenlage der Mündung[1] und die Gewässerkennzahl.[2]

Zuflüsse des Simmerbachs
Name

Lage Länge
[km]
EZG
[km²]
Mün­dungs­ort Mündungs­höhe
[m ü. NHN]
GKZ
Bach aus dem Schneidewald links 1,7 2,315 vor Kisselbach 409 2544-12
Eichbach rechts 1,5 2,647 nach Kisselbach 388 2544-14
Grundbach rechts 7,7 24,723 gegenüber Steinbach 379 2544-2
Grundbach rechts 4,2 7,868 nahe Budenbach 369 2544-34
Benzweiler Bach links 5,7 25,124 gegenüber Pleizenhausen 354 2544-36
Rinkenbach links 3,6 6,118 vor Simmern 341 2544-38
Külzbach rechts 13,8 62,829 Ortsende Simmern 323 2544-4
Reichenbach links 2,9 6,159 Ortsende Simmern 322 2544-52
Holzbach links 3,0 3,630 in Ohlweiler 318 2544-54
Verschbach links 1,6 1,808 nach Ohlweiler 315 2544-552
Bustebach links 1,4 1,000 vor Belgweiler 312 2544-56
Erschbach links 2,4 1,948 in Belgweiler 310 2544-572
Gartenbach links 2,9 3,019 vor Ravengiersburg 308 2544-58
Kauerbach rechts 12,0 48,867 nach Ravengiersburg 299 2544-6
Sülzbach rechts 5,6 8,412 vor Womrath-Langenauermühle 299 2544-72
Rolzbach rechts 4,4 4,941 nach Womrath-Wallenbrück 299 2544-74
Scheidbach rechts 4,8 6,470 in Panzweiler 290 2544-76
Lametbach links 11,7 58,150 in Gemünden 283 2544-8
Rohrbach oder Angelbach rechts 4,1 7,354 vor Gehlweiler 271 2544-92
Schlierschieder Bach oder Horelsbach rechts 3,1 3,209 nach Gehlweiler 267 2544-932
Asbach links 4,3 10,791 nach Königsau 231 2544-94
Weitersbach links 1,6 5,204 bei Kellenbach-Gerhardsmühle 222 2544-952
Mottelbach rechts 3,1 6,594 nach Kellenbach 209 2544-96
Heinzenbach rechts 2,0 2,185 in Heinzenberg 202 2544-972
Wiesbach links 1,8 2,361 nahe Brauweiler 193 2544-98
Apfelbach links 3,2 3,173 in Simmertal 179 2544-992

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Simmerbach fließt durch extensiv genutzte Talwiesen, am Ufer stehen vor allem Weiden und Erlen, die heute kaum noch wirtschaftlich genutzt werden. Graureiher und Stockenten sind die häufigsten Wasservögel im Bachtal. Zwischen Simmern und Ravengiersburg wurden in jüngster Zeit zugewanderte Einzelexemplare des Bibers beobachtet.

Am Unterlauf Kellenbach im Bereich des Soonwalddurchbruchs wird das Tal enger, mit Eichen und Hainbuchen bewaldete Hänge grenzen unmittelbar an den Bach. An diesem schnell fließenden Gewässer haben auch die Wasseramsel und der Eisvogel einen Lebensraum.

Wassersport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Soonwalddurchbruch zwischen Gehlweiler und Königsau ist eine der attraktivsten Wildwasser-Kajakstrecken in Rheinland-Pfalz. Zahlreiche Wehranlagen stauen den Bach über kurze Strecken auf.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Topografische Karte 1:25.000
  2. a b c d e Wasserwirtschaftsverwaltung Rheinland
  3. Messdaten: Pegel Kellenbach / Gewässer: Simmerbach
  4. Gustav Schellack, Willi Wagner, Walter W. Vollrath: Der Hunsrück: zwischen Rhein, Mosel und Nahe. Gondrom, Bindlach, 1990, ISBN 3-8112-0656-7, S. 8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Simmerbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Kellenbach River – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien