Ken Daneyko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Ken Daneyko Eishockeyspieler
Ken Daneyko
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 17. April 1964
Geburtsort Windsor, Ontario, Kanada
Größe 183 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1982, 1. Runde, 18. Position
New Jersey Devils
Spielerkarriere
1979–1980 Yorkton Terriers
1980–1981 Spokane Flyers
1981–1983 Seattle Breakers
1983–1984 Kamloops Junior Oilers
1984–2003 New Jersey Devils

Kenneth Stephen Daneyko (* 17. April 1964 in Windsor, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyverteidiger, der während seiner Karriere zwischen 1984 und 2003 für die New Jersey Devils in der National Hockey League spielte.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ken Daneyko begann seine Karriere 1980 in der kanadischen Juniorenliga WHL, wo er für die Spokane Flyers, die Seattle Breakers und die Kamloops Junior Oilers spielte. Im NHL Entry Draft 1982 wurde er von den New Jersey Devils in der ersten Runde an Position 18 ausgewählt. Er ging noch nicht direkt zu den Devils, blieb noch ein ganzes Jahr in der WHL, sowie Teile der Saison 1983/84. In der Saison gab er auch sein Debüt in der NHL und brachte es auf elf Einsätze.

1984/85 spielte er nur einmal für die Devils und absolvierte die Saison hauptsächlich in der AHL bei den Maine Mariners, dem Farmteam von New Jersey. In der folgenden Saison durfte er wieder öfters aufs Eis für die Devils und im Herbst 1986 hatte er sich endlich einen festen Stammplatz im Kader der New Jersey Devils erkämpft.

In der Saison 1987/88 half er mit, dass sich das Team in der Tabelle der NHL stark verbesserte und zum ersten Mal in elf Jahren wieder die Playoffs erreichte. Es war sogar das erste Mal überhaupt, seitdem das Team 1982 von Colorado nach New Jersey gezogen war. In den Playoffs erreichten sie dann das Conference Finale.

Daneyko fehlte nur bei wenigen Spielen und hatte somit auch einen großen Anteil daran, dass sich das Team immer weiter entwickelte und schließlich in der Saison 1994/95 seinen Höhepunkt erreichte, als sie zum ersten Mal in der Geschichte des Franchise den Stanley Cup gewannen.

Einen seiner persönlichen Tiefpunkte erlebte er hingegen drei Jahre später, als er den Großteil der Saison 1997/98 verpasste, da er ein Alkoholproblem hatte. General Manager Lou Lamoriello stand ihm bei und schickte ihn in ein Entzugsprogramm. Daneyko kehrte schließlich ins Team zurück und gewann den Stanley Cup im Jahr 2000. Außerdem erhielt Ken Daneyko die Bill Masterton Memorial Trophy, die an den NHL-Spieler verliehen wird, der Ausdauer, Hingabe und Fairness in und um den Eishockeysport zeigt.

Nach dem Stanley Cup-Gewinn begann er seine 18. Saison bei den Devils und zwei weitere sollten noch folgen. Mit dem Stanley Cup-Gewinn 2003 zog er sich schließlich als aktiver Sportler aus der NHL zurück.

Die New Jersey Devils hängten am 24. März 2006 ihm zu Ehren einen Banner mit seinem Namen und der Nummer 3 an die Hallendecke ihres Eisstadions, womit die Nummer an keinen Spieler mehr vergeben wird.

Ken Daneyko gehörte zu den Defensivspezialisten unter den Verteidigern, der mehr das körperlich harte Spiel bevorzugte. So spielte er 1283 Spiele in der NHL, konnte aber nur 178 Punkte erzielen. Dem gegenüber stehen jedoch 2516 Strafminuten. Sein Markenzeichen wurde sein Lachen, denn immer wenn man er den Mund öffnete, sah man nur eine leere Fläche, wo die Schneidezähne hätten sein sollen. Er hatte sie verloren, als er einen Puck ins Gesicht geschossen bekam.

Nach dem Ende seiner Karriere wurde er noch einmal negativ auffällig, als er unter Alkoholeinfluss mit seinem Auto unterwegs war.

Zurzeit ist er als Eishockey-Experte für den TV-Sender (FSN), der die Heimspiele der Devils überträgt, tätig.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1979/80 Yorkton Terriers SJHL 1 20 21 0
1979/80 Great Falls Americans WHL 1 0 0 0 0
1980/81 Spokane Flyers WHL 62 6 13 19 140 4 0 0 0 0
1980/81 St. Albert Saints AJHL 1 0 0 0 4
1981/82 Spokane Flyers WHL 26 1 11 12 147
1981/82 Seattle Breakers WHL 38 1 22 23 151 10 1 9 10 42
1981/82 St. Albert Saints AJHL 1 0 2 2 0
1982/83 Seattle Breakers WHL 69 17 43 60 150 4 1 3 4 14
1983/84 New Jersey Devils NHL 11 1 4 5 17
1983/84 Kamloops Junior Oilers WHL 19 6 28 34 52 17 4 9 13 28
1984 Kamloops Junior Oilers MemCup 4 2 2 4 10
1984/85 Maine Mariners AHL 80 4 9 13 206 11 1 3 4 36
1984/85 New Jersey Devils NHL 1 0 0 0 10
1985/86 Maine Mariners AHL 21 3 2 5 75
1985/86 New Jersey Devils NHL 44 0 10 10 100
1986/87 New Jersey Devils NHL 79 2 12 14 183
1987/88 New Jersey Devils NHL 80 5 7 12 239 20 1 6 7 83
1988/89 New Jersey Devils NHL 80 5 5 10 283
1989/90 New Jersey Devils NHL 74 6 15 21 216 6 2 0 2 21
1990/91 New Jersey Devils NHL 80 4 16 20 249 7 0 1 1 10
1991/92 New Jersey Devils NHL 80 1 7 8 170 7 0 3 3 16
1992/93 New Jersey Devils NHL 84 2 11 13 236 5 0 0 0 8
1993/94 New Jersey Devils NHL 78 1 9 10 176 20 0 1 1 45
1994/95 New Jersey Devils NHL 25 1 2 3 54 20 1 0 1 22
1995/96 New Jersey Devils NHL 80 2 4 6 115
1996/97 New Jersey Devils NHL 77 2 7 9 70 10 0 0 0 28
1997/98 New Jersey Devils NHL 37 0 1 1 57 6 0 1 1 10
1998/99 New Jersey Devils NHL 82 2 9 11 63 7 0 0 0 8
1999/00 New Jersey Devils NHL 78 0 6 6 98 23 1 2 3 14
2000/01 New Jersey Devils NHL 77 0 4 4 87 25 0 3 3 21
2001/02 New Jersey Devils NHL 67 0 6 6 60 6 0 0 0 8
2002/03 New Jersey Devils NHL 69 2 7 9 33 13 0 0 0 2
WHL gesamt 215 31 117 148 640 35 6 21 27 84
AHL gesamt 101 7 11 18 281 11 1 3 4 36
NHL gesamt 1283 36 142 178 2519 175 5 17 22 296

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat Kanada bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
1986 Kanada WM 7 0 0 0 0
1989 Kanada WM 8 0 0 0 4
Herren gesamt 15 0 0 0 4

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]