Ken Liu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ken Liu

Ken Liu (chinesisch 劉宇昆 / 刘宇昆, Pinyin Liu Yǔkūn; geboren 1976 in Lanzhou, China) ist ein sino-amerikanischer Science-Fiction-Schriftsteller, Anwalt und Programmierer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ken Liu wurde 1976 in Lanzhou, China geboren. Er emigrierte im Alter von 11 Jahren in die Vereinigten Staaten. Zunächst lebte er in Palo Alto, Kalifornien, später in Waterford, Connecticut. Liu erwarb seinen Bachelor of Arts in Englisch am Harvard College und arbeitete mehrere Jahre im Technologiebereich, bevor er seinen D. Jur. an der Harvard Law School erwarb und im Patentrecht tätig wurde. Derzeit lebt er in Quincy, Massachusetts mit seiner Frau Lisa Tang Liu und ihren zwei Töchtern. Zu seinen Hobbys zählt das Sammeln und Reparieren alter Schreibmaschinen.[1]

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ken Lius Kurzgeschichten sind in The Magazine of Fantasy & Science Fiction, Asimov’s Science Fiction, Analog Science Fiction and Fact, Lightspeed, Clarkesworld Magazine und anderen Magazinen erschienen sowie in mehreren Anthologien, unter anderem Year’s Best SF. Seine Kurzgeschichte The Paper Menagerie ist das erste Prosawerk, das sowohl den Nebula Award als auch den Hugo Award und den World Fantasy Award gewann.[2] Darüber hinaus gewann er u. a. den Hugo 2013 für seine Kurzgeschichte Mono no aware[3][4] und sein Kurzroman The Man Who Ended History: A Documentary war 2011 für den „Hugo“ nominiert.[5] Einige seiner Kurzgeschichten wurden ins Chinesische, Japanische und Französische übersetzt.

Liu hat ab 2008 auch selber mehrere Science-Fiction-Titel und andere Literatur vom Chinesischen ins Englische übersetzt. Seine Übersetzung von Liu Cixins Three-body problem gewann den „Hugo“ 2015.[6] Dies war das erste Mal, dass diese Auszeichnung an einen übersetzten Roman ging.[7]

Lius Debütroman The Grace of Kings seiner The-Dandelion-Dynasty-High-Fantasy-Reihe ist 2015 bei Saga Press erschienen[8] und wurde mit dem Locus Award für das beste Fantasy-Debut 2016 ausgezeichnet. 2016 mit The Wall of Storms fortgesetzt, erschien die Reihe im Deutschen bei Knaur als Trilogie (The Wall of Storms wurde lt. DNB in zwei Teile gesplittet) unter dem Titel Seidenkrieger bzw. Die Legenden von Dara. Der erste Band wurde von Knaur noch als Hardcover, Taschenbuch und E-Book vorgelegt, der zweite Band als Taschenbuch und E-Book und der dritte Band wegen zu geringer Absatzzahlen der Vorgängerbände nur noch als E-Book.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Nebula Award, Kategorie „Best Short Story“: The Paper Menagerie.
  • 2012: Hugo Award, Kategorie „Best Short Story“: The Paper Menagerie.
  • 2012: World Fantasy Award, Kategorie „Best Short Fiction“: The Paper Menagerie.
  • 2012: Science Fiction & Fantasy Translation Awards, Kategorie Short Form – Übersetzung aus dem Chinesischen von The Fish of Lijiang von Chen Qiufan[9]
  • 2013: Hugo Award, Kategorie „Best Short Story“: Mono no aware.
  • 2013: FantLab’s Book of the Year Award, Kategorie „best Translated Novella or Short Story“: Mono no aware.
  • 2013: FantLab’s Book of the Year Award, Kategorie „best On-line publication in Small Form“: The Paper Menagerie.
  • 2015: Hugo Award, Kategorie „Best Novel“: The Three-Body Problem. von Cixin Liu, übersetzt von Ken Liu
  • 2015: Sidewise Award for Alternate History: The Long Haul. From the Annals of Transportation. The Pacific Monthly, May 2009.
  • 2016: Locus Award für das beste Roman-Debüt mit The Grace of Kings.
  • 2017: Locus Award für die Sammlung The Paper Menagerie and Other Stories.

Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Nebula Award, Kategorie „Best Novella“: The Man Who Ended History: A Documentary.
  • 2012: Theodore Sturgeon Award, Finalist: The Man Who Ended History: A Documentary und The Paper Menagerie.
  • 2012: Locus Award für die beste Kurzgeschichte, Finalist: The Paper Menagerie.
  • 2012: Hugo Award, Kategorie „Best Novella“: The Man Who Ended History: A Documentary.
  • 2013: Nebula Award, Kategorie „Best Novella“: All the Flavors.[10]
  • 2013: Nebula Award, Kategorie „Best Novelette“: The Waves.[10]
  • 2013: Nebula Award, Kategorie „Best Short Story“: The Bookmaking Habits of Select Species.[10]
  • 2014: Sidewise Award for Alternate History: A Brief History of the Trans-Pacific Tunnel.[11]
  • 2014: Nebula Award, Kategorie „Best Novelette“: The Litagation Master and the Monkey King[12]
  • 2015: Nebula Award, Kategorie „Best Novel“: The Three-Body Problem. von Cixin Liu, übersetzt von Ken Liu.[13]
  • 2015: Nebula Award, Kategorie „Best Novella“: The Regular.[13]

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seidenkrieger-Trilogie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Originaltitel: The grace of kings – The Dandelion Dynasty. Saga Press, 2015. ISBN 9781481424271
  • Die Götter von Dara – Seidenkrieger (Die Legenden von Dara 2). Aus dem Amerikanischen von Katharina Naumann. Knaur, München 2018. ISBN 978-3-426-51907-3.
Originaltitel: The Wall of Storms – The Dandelion Dynasty. Saga Press, 2016. ISBN 9781481424301 (Erste Hälfte daraus in der deutschen Übersetzung).
  • Die Stürme von Dara – Seidenkrieger (Die Legenden von Dara 3). Aus dem Amerikanischen von Katharina Naumann. Knaur, München 2019. Nur als E-Book: ISBN 978-3-426-45074-1.
Originaltitel: The Wall of Storms – The Dandelion Dynasty. (Zweite Hälfte daraus in der deutschen Übersetzung).

Übersetzungen aus dem Chinesischen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ma Boyong: The City of Silence. In: World SF Blog, November 2011.[14]
  • Ma Boyong: The Mark Twain Robots. In: TRSF (September 2011), Sonderveröffentlichung von MIT’s Technology Review.
  • Chen Qiufan: The Fish of Lijiang. In: Clarkesworld Magazine. August 2011.[15]
  • Chen Qiufan: The Flowers of Shazui. In: Interzone, November 2012.
  • Liu Cixin: Taking Care of God. In: Pathlight, März 2012.[16]
  • Xia Jia: A Hundred Ghosts Parade Tonight. In: Clarkesworld Magazine. Februar 2012.[17]
  • Liu Cixin: The Three-Body Problem. (三体, 2008; dt. Die drei Sonnen, 2017). Tor Books, November 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview: Ken Liu. In: The Asian American Literary Review. aalrmag.org, 16. August 2012, abgerufen am 27. August 2015.
  2. Luc Reid: Strange Horizons Articles: Not Just Vast Armies Clashing on Dark Plains at Night: An Interview with Ken Liu. In: strangehorizons.com. 25. März 2013, abgerufen am 27. August 2015.
  3. 2013 Hugo Awards. In: The Guardian. Abgerufen am 27. August 2015.
  4. David Barnett: The Hugo awards: 'beauty contest’ or prize of the people? In: The Guardian. the Guardian, abgerufen am 27. August 2015.
  5. 2012 Hugo Awards. thehugoawards.org, abgerufen am 27. August 2015.
  6. 2015 Hugo Awards. thehugoawards.org, abgerufen am 27. August 2015.
  7. About Translation: For the first time ever, a translated novel wins the Hugo Award. In: www.aboutranslation.com. Abgerufen am 12. Oktober 2015.
  8. Novels – Ken Liu, Writer. kenliu.name, abgerufen am 27. August 2015.
  9. Science Fiction & Fantasy: The Fish of Lijiang. In: clarkesworldmagazine.com. Clarkesworld Magazine, August 2011, abgerufen am 27. August 2015.
  10. a b c sfadb: Nebula Awards 2013. In: www.sfadb.com. Abgerufen am 12. Oktober 2015.
  11. 2014 Sidewise Award Finalists. In: Locus Publications. 6. Juni 2014, abgerufen am 27. August 2015.
  12. sfadb: Nebula Awards 2014. In: www.sfadb.com. Abgerufen am 12. Oktober 2015.
  13. a b sfadb: Nebula Awards 2015. In: www.sfadb.com. Abgerufen am 12. Oktober 2015.
  14. The City of Silence., online unter worldsf.wordpress.com
  15. The Fish of Lijiang., online unter clarkesworldmagazine.com
  16. Taking Care of God (Memento vom 15. April 2013 im Internet Archive), online unter paper-republic.org
  17. A Hundred Ghosts Parade Tonight., online unter clarkesworldmagazine.com