Ken Schwaber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ken Schwaber 2008

Ken Schwaber (* 17. September 1945 in Wheaton, IL) ist ein US-amerikanischer Softwareentwickler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwaber studierte Maschinenbau an der United States Merchant Marine Academy sowie Informatik an der University of Chicago und Betriebswirtschaftslehre an der University of California.[1] Zusammen mit Jeff Sutherland entwickelte er ab 1993 das agile Projektmanagement-Framework Scrum, auf der OOPSLA 1995 wurde dann der erste Konferenzbeitrag zu Scrum präsentiert. Seitdem hat er seine eigene Softwarefirma, in der er Scrum anwendet und als Berater für andere Unternehmen arbeitet. Schwaber ist einer der 17 Unterzeichner des Agile Manifesto (2001) und Mitbegründer der Agile Alliance (2001) in Knox County sowie der ScrumAlliance (2001) in Westminster. 2009 trat er aus der ScrumAlliance aus und gründete die Scrum.org in Burlington. Seit 2009 gibt er mit Jeff Sutherland den Scrum Guide heraus.

Schwaber lebt in Lexington, Massachusetts, Vereinigte Staaten.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Mike Beedle: Agile Software Development with Scrum, Upper Saddle River 2002
  • Agile Project Management with Scrum, Microsoft Press, Redmond 2004
  • Agiles Projektmanagement mit Scrum, Microsoft Press, Redmond 2007, ISBN 978-3-86645-631-0
  • The Enterprise and Scrum, Microsoft Press, Redmond 2007
  • Scrum im Unternehmen, Microsoft Press, Redmond 2008, ISBN 978-3-86645-643-3
  • mit Jeff Sutherland: Software in 30 Days: How Agile Managers Beat the Odds, Delight Their Customers, and Leave Competitors in the Dust, Hoboken 2012
  • mit Jeff Sutherland: Software in 30 Tagen: Wie Manager mit Scrum Wettbewerbsvorteile für ihr Unternehmen schaffen, Heidelberg 2014
  • mit Jeff Sutherland: The Scrum Guide. The Definitive Guide to Scrum: The Rules of the Game, 5. Version 2017
  • mit Jeff Sutherland: Der Scrum Guide. Der gültige Leitfaden für Scrum: Die Spielregeln, 5. Version 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über die Autoren. Abgerufen am 2. Mai 2020.