Kenan Evren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kenan Evren (* 17. Juli 1917 in Alaşehir; † 9. Mai 2015 in Ankara) war ein türkischer General und Putschist. Vom 12. September 1980 bis zum 9. November 1989 war er der 7. Staatspräsident der türkischen Republik.

Militärische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine militärische Ausbildung begann er 1936 am Maltepe Askeri Lisesi İstanbul. In den Jahren 1958 und 1959 diente er in Korea als Offizier in der türkischen Brigade, die dort nach dem Koreakrieg stationiert worden war. Im Jahre 1963 wurde er zum Brigadegeneral befördert. Am 7. März 1978 wurde Evren Generalstabschef.

Präsidentschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Putsch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenan Evren (mittig mit weißem Haar) beim Staatsbesuch in Rumänien im April 1982

Am 12. September 1980 führte General Evren einen Militärputsch gegen die Regierung Demirel an. Das Kriegsrecht wurde verhängt und eine von Evren geleitete Militärregierung eingesetzt.

Nachdem die vom Militär vorgelegte neue Verfassung am 7. November 1982 per Volksabstimmung gebilligt worden war, wurde Evren mit deren Inkrafttreten zwei Tage später für weitere sieben Jahre als Staatspräsident bestätigt. Seine Amtszeit lief am 9. November 1989 ab.

Menschenrechtsverletzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

General Evren wurden von zahlreichen Bürgerrechtlern massive Menschenrechtsverletzungen während seines Militärregimes vorgeworfen. Hunderte Politiker wurden zwischen 1980 und 1983 in Haft oder Hausarrest genommen, tausende Regimekritiker gefoltert und hunderte mutmaßliche Staatsfeinde exekutiert.

Der Nationale Sicherheitsrat erklärte am 28. Oktober 1980, dass seit dem Putsch etwa 11.500 Menschen verhaftet worden seien. 50 Exekutionen vollzog das Regime unmittelbar im Zuge des Putsches.

Leben nach der Präsidentschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlreiche Bürgerrechtler in der Türkei verlangten, dass Evren wegen des Putsches und der von seinem Regime begangenen Menschenrechtsverletzungen vor Gericht gestellt werden sollte. Dies war bis September 2010 nicht möglich, da die von den Putschisten in Kraft gesetzte Verfassung jegliche Verfahren gegen sie untersagte. Im Jahre 2007 ermittelte die türkische Justiz wegen des Verdachtes der separatistischen Propaganda gegen Evren. Dieses Verfahren wurde jedoch eingestellt.

Durch die am 12. September 2010 per Referendum angenommene Reform der türkischen Verfassung verloren Evren und andere Drahtzieher des Putsches von 1980 ihre bisherige Immunität.[1] Einige Bürgerinitiativen, Parteien und Menschenrechtler kündigten bereits wenige Tage nach der Volksabstimmung an, Evren vor Gericht bringen zu wollen.[2]

Am 4. April 2012 begann der Prozess wegen des Umsturzes der verfassungsmäßigen Ordnung. Neben Evren war auch der damalige Luftwaffenchef Tahsin Şahinkaya angeklagt. Nebenkläger waren Opferverbände sowie die türkische Regierung und die Nationalversammlung.[3] Im Juni 2014 wurden Evren und Şahinkaya zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt,[4] die Evren wegen seines hohen Alters und einer Erkrankung jedoch nicht mehr antreten musste.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kenan Evren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steffen Wurzel: Eindeutiges Votum bei Referendum: Türken stimmen für Erdogans Verfassungsreform. (Memento vom 14. September 2010 im Internet Archive) Tagesschau.de, 12. September 2010; abgerufen am 10. Mai 2015.
  2. Michael Martens: Verfassungsreform in der Türkei: Die Welt des General Evren. (Memento vom 2. Dezember 2010 im Internet Archive) Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. September 2010; abgerufen am 10. Mai 2015.
  3. Historischer Prozess: Verfahren gegen türkischen Ex-Staatschef Evren beginnt. Spiegel Online, 4. April 2012; abgerufen am 4. April 2012.
  4. Urteil in der Türkei: Lebenslange Haft für Expräsident Evren. Spiegel Online, 18. Juni 2014; abgerufen am 22. April 2015.