Kendrick Lamar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kendrick Lamar bei einem Auftritt in der Großen Freiheit 36 (2013)

Kendrick Lamar (* 17. Juni 1987 in Compton, Kalifornien; bürgerlich Kendrick Lamar Duckworth[1]) ist ein US-amerikanischer Rapper und Songschreiber.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 schloss sich Kendrick Lamar mit seinen Rap-Kollegen und Freunden Schoolboy Q, Jay Rock und Ab Soul zur Hip-Hop-Gruppe Black Hippy zusammen, die alle beim Label Top Dawg Entertainment unter Vertrag stehen, jedoch vorerst kein Album aufnahmen.

Erstmals rückte er nach der Veröffentlichung des Mixtapes Overly Dedicated im Jahr 2010 ins Blickfeld der Szene. 2011 wurde sein Album Section.80, das exklusiv auf iTunes veröffentlicht wurde, eines der erfolgreichsten Hip-Hop-Alben des Jahres. Er arbeitete unter anderem mit Snoop Dogg, Dr. Dre, Emeli Sandé, Wiz Khalifa, Eminem, The Game, Drake, Busta Rhymes, Lady Gaga[2] und Tech N9ne zusammen. Seine Eltern zogen von Chicago nach Compton, um aus dem Gang-Leben zu entfliehen, da sein Vater Mitglied bei den Gangster Disciples war.

Am 22. Oktober 2012 erschien sein zweites Studioalbum good kid, m.A.A.d city. Es enthält unter anderem Produktionen von Dr. Dre, Just Blaze, Pharrell Williams, Hit-Boy, Scoop DeVille und T-Minus. Es erreichte Platz 2 in den USA und konnte sich auch international in den Charts platzieren. Es erhielt viele positive Kritiken.[3]

Nach einer längeren Pause ohne eigene Veröffentlichungen erschien im September 2014 die Single I. In den USA war sie nur durchschnittlich erfolgreich, international war sie aber sein bisher größter Erfolg unter anderem mit Top-40-Platzierungen in Großbritannien, Neuseeland und Dänemark. Bei den Grammy Awards 2015 erhielt er dafür die Auszeichnung für die beste Rap-Darbietung des Jahres. Bei den Grammy Awards 2016 erhielt er insgesamt vier Auszeichnungen: für die beste Zusammenarbeit – Rap/Gesang des Jahres, für die beste Rap-Darbietung des Jahres, das beste Rap-Album und für den besten Rap-Song des Jahres. Er war insgesamt in elf unterschiedlichen Kategorien nominiert worden.[4]

Sein drittes Album To Pimp a Butterfly wurde am 16. März 2015 eine Woche vor dem geplanten Termin veröffentlicht.[5] Am 23. März 2017 erschien das Lied The Heart Part 4 (vorerst exklusiv auf Apple Music), mit dem er sein neues Album ankündigte. Eine Woche später erschien die erste Single seines Albums Humble, dessen Musikvideo bereits 30 Millionen Aufrufe nach nur einer Woche erreichte. Am 14. April 2017 erschien sein viertes Studioalbum Damn.[6]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[7] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2011 Section.80 113 Gold
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 2011
2012 Good Kid, M.a.a.d. City 74
(1 Wo.)
38
(3 Wo.)
16 Gold
(… Wo.)
2 Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2012
2015 To Pimp a Butterfly 7
(10 Wo.)
15
(8 Wo.)
3
(18 Wo.)
1 Gold
(40 Wo.)
1 Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. März 2015
2016 Untitled Unmastered 45
(2 Wo.)
31
(2 Wo.)
9
(3 Wo.)
7
(5 Wo.)
1
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. März 2016
2017 DAMN. 6
(… Wo.)
6
(… Wo.)
3
(… Wo.)
2 Silber
(… Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 2017

EPs und Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2004 Youngest Head Nigga In Charge (Hub City Threat, Minor of the Year) Erstveröffentlichung: 2004
2007 Training Day Erstveröffentlichung: 2007
No Sleep ’Til NYC Erstveröffentlichung: 24. Dezember 2007
2009 C4 Erstveröffentlichung: 30. Januar 2009
Kendrick Lamar EP Erstveröffentlichung: 31. Dezember 2009
2010 Overly Dedicated Erstveröffentlichung: 14. September 2010

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[7] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2012 Swimming Pools (Drank)
Good Kid, M.a.a.d. City
57
(6 Wo.)
17 Gold
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Juli 2012
m.A.A.d city
Good Kid, M.a.a.d. City
75
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2012
(feat. MC Eiht)
2013 Backseat Freestyle
Good Kid, M.a.a.d. City
79
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Januar 2013
Poetic Justice
Good Kid, M.a.a.d. City
26 Gold
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Januar 2013
(feat. Drake)
Bitch, Don't Kill My Vibe
Good Kid, M.a.a.d. City
Silber 32
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. März 2013
2014 i
To Pimp a Butterfly
20
(5 Wo.)
39
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. September 2014
2015 The Blacker the Berry
To Pimp a Butterfly
83
(1 Wo.)
66
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Februar 2015
King Kunta
To Pimp a Butterfly
56 Silber
(10 Wo.)
58
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. März 2015
Alright
To Pimp a Butterfly
82 Platin
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2015
These Walls
To Pimp a Butterfly
77
(1 Wo.)
94
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 2015
(feat. Bilal, Anna Wise & Thundercat)
2017 The Heart Part 4A
41
(1 Wo.)
61
(1 Wo.)
22
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. März 2017
HUMBLE.
DAMN.
11
(… Wo.)
15
(… Wo.)
17
(… Wo.)
6 Silber
(… Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 2017
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2015 Wesley’s Theory
To Pimp a Butterfly
76
(1 Wo.)
91
(1 Wo.)
(feat. George Clinton & Thundercat)
Institutionalized
To Pimp a Butterfly
92
(1 Wo.)
99
(1 Wo.)
(feat. Bilal, Anna Wise & Snoop Dogg)
2016 Untitled 02 – 06.23.2014.
Untitled Unmastered
57
(1 Wo.)
79
(1 Wo.)
Untitled 03 – 05.28.2013.
Untitled Unmastered
67
(1 Wo.)
Untitled 01 – 08.19.2014.
Untitled Unmastered
87
(1 Wo.)
Untitled 07 – 2014-2016
Untitled Unmastered
93
(1 Wo.)
90
(1 Wo.)
2017 DNA.
DAMN.
37
(5 Wo.)
30
(4 Wo.)
25
(7 Wo.)
18
(… Wo.)
4
(… Wo.)
Loyalty.
DAMN.
53
(2 Wo.)
41
(2 Wo.)
35
(3 Wo.)
27
(4 Wo.)
14
(… Wo.)
(feat. Rihanna)
Element.
DAMN.
67
(1 Wo.)
51
(1 Wo.)
33
(3 Wo.)
16
(7 Wo.)
Feel.
DAMN.
82
(1 Wo.)
66
(1 Wo.)
46
(2 Wo.)
35
(2 Wo.)
Love.
DAMN.
86
(1 Wo.)
62
(1 Wo.)
39
(3 Wo.)
18
(… Wo.)
(feat. Zacari)
Yah.
DAMN.
100
(1 Wo.)
67
(1 Wo.)
45
(2 Wo.)
32
(3 Wo.)
Pride.
DAMN.
49
(2 Wo.)
37
(2 Wo.)
XXX.
DAMN.
50
(2 Wo.)
33
(3 Wo.)
(feat. U2)
Lust.
DAMN.
52
(2 Wo.)
42
(2 Wo.)
Blood.
DAMN.
56
(1 Wo.)
54
(1 Wo.)
Fear.
DAMN.
68
(1 Wo.)
50
(2 Wo.)
Duckworth.
DAMN.
80
(1 Wo.)
63
(1 Wo.)
God.
DAMN.
81
(1 Wo.)
58
(2 Wo.)
A Promo-Singles.

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[7] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2012 Fuckin’ Problems
Long.Live.A$AP
86
(3 Wo.)
65
(1 Wo.)
50 Silber
(8 Wo.)
8 3-fach-Platin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2012
(A$AP Rocky feat. Kendrick Lamar, Drake & 2 Chainz)
2013 YOLO
The Wack Album
77
(2 Wo.)
60
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2013
(The Lonely Island feat. Kendrick Lamar & Adam Levine)
How Many Drinks?
Kaleidoscope Dream
69
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. März 2013
(Miguel feat. Kendrick Lamar)
Memories Back Then
Grand Hustle Presents: Hustle Gang
88
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. April 2013
(mit T.I., B.o.B & Kris Stephens)
Collard Greens
Oxymoron
92
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juni 2013
(Schoolboy Q feat. Kendrick Lamar)
Give It 2 U
Blurred Lines
36
(12 Wo.)
62
(2 Wo.)
15
(12 Wo.)
25
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. August 2013
(Robin Thicke feat. Kendrick Lamar; Remix mit 2 Chainz)
Love Game
The Marshall Mathers LP 2
94
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. November 2013
(Eminem feat. Kendrick Lamar)
2014 It’s on Again
The Amazing Spider-Man 2 (O.S.T.)
95
(2 Wo.)
31
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. April 2014
(Alicia Keys feat. Kendrick Lamar)
2015 Bad Blood
1989
29
(16 Wo.)
22
(16 Wo.)
28
(12 Wo.)
4 Gold
(16 Wo.)
1 5-fach-Platin
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Mai 2015
(Taylor Swift feat. Kendrick Lamar)
2016 Freedom
Lemonade
40
(2 Wo.)
35
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. April 2016
(Beyoncé feat. Kendrick Lamar)
Holy Key
Major Key
84
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juli 2016
(DJ Khaled feat. Big Sean, Kendrick Lamar & Betty Wright)
Goosebumps
Birds in the Trap Sing McKnight
32 Doppelplatin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. September 2016
(Travis Scott feat. Kendrick Lamar)
The Greatest
This Is Acting
3 Platin
(26 Wo.)
4 Gold
(23 Wo.)
1 Platin
(33 Wo.)
5 Platin
(29 Wo.)
18 Gold
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 2016
(Sia feat. Kendrick Lamar)
Don’t Wanna Know 33
(18 Wo.)
18
(17 Wo.)
14
(23 Wo.)
5 Platin
(22 Wo.)
6
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 2016
(Maroon 5 feat. Kendrick Lamar)
Sidewalks
Starboy
89
(1 Wo.)
67
(1 Wo.)
30
(2 Wo.)
27
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. November 2016
(The Weeknd feat. Kendrick Lamar)
Nummer-eins-Singles 1 2
Singles in den Top 10 1 1 1 4 5
Singles in den Charts 14 12 8 37 41

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Turn Me Up (aus Ab-Souls Mixtape Long Term 2)
  • 2012: Swimming Pools (Drank) (aus seinem Album good kid, m.A.A.d city)
  • 2015: Bad Blood (aus Taylor Swifts Album 1989)
  • 2015: i (aus seinem Album To Pimp a Butterfly)
  • 2015: Alright (aus seinem Album To Pimp a Butterfly)
  • 2015: For Free? (Interlude) (aus seinem Album To Pimp a Butterfly)
  • 2017: Humble (Single)
  • 2017: DNA. (aus seinem Album Damn)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 0 1 musikindustrie.de
OsterreichÖsterreich Österreich 0 1 0 ifpi.at
SchweizSchweiz Schweiz 0 0 1 hitparade.ch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 5 13 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 6 3 2 bpi.co.uk
Insgesamt 6 9 17

Künstlerauszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • BET Awards
    • 2013: in der Kategorie Best New Artist
    • 2013: in der Kategorie Best Male Hip-Hop Artist
    • 2013: in der Kategorie Beste Zusammenarbeit für „Fuckin' Problems“
    • 2015: in der Kategorie Best Male Hip-Hop Artist
  • MTV Video Music Awards
    • 2015: in der Kategorie Video of the Year
    • 2015: in der Kategorie Best Collaboration
    • 2015: in der Kategorie Best Direction für „Alright“
    • 2015: in der Kategorie Best Cinematography für „Never Catch Me“

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kendrick Lamar Duckworth auf allmusic.com
  2. Lady Gaga on LittleMonsters.com
  3. New music: Kendrick Lamar feat Dr Dre – The Recipe, Michael Cragg, The Guardian, 3. April 2012
  4. WELT :"Kendrick Lamar gibt dem Rap die Verletzlichkeit wieder", 16. Februar 2016
  5. Pitchfork: Kendrick Lamar's To Pimp a Butterfly is Out Now, 16. März 2015
  6. http://rap.de/news/102620-kendrick-lamar-veroeffentlicht-cover-und-tracklist-von-damn/
  7. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kendrick Lamar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien