Kenepuru Sound

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kenepuru Sound
Kenepuru
Geographische Lage
Kenepuru Sound (Neuseeland)
Kenepuru Sound
Koordinaten: 41° 12′ S, 173° 59′ OKoordinaten: 41° 12′ S, 173° 59′ O
Region-ISO: NZ-MBH
Land: Neuseeland
Region: Marlborough
Meereszugang: über den Pelorus Sound zur Tasmansee
Daten zum Sound
Eingang: 1 318 m breit
Länge: rund 23 km
Breite: max. 4,6 km
Küstenlänge: rund 90 km
Orte: Siedlungen Te Mahia, Nopera, Waitana Bay und Kenepuru Head
Zuflüsse: zahlreiche Streams (Bäche)
Inseln: Clark Island
Schiffsanleger: Te Mahia und Waitana Bay
Fotografie des Sounds
Kenepuru Sound, Marlborough, New Zealand, 1970 - Flickr - PhillipC.jpg
Kenepuru Sound mir der Bucht bei Kenepuru Head vorne rechts im Bild

Der Kenepuru Sound ist ein Meeresarm im Norden der Südinsel von Neuseeland mit Zugang zum Pelorus Sound.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenepuru bedeutet in der Sprache der Māori soviel wie Schlick oder Schlamm. Die Bucht am Ende des Sounds bei Kenepuru Head ist sehr flach und verlandet. Māori könnten den Sound deshalb so genannt haben.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kenepuru Sound befindet sich nördlich des Queen Charlotte Sound, des Mahau Sound und rund 10 km nördlich des Fährhafens von Picton.[2] Der Sound erreicht eine Länge von rund 23 km und besitzt eine maximale Breite von rund 4,6 km. Zugang zum Kenepuru Sound ist nur über den Pelorus Sound möglich, der sich westlich an der rund 1318 m breiten Öffnung anschließt. Die gesamte Küstenlänge des Sounds erstreckt sich über rund 90 km.[3]

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie alle Sounds, Channels und Meeresarme der Marlborough Sounds bestehen die Gewässer aus vom Meer her geflutete ehemalige Flusstäler. Während die Südinsel im Absinken begriffen war, stieg der Meeresspiegel seit der letzten Kaltzeit an, was zur Überflutung von Küstenlandstrichen und küstennahen Tälern führte.[4]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teile des Sounds wird für die Austernzucht genutzt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kenepuru Sound – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rob Davidson, Clinton Duffy, Peter Gaze, Andrew Baxter, Sam DuFresne, Shannel Courtney, Peter Hamill: Ecologically Significant Marine Sites in Marlborough, New Zealand. Marlborough District Council, September 2011 (englisch, Online [PDF; 1,1 MB; abgerufen am 26. Februar 2018]).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Basil Keane: Kenepuru Sound. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture & Heritage, 24. November 2008, abgerufen am 26. Februar 2018 (englisch).
  2. Topo250 maps. Land Information New Zealand, abgerufen am 26. Februar 2018 (englisch).
  3. Koordinaten und Längenbestimmungen wurden zum Teil über Google Earth Version 7.1.8.3036 am 26. Februar 2018 vorgenommen.
  4. Davidson u. a.: Ecologically Significant Marine Sites in Marlborough, New Zealand. 2011, S. 16.