Kenjirō Shinozuka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kenjirō Shinozuka
Nation: JapanJapan Japan
Rallye-Weltmeisterschaft (WRC)
Erste Rallye: Safari Rallye 1976
Letzte Rallye: Rallye Australien 1997
Beifahrer: LitauenLitauen Manfred Dieter Gocentas
Team: Mitsubishi-Ralliart
Fahrzeug: Mitsubishi Lancer Evo III
Rallyes Siege Podien WP
8 2 3 1
Punkte: 65

Kenjirō Shinozuka (jap. 篠塚 建次郎, Shinozuka Kenjirō; * 20. November 1948 in Ōta, Tokio) ist ein japanischer Rallyefahrer.

Er debütierte 1967 im Rallyesport. 1976 folgte bei der Rallye Safari in Kenia seine erste Teilnahme an einem Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft. 1988 gewann er im Mitsubishi Galant VR-4 die Asien-Pazifik-Meisterschaft. 1991 und 1992 siegte er bei der Rallye Elfenbeinküste und war damit der erste Japaner, der einen Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft für sich entscheiden konnte.

Dies gelang Shinozuka auch bei der Rallye Dakar, die er 1997 in einem Mitsubishi Pajero gewinnen konnte, nachdem er schon 1987, 1993 und 1995 Dritter wurde. Im Jahr darauf wurde er Zweiter hinter seinem Teamkollegen Jean-Pierre Fontenay. Im letzten Jahr bei Mitsubishi, 2002, schloss er die Rallye mit Platz drei auf dem Podest ab.

Shinozuka wechselte 2003 zu Nissan. Dort hatte er allerdings viel Pech und konnte in den ersten vier Jahren nie das Ziel der Rallye Dakar erreichen. 2003 hatte er einen schweren Unfall: Nachdem er einen kleinen Sandhügel traf, überschlug er sich mehrmals. Er trug mehrere Verletzungen davon und lag kurze Zeit im Koma. Sein Beifahrer Thierry Delli-Zotti brach sich beide Beine. Auch im nächsten Jahr hatte Shinozuka einen Unfall und konnte die Rallye nicht beenden. In den folgenden beiden Jahren verhinderten ein Motorbrand und Elektronikprobleme seine Zielankunft. Nach der Rallye Dakar 2006 wollte Shinozuka zurücktreten. Dennoch war er auch bei der Rallye Dakar 2007 wieder im Nissan am Start und beendete diese als 59.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]