Kenneth Ferrie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kenneth Ferrie Golfspieler
Kenneth Ferrie bei den KLM Open 2009
Personalia
Nationalität: EnglandEngland England
Karrieredaten
Profi seit: 1999
Derzeitige Tour: European Tour
Turniersiege: 6

Kenneth Ferrie (* 28. September 1978 in Ashington) ist ein englischer Profigolfer der European Tour.

Ferrie gewann 1996 die British Boys Championship und erhielt daraufhin eine Einladung zu einem European Tour Event in seiner Heimatregion, den Slaley Hall Northumberland Challenge, überstand aber den Cut nicht. Im Jahre 1999 wurde er Berufsgolfer und spielte 2000 hauptsächlich auf der Challenge Tour, wo er seinen ersten Turniererfolg - die Tessali Open del Sud - verzeichnen konnte. Am Ende der Saison qualifizierte sich Ferrie über die Tour School für die European Tour, konnte sich aber dort nicht behaupten und musste sich erneut die Spielberechtigung erkämpfen. 2003 gelang ihm dann der erste Sieg auf der großen Turnierserie mit den Canarias Open de Espana und 2005 gelang es ihm, einen der bedeutenderen Titel zu gewinnen, die Smurfit European Open im berühmten K Club in Irland. Er schloss das Jahr mit einem 11. Platz in der Geldrangliste ab.

Kenneth Ferrie war Mitglied des siegreichen europäischen Teams in der Royal Trophy 2006, einem Ryder-Cup-artigen Vergleichskampf mit den besten asiatischen Golfspielern.

Bei den US Open 2006 stand Ferrie lange im Rampenlicht der Golfwelt und führte zeitweise das Feld an. Er belegte schließlich den hervorragenden 6. Platz, der ihm fixe Startplätze beim nächstjährigen Masters und den US Open garantierte. Im Jahre 2008 versuchte er sich auf der PGA Tour konnte sich aber nicht behaupten und kehrte 2009 wieder auf die European Tour zurück.

Nach fünf sieglosen Jahren gewann Ferrie im September 2011 die Austrian Open und damit seinen dritten Titel auf der European Tour.

Turniersiege[Bearbeiten]

Resultate bei Major Championships[Bearbeiten]

Tournament 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
Masters DNP DNP DNP DNP CUT DNP DNP DNP DNP DNP DNP
US Open DNP DNP DNP T6 T42 DNP DNP DNP DNP DNP DNP
Open Championship CUT T42 CUT WD DNP DNP DNP DNP 70 DNP DNP
PGA Championship DNP DNP DNP CUT DNP DNP DNP DNP DNP DNP

DNP = nicht teilgenommen
CUT = Cut nicht geschafft
"T" geteilte Platzierung
Grüner Hintergrund für Siege
Gelber Hintergrund für Top 10

Weblinks[Bearbeiten]