Kenneth Frease

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Kenny Frease
Spielerinformationen
Voller Name Kenneth Eugene Frease III
Spitzname Big Fella, Big Kenny, K-Train
Geburtstag 18. Oktober 1989
Geburtsort Canton (OH), USA
Größe 211 cm
Gewicht 129 kg
Position Center
College Xavier (Cincinnati)
Vereinsinformationen
Verein Basketball Löwen Braunschweig
Liga Basketball-Bundesliga
Vereine als Aktiver
2008–2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Xavier Musketeers (NCAA)
2012–2013 DeutschlandDeutschland Walter Tigers Tübingen
2013–2014 DeutschlandDeutschland Artland Dragons
2014–2015 TurkeiTürkei Yeşilgiresun Belediyespor
000002015 DeutschlandDeutschland Artland Dragons
Seit 0 2015 DeutschlandDeutschland Basketball Löwen Braunschweig

Kenneth Eugene Frease III (* 18. Oktober 1989 in Canton, Ohio) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler, der nach dem Studium in seinem Heimatland seit 2012 als Profi bis auf einen kurzfristigen Abstecher in der Türkei in der höchsten deutschen Spielklasse Basketball-Bundesliga spielt. In der Saison 2015/16 spielt Frease für die Löwen aus Braunschweig.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Schulzeit an der Perry High School am Rande seiner Geburtsstadt Canton ging Frease zum Studium an die Xavier University of Cincinnati, wo er in Marketing immatrikuliert war, aber insbesondere als Stipendiat für die Hochschulmannschaft Musketeers Basketball damals in der Atlantic 10 Conference (A-10) der NCAA spielte. Während Frease’ aktiver Zeit bei den Musketeers scheiterten diese dreimal als Mannschaft mit der besten Saisonbilanz in der A-10 am Einzug in das Meisterschaftsturnier-Finale; erst in seinem Abschlussjahr 2012 erreichten die Musketeers als drittbeste Mannschaft der A-10 das Turnierfinale, das jedoch gegen die Bonnies der St. Bonaventure University verloren ging. Zur landesweiten NCAA-Endrunde waren die Musketeers trotz ihrer fehlenden Finalrundenerfolge immer eingeladen, doch kam Frease mit seiner Mannschaft dreimal über die Achtelfinalrunde Sweet Sixteen nicht hinaus. So verloren die Musketeers 2012 auch im Achtelfinale den Bears der Baylor University mit fünf Punkten Unterschied. Neben den später auch in Deutschland aktiven Jamel McLean und Isaiah Philmore gehörte auch der später bei den Güssing Knights in Österreich aktive Travis Taylor zu seinen Mannschaftskameraden bei den Musketeers. Nachdem der ebenfalls schwergewichtige Mannschaftskamerad Jason Love, der später professionell in Belgien spielte, 2010 seine Collegezeit beendete, konnte Frease seine Spielanteile bei den Musketeers deutlich erhöhen und in seinem vierten und letzten Jahr in der NCAA legte er gut zehn Punkte und sechs Rebounds pro Spiel auf. Zwar durfte Frease in Trainingslagern der NBA-Klubs Minnesota Timberwolves und Cleveland Cavaliers vorspielen, doch im Entry Draft der am höchsten dotierten Profiliga wurde er 2012 nicht ausgewählt.

Daher begann Frease seine professionelle Karriere in Europa und unterschrieb im Sommer 2012 einen Einjahresvertrag beim deutschen Bundesligisten Walter Tigers aus Tübingen. In der Basketball-Bundesliga 2012/13 verpassten die Tübinger nur vergleichsweise knapp auf dem zehnten Platz den Einzug in die Play-offs um die Meisterschaft. Frease konnte dabei mittels seiner Kraft und seinen in Relation zu seiner Größe und seinem Gewicht agilen Füßen überzeugen, mit denen er seine fehlende Sprungkraft kompensierte. In der folgenden Saison 2013/14 spielte Frease beim Ligakonkurrenten Dragons aus der Samtgemeinde Artland, der auch international im ULEB Eurocup spielte. Auf dem siebten Platz erreichten die Dragons erneut den Einzug in die Play-offs, in denen sie in der ersten Runde etwas überraschend den Serienmeister Brose Baskets entthonen konnten, bevor sie in der Halbfinalserie von Pokalsieger Alba Berlin besiegt wurden. Obwohl die Dragons nach der Saison entgegen ihrer Tradition nahezu allen ihren Legionären einen neuen Vertrag anboten, wechselte Frease in die Türkei, wo er beim Zweitligisten Yeşilgiresun Belediye aus Giresun spielte.[1] Obwohl die ambitionierte Mannschaft am Saisonende den Aufstieg in die höchste Spielklasse erreichte, wollte schließlich auch Frease nach wenigen Wochen zurück ins Artland. So löste er nach der Verletzung von Dragons-Kapitän Anthony L. King Mitte Januar seinen Vertrag in der Türkei auf und wurde von den Dragons erneut unter Vertrag genommen.[2] Obwohl zum Saisonende in nahezu gleicher Besetzung wie im Vorjahr antretend vermochten die Dragons nicht an die Form der Vorjahres-Play-offs anzuschließen und verpassten in der Saison 2014/15 auf dem elften Platz den Einzug in die Finalrunde um die Meisterschaft. Anschließend entschlossen sich die bisherigen Eigentümer und die Geschäftsleitung des Erstligisten zum Rückzug vom professionellen Spielbetrieb. Frease blieb jedoch als Profi in der höchsten deutschen Spielklasse und spielt ab der Saison 2015/16 für den niedersächsischen Konkurrenten Löwen aus Braunschweig, wo er seinen Landsmann Kyle Visser ersetzt.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kenneth Eugene Frease. Mackolik.com, abgerufen am 27. Juni 2015 (türkisch, Individuelle Statistiken der TB2L).
  2. Frease hilft bei den Dragons aus. Artland Dragons, 23. Januar 2015, abgerufen am 27. Juni 2015 (Medien-Info).
  3. Christoph Matthies: Kyle geht – Amerikaner „Big Kenny“ kommt. Braunschweiger Zeitung: Unser38.de, 26. Juni 2015, abgerufen am 27. Juni 2015.