Kennzahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Kennzahl ist eine Zahl zur Quantifizierung eines naturwissenschaftlich-technischen, betrieblichen oder wirtschaftlichen Zusammenhangs.[1] Dabei existiert aber in der Literatur keine einheitliche Definition für den Begriff Kennzahl.[2] Vielfach werden mit derselben Bedeutung auch die Bezeichnungen Kenngröße, Kennwert oder Kennziffer verwendet.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kennzahlen sind quantifiziert angegebene Merkmale zu einer im jeweiligen Zusammenhang wichtigen Bedeutung. Oft sind sie quantitative Angaben, die Sachverhalte durch Verdichtung des Wissens über die Realität darstellen.[3] Die Verdichtung kann eine Zeitspanne umfassen, zu einem Stichtag vorgenommen werden oder die Zeit nicht berücksichtigen. Die Betrachter (Öffentlichkeit, Medien, Analysten, Fachleute) sollen sich aufgrund von Kennzahlen Meinungen bilden, Beurteilungen abgeben, Rangfolgen herstellen, eine Auswahl oder andere Entscheidung treffen können.

Vielfach sind Kennzahlen gar keine (reinen) Zahlen, sondern mit Einheiten versehen (beispielsweise Meter, Watt, Euro, Stunde). Für diese ist die Bezeichnung „Kenngröße“ besser angebracht in Analogie zur Festlegung der physikalischen Größe.

Grob lassen sich Kennzahlen gliedern in:[4]

Hierzu gehören auch die Quotienten aus zwei Größen mit derselben Einheit, z. B. Wirkungsgrad.

Naturwissenschaften, Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Physik und Chemie gibt es eine unübersehbar große Anzahl von Kenngrößen.

Hinzu kommen Kenngrößen, die Bauteile oder Geräte spezifizieren.

Materialwissenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Beispiele aus der großen Anzahl von Werkstoffkennwerten seien genannt

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der mathematischen Statistik existieren verschiedene Kennzahlen. Mit diesen Kennzahlen gelingt es zum Beispiel in der deskriptiven Statistik, sich mit wenigen quantitativen Daten bereits eine gute Übersicht über Verteilungen, Mittelwerte etc. zu verschaffen. Als Beispiele für statistische Kennzahlen seien genannt:

Wirtschaftswissenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualitätsmanagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Qualitätsmanagement erstrebt man Verbesserungen von Prozessen und Ergebnissen. Dazu setzt man Ziele und misst den Grad der Zielerreichung mit Kennzahlen. Kennzahlen können je nach Ziel beispielsweise in Wikipedia die Anzahl der Artikel oder besser die Zunahme der Anzahl der Artikel oder noch besser die Zunahme der Anzahl der lesenswerten Artikel sein. In der Führung kann beispielsweise die Zufriedenheit der Mitarbeiter oder die Zahl erfolgreich umgesetzter Verbesserungsvorschläge eine Kennzahl sein.

Kritik, Fehlermöglichkeiten und Risiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fokussierung auf eine Kennzahl – anstelle eines ganzheitlichen Kennzahlensystems – birgt die Gefahr von fehlerhafter Interpretation bis hin zu Fehlverhalten; als typisches Beispiel hierfür gilt der Body Count, der zum Beispiel im Vietnamkrieg verwendet wurde. Die Verknüpfung der Kennzahl getöteter feindlicher Soldaten mit dem Zielerreichungssystem der militärischen Vorgesetzten führte zu Fehlinterpretationen wie der Einbeziehung ziviler Opfer bis hin zu Verstößen gegen das Kriegsrecht.[5]

Letztlich ist eine Kennzahl stets nur ein quantitativer Indikator, der einer qualitativen Überprüfung und Interpretation im Hinblick auf die Erreichung des angestrebten Zieles bedarf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Kennzahl – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stephanie Rapp-Fiegle: Ermittlung von Leitkennzahlen als Grundlage zur Optimierung siedlungswasserwirtschaftlicher Prozesse. Oldenbourg, 2006, S. 29.
  2. Christian Bonack: Kennzahlen und Kennzahlensysteme in der modernen Unternehmung. GRIN Verlag, 2008, S. 2.
  3. Torben Hügens: Balanced Scorecard und Ursache-Wirkungsbeziehungen. Gabler / GWV Verlag, 2008, S. 65.
  4. Michael Standop: Die Nutzung von Kennzahlen für die Personalentwicklung grooßer deutscher Unternehmen. GRIN Verlag, 2007, S. 9.
  5. Vietnam – Krieg ohne Fronten, Die Geschichte einer Apokalypse (Memento vom 21. September 2013 im Internet Archive), ZDF 2010.