Kent Steffes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kent Steffes
Porträt
Geburtstag 23. Juni 1968
Geburtsort Ann Arbor (Michigan), USA
Größe 2,00 m
Partner 1990–1996 Karch Kiraly
1991–1995 Adam Johnson
1997–1998 José Loiola
1998–1999 Mike Whitmarsh
1997–1999 Dain Blanton
Erfolge
1989 – AVP Best Up-and-Coming Player
1996 – Gold Olympiasieger
1996 – AVP Comeback Player of the Year
1996 – AVP Most Valuable Player
1996 – AVP Special Achievement
1997 – Bronze 3. Weltmeisterschaft
(Stand: 8. September 2011)

Kent Steffes (* 23. Juni 1968 in Ann Arbor, Michigan) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Beachvolleyballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Zeit auf der Palisades High School (Kalifornien) wurde Kent im Jahre 1986 zum „National High School Player of the Year“ gewählt. 1988 entschied er sich für ein Studium in Wirtschaftswissenschaften an der University of California, Los Angeles (UCLA). Parallel dazu spielte er einige Turniere der amerikanischen Profiserie AVP (Association of Volleyball Professionals). Bereits im ersten Jahr (1988) schaffte er einen fünften Platz (Venice Beach – mit Rudy Dvorak). Ein Jahr später gelang dann in Seal Beach der erste Turniersieg (mit Jon Stevenson).

1990 spielte Steffes erstmals mit seinem späteren Partner Karch Kiraly zusammen, gemeinsam gewannen sie zwei Turniere. In den kommenden Jahren wechselte Kent mehrere Male seine Partner (u. a. Tim Hovland, Adam Johnson). Aber der Erfolg kam nur in Verbindung mit Karch Kiraly. Von 1991 bis 1996 waren Kent und Karch das dominierende Team (76 Turniersiege). Krönung war der Sieg 1996 bei den Olympischen Spielen in Atlanta, wo erstmals Beachvolleyball ins Programm aufgenommen wurde.

Ab 1997 trennten sich die Wege von Kent und Karch. Grund waren Meinungsverschiedenheiten über mögliche Preisgeldnachzahlungen der AVP. Die AVP steckte trotz dieser Erfolge in der Krise und konnte teilweise die Preisgelder nicht mehr zahlen. Karch Kiraly verzichtete teilweise auf Preisgelder, Kent Steffes hingegen versuchte mit Klagen das noch nicht gewährte Preisgeld zu erzwingen.

Kent Steffes blieb trotzdem bei AVP und gewann im Jahre eins nach Olympia mit dem Brasilianer José Loiola zwölf von 22 Turnieren. Im gleichen Jahr gewann er mit Dain Blanton bei den Weltmeisterschaften in Los Angeles die Bronzemedaille. 1998 und 1999 spielte Kent Steffes vereinzelt noch ein paar FIVB-Turniere mit Dain Blanton und Mike Whitmarsh. Beste Platzierung war hier ein zweiter Platz in Espinho (Portugal) mit Whitmarsh.

Kent Steffes brachte es in seiner Karriere auf 110 Turniersiege und ein geschätztes Preisgeld von 2,5 Millionen US-Dollar. Seit 1999 hat er kein Turnier mehr gespielt.

1994 spielte Kent Steffes in einer Episode von Baywatch mit (u. a. mit Tim Hovland). Es war die Folge 10(99) der 5. Staffel „I Spike“ („Die Midlife Crisis“).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]