Kentarō Minagawa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kentarō Minagawa Ski Alpin
Nation JapanJapan Japan
Geburtstag 17. März 1977
Größe 176 cm
Karriere
Disziplin Slalom
Status aktiv
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 7. Dezember 2008
 Gesamtweltcup 37. (2005/06)
 Slalomweltcup 11. (2005/06)
letzte Änderung: 15. März 2009

Kentarō Minagawa (jap. 皆川 賢太郎, Minagawa Kentarō; * 17. Mai 1977 in der Präfektur Niigata) ist ein japanischer Skirennläufer. Er fährt fast ausschließlich Slalomrennen.

Biografie[Bearbeiten]

Minagawa machte international erstmals bei der Juniorenweltmeisterschaft 1996 in Hoch-Ybrig auf sich aufmerksam, wo er im Slalom den fünften und im Riesenslalom den neunten Platz errang.

Seit der Saison 1996/97 nimmt er regelmäßig an den Weltcuprennen teil und konnte sich bislang acht Mal unter den besten Zehn platzieren. Sein bestes Resultat erzielte er kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele 2006 im Slalom von Wengen, bei dem er Vierter wurde.

Seine gute Form bestätigte er dann auch im olympischen Wettkampf. Mit nur drei Hundertstel Rückstand auf den Bronzemedaillengewinner Rainer Schönfelder wurde Minagawa Vierter. Dies war die beste Platzierung eines japanischen Skirennläufers bei Olympischen Spielen seit dem Gewinn einer Silbermedaille durch Chiharu Igaya bei den Winterspielen 1956.

Im Juni 2009 heiratete Minagawa die Freestyle-Skierin Aiko Uemura.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten]

  • 9 Platzierungen unter den besten zehn

Kontinentalcups[Bearbeiten]

Weitere Erfolge[Bearbeiten]

  • 13 Siege bei FIS-Rennen
  • 4 japanische Meistertitel (Slalom 1997 und 2009, Riesenslalom 1998 und 1999)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Olympic skiing stars Uemura, Minagawa tie at nuptial podium. Japan Times, 12. Juni 2009, abgerufen am 21. Januar 2010 (englisch).