Kento Momota

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kento Momota Badminton
Kento Momota (JPN).jpg
Kento Momota bei den German Open 2019
Land: JapanJapan Japan
Geburtsdatum: 1. September 1994
Geburtsort: Mitoyo
Größe: 175 cm
Gewicht: 70 kg
1. Profisaison: 2009
Spielhand: Links
Trainer: Keita Masuda
BWF-ID
Herreneinzel
Karrierebilanz: 274:79[1]
Karrieretitel: 7
Höchste Platzierung: 1[2] (seit dem 27. September 2018)
Herrendoppel
Karrierebilanz: 2:4
Gemischtes Doppel
Karrierebilanz: 0:1
Medaillen
Land: JapanJapan Japan
Badminton
BWF-Weltmeisterschaften
Bronze Jakarta 2015 Einzel
Thomas Cup
Gold Neu-Delhi 2014 Herren
Sudirman Cup
Silber Dongguan 2015 Gemischt
BAC-Mannschaftsasienmeisterschaft
Silber Hyderabad 2016[3] Herren
BWF-Jugendweltmeisterschaften
Gold Chiba 2012 Einzel
Silber Chiba 2012 Gemischt
Bronze Taipeh 2011 Einzel
BAC-Jugendasienmeisterschaften
Gold Gimcheon 2012 Einzel
Gold Gimcheon 2012 Gemischt
Bronze Lucknow 2011 Einzel
BWF-Profil
Stand: 29. April 2016

Kento Momota (jap. 桃田 賢斗, Momota Kento; * 1. September 1994 in Mitoyo, Präfektur Kagawa) ist ein japanischer Badmintonspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Momotas größte Erfolge sind der Gewinn der BWF World Superseries Finals 2015 in Dubai, der Indonesia Open 2015 und der Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften 2015 in Jakarta im Herreneinzel. 2015 gewann er noch die Singapore Open, 2016 die India Open. 2011 holte er bei den Jugend-Weltmeisterschaften in Taipeh Bronze, ein Jahr später in Chiba Gold. 2012 startete er auch bei den Asienmeisterschaften, wo er im Achtelfinale gegen den späteren Champion Chen Jin ausschied. 2014 erreichte er bei den Asienspielen ebenfalls das Achtelfinale. 2013 gewann er die Swedish International Stockholm, Austrian International und Estonian International.

Nach einer Sperre gab Momota im Februar 2018 sein Comeback und schaffte es, sich innerhalb weniger Monate erneut in der Weltspitze zu etablieren: Bei den Asienmeisterschaften besiegte er auf seinem Weg zum Titel u. a. Weltranglisten-Zweiten Shi Yuqi, Lee Chong Wei, sowie den amtierenden Olympia-Sieger Chen Long. Bei der Malaysia-Open musste er sich im Finale gegen Lee Chong Wei geschlagen geben. Im Finale der Indonesia Open setzte er sich in zwei deutlichen Sätzen mit 21-14 und 21-9 gegen den Weltranglisten-Ersten und zu dem Zeitpunkt amtierenden Weltmeister Viktor Axelsen durch, und sicherte sich den Titel zum zweiten Mal in seiner Karriere.

Seit August 2018 ist Momota zudem amtierender Weltmeister, nachdem er im Finale gegen Shi Yuqi in zwei Sätzen gewann.

Sperre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2016 wurde Momota wegen mehrfach illegalen Besuchs in Casinos mit sofortiger Wirkung vom japanischen Badminton-Verband suspendiert und wurde auch für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro nicht nominiert.[4]

Erfolge in Tabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herreneinzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Resultat Jahr Ort / Turnier Gegner Ergebnis
BWF-Weltmeisterschaften
Bronze 2015 IndonesienIndonesien Jakarta China VolksrepublikVolksrepublik China Chen Long 9:21, 15:21
33./64. 2014 DanemarkDänemark Kopenhagen HongkongHongkong Wei Nan 21:18, 18:21, 12:21
Logo der Asienspiele Asienspiele
9./16. 2014 Korea SudSüdkorea Incheon China VolksrepublikVolksrepublik China Chen Long 19:21, 6:21
BAC-Asienmeisterschaften
9./16. 2012 China VolksrepublikVolksrepublik China Qingdao China VolksrepublikVolksrepublik China Chen Jin 10:21, 10:21
17./32. 2013 Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Taipeh ThailandThailand Boonsak Ponsana 13:21, 16:21
17./32. 2014 Korea SudSüdkorea Gimcheon China VolksrepublikVolksrepublik China Liu Kai 20:22, 18:21
BWF Super Series Finals
1. [4]2015[5] Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Dubai DanemarkDänemark Viktor Axelsen 21:15, 21:12
5./6. 2014 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Dubai IndienIndien Srikanth Kidambi 21:15, 16:21, 10:21
BWF World Superseries Premier
1. [1]2015[6] IndonesienIndonesien Indonesia Open DanemarkDänemark Jan Ø. Jørgensen 16:21, 21:19, 21:7
BWF Super Series
1. [2]2015[7] SingapurSingapur Singapore Open HongkongHongkong Hu Yun 21:17, 16:21, 21:15
1. [2]2016[8] IndienIndien India Open DanemarkDänemark Viktor Axelsen 21:15, 21:18
Badminton Europe Circuit
1. 2013 SchwedenSchweden Swedish International Stockholm NiederlandeNiederlande Eric Pang 21:9, 16:21, 21:18
1. 2013 OsterreichÖsterreich Austrian International JapanJapan Riichi Takeshita 21:19, 21:12
International Series
1. 2013 EstlandEstland Estonian International FinnlandFinnland Eetu Heino 20:22, 21:15, 21:15
BWF-Jugendweltmeisterschaften
Gold 2012 JapanJapan Chiba China VolksrepublikVolksrepublik China Xue Song 21:17, 19:21, 21:19
Bronze 2011 Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Taipeh MalaysiaMalaysia Zulfadli Zulkiffli 18:21, 18:21
BAC-Jugendasienmeisterschaften
Gold 2012 Korea SudSüdkorea Gimcheon MalaysiaMalaysia Soong Joo Ven 21:13, 22:20
Bronze 2011 IndienIndien Lucknow MalaysiaMalaysia Zulfadli Zulkiffli 18:21, 19:21

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik bei der BWF abgerufen am 10. März 2019
  2. Platzierung bei der BWF abgerufen am 10. März 2019
  3. http://bwfcontent.tournamentsoftware.com/sport/drawsheet.aspx?id=B1A7006D-7CB5-4080-9058-430AACDD0962&draw=8
  4. Illegales Glücksspiel: Japanischer Badminton-Star darf nicht zu Olympischen Spielen. In: Spiegel Online. 10. April 2016, abgerufen am 23. April 2016.
  5. http://bwfcontent.tournamentsoftware.com/sport/draw.aspx?id=CA160B94-64E2-4C8A-8E18-9E269E9A46EB&draw=10
  6. http://bwfcontent.tournamentsoftware.com/sport/draw.aspx?id=76625781-4100-42A2-AEB9-212D44C17A08&draw=10
  7. http://bwfcontent.tournamentsoftware.com/sport/draw.aspx?id=B60297AC-79BF-4735-AA2E-FC458AFFA7DC&draw=2
  8. http://bwfcontent.tournamentsoftware.com/sport/draw.aspx?id=B0BE4A8A-DD7C-4C88-A745-42D3D22ADEE8&draw=2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]