Keraunischer Pegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Globale Verteilung der Blitzhäufigkeit in jährlichen Einschlägen pro Quadratkilometer

Der keraunische Pegel (von altgriechisch κεραυνός keraunós ‚Blitz‘) gibt die Anzahl der Gewittertage pro Jahr in einem bestimmten Gebiet oder an einem bestimmten Ort an. Der keraunische Pegel unterliegt starken regionalen Schwankungen und liegt zwischen unter 1 in Arktis und Antarktis sowie bis zu 180 in Äquatornähe. Trägt man die örtlichen keraunischen Pegel auf einer Landkarte auf, lassen sich um Gebiete konstanter Pegel Linien gleicher Häufigkeit, sogenannte Isokeraunen eintragen. (Ähnlich Isobaren auf einer Wetterkarte oder Höhenlinien auf topographischen Karten.)

In deutschsprachiger Literatur findet man gelegentlich auch den Ausdruck „Isokeraunischer Pegel“.

Aus dem keraunischen Pegel Td lässt sich außerdem mittels des empirischen Zusammenhangs

die Blitzeinschlagdichte Ng pro Quadratkilometer und Jahr abschätzen.

Mit der Blitzeinschlagdichte wiederum lässt sich Blitzeinschlaghäufigkeit in ein exponiertes Objekt (z. B. Turm oder Windrad) abschätzen. Die folgende Formel gibt die Anzahl der Einschläge von Abwärtsblitzen (Negativblitzen) pro Jahr in ein Objekt mit der Höhe an:[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prof. Dr.-Ing. A. Claudi: Skript Elektrische Anlagen- und Hochspannungstechnik 1, Kapitel 7: Blitze und Überspannungen. Version 2.08. Universität Kassel, Wintersemester 2009/20

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]