Keri Hilson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Keri Hilson, 2011

Keri Lynn Hilson (* 5. Dezember 1982 in Decatur, Georgia) ist eine US-amerikanische R&B-Sängerin, Songwriterin und Schauspielerin. Sie schrieb Stücke für Sänger wie Britney Spears, die Pussycat Dolls und R. Kelly. Den weltweiten Durchbruch als R&B-Künstlerin hatte sie mit Timbaland und dem Song The Way I Are.[1] Zu ihren erfolgreichsten Liedern gehören Knock You Down, I Like und Pretty Girl Rock.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge der Musikkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Öffentliche Aufmerksamkeit erlangte Hilson erstmals 2004 als Begleitstimme in Xzibits Song Hey Now. Bis dahin hatte sie sich in erster Linie einen Namen als Songschreiberin und Co-Produzentin für Interpreten wie Usher (Red Light), Ciara (Oh), Ruben Studdard oder Toni Braxton machen können. Des Weiteren arbeitete sie am fünften Album von Britney Spears mit, u. a. schrieb sie an der erfolgreichen Comeback-Single Gimme More und an der dritten Single Break the Ice mit. Ihre gemeinsame Single mit ihrem Mentor Timbaland The Way I Are machte sie weltweit bekannt. Zu Hilsons Vorbildern zählen Janet Jackson, Diana Ross und Tina Turner.[2]

2008–2010: In a Perfect World...[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keri Hilson, 2009

Im März 2009 erschien in Deutschland ihr Debütalbum In a Perfect World…, an dem die Produzenten Danja, Polow da Don, Walter Milsap und Label-Chef Timbaland mitwirkten. Als Lead-Single veröffentlichte Hilson den Track Return the Favor mit Timbaland. Die Single erreichte Rang 21 der deutschen Singlecharts. Die zweite Single aus dem Debütalbum war der gemeinsame Track mit Ne-Yo und Kanye West Knock You Down. Als dritte Single aus dem Album wurde der von David Jost produzierte Titel I Like ausgekoppelt, der zum Soundtrack des Films Zweiohrküken gehört. Das Lied führte die iTunes-Downloadcharts an, stieg in den deutschen Singlecharts als Nummer eins ein und erreichte Gold-Status.[3] Ihr Debütalbum In a Perfect World… wurde danach mit I Like als Bonus neu aufgelegt.[4]

Im Oktober 2009 trat sie in der Castingshow Popstars als Gastjurorin auf und sang beim Finale im Dezember ihren Song I Like. Hilson wurde 2010 zweimal für den Grammy nominiert, unter anderem als Newcomer des Jahres. In diesem Jahr erschien zur Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika Akons neue Single Oh Africa, die zusammen mit Keri Hilson und Jan Vollers aufgenommen wurde. Das Lied wurde von dem Getränkehersteller Pepsi für Werbespots verwendet. Weitere Songs, die sie aus dem Album veröffentlicht hat, sind Turnin Me On mit Lil Wayne und Slow Dance.

2010–2011: No Boys Allowed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011 veröffentlichte sie aus ihrem zweiten Album No Boys Allowed als erste Single Pretty Girl Rock, das sie auch im Finale von Germany’s Next Topmodel sang. Im Anschluss erschienen mehrere Remix-Versionen, auf denen Rapper Kanye West und Lil Kim zu hören sind. Im Juli 2011 veröffentlichte Hilson eine No Boys Allowed – New Version in Deutschland.[5] Als zweite Single veröffentlichte sie einen gemeinsamen Track mit dem Rapper Nelly, Lose Control.[6]

Promo-Songs für das Album waren die Singles Breaking Point sowie The Way You Love Me mit Rick Ross.[7] In dem Musikvideo zur Single The Way You Love Me hatten Musiker wie Faith Evans, JoJo und Dawn Richard Gastauftritte. Der Track platzierte sich in keinem Land in den Charts, da Hilson die CD-Veröffentlichung wegen schlechter Kritik gestrichen hatte. Seit 2011 war Hilson auf Tournee, die sie Ende 2012 in Südafrika beendete. In den Vereinigten Staaten veröffentlichte sie aus dem Album den Track One Night Stand mit Chris Brown, der sich in den Top 20 der Billboard R&B- und Hip-Hop-Charts erfolgreich platzierte.

Seit 2012: L.I.A.R. (Love is a religion)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Frühjahr 2012 arbeitet Hilson an ihrem dritten Studioalbum, welches L.I.A.R (Love Is A Religion) heißen soll.[8] Während der VH1 Diva Show verkündete sie, dass außer Timbaland noch Produzenten wie Stargate und Polow da Don am Album mitwirken. Den Keep It 100 mit Rapper Young Thug hat Hilson als Ausblick auf das neue Album im Internet veröffentlicht.[9] In dem Song verarbeitet sie die Trennung von dem Sportler Serge Ibaka.

Zwei weitere Songs mit den Titeln Scream und Dab on My Haters mit Rapper Waka Flocka Flame wurden auf ihrem YouTube-Kanal veröffentlicht, gehören allerdings nicht zum L.I.A.R.-Album.[10] In Zusammenarbeit mit der aus Sambia stammenden Künstlerin Tiwah Hillz hat Hilson den Song Beautiful aufgenommen und als kostenlosen Download zur Verfügung gestellt.[11] Das Album L.I.A.R. sei seit längerer Zeit fertiggestellt, wurde aber noch nicht veröffentlicht.[12] Im April 2020 veröffentlichte der afrikanische Sänger Stonebwoy ein Duett mit Hilson mit dem Titel Nominate.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keri Hilson und Akon engagierten sich im Kampf gegen Aids mit einer H&M-Kampagne.[13] Im Frühjahr 2012 debütierte Hilson als Filmschauspielerin in der Komödie Denk wie ein Mann mit Chris Brown.[14] Außerdem steuerte sie den Titelsong Freedom Ride zum Soundtrack des Films bei.[15]

Zusammen mit Beyoncé, Jay-Z und Kanye West machte sie sich für die von Michelle Obama ins Leben gerufene Kampagne Let’s Move stark.[16] 2012 war Hilson in zwei Kategorien für den BET Award nominiert.[17] Hilson und Brown standen für Werbezwecke bei Wilhelmina Models unter Vertrag.[18] 2012 trat sie mit Kelly Rowland und Adam Lambert bei VH1 Divas auf; sie sangen Hits von Donna Summer.[19]

2013 war Hilson neben Vin Diesel im Actionfilm Riddick zu sehen.[20] Bis Ende 2009 war sie laut Gerüchten mit Rapper Lil Wayne liiert; sie nahmen auch einige Lieder zusammen auf.[21][22] Von Anfang 2012 bis Ende 2014 war sie mit dem Basketballspieler Serge Ibaka zusammen.[23]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Denk wie ein Mann (Think like a Man)
  • 2013: Riddick
  • 2016: Almost Christmas
  • 2017: Love by the 10th Date (Fernsehfilm)
  • 2021: Dont waste your pretty
  • 2021: Seven Deadly Sins: Lust

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[24]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2009 In a Perfect World… DE28
(9 Wo.)DE
CH65
(6 Wo.)CH
UK22
Silber
Silber

(14 Wo.)UK
US4
Gold
Gold

(33 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. März 2009
Verkäufe: + 1.100.000
2010 No Boys Allowed UK76
(1 Wo.)UK
US11
(19 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 2010
Verkäufe: + 430.000

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[24]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2008 Energy
In a Perfect World…
CH64
(2 Wo.)CH
UK43
(10 Wo.)UK
US78
(9 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. Mai 2008
Return the Favor
In a Perfect World…
DE21
(9 Wo.)DE
AT25
(6 Wo.)AT
UK19
(10 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2008
feat. Timbaland
Turnin Me On
In a Perfect World…
US15
Platin
Platin

(22 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2008
feat. Lil Wayne
2009 Knock You Down
In a Perfect World…
DE30
(9 Wo.)DE
AT37
(5 Wo.)AT
UK5
Platin
Platin

(22 Wo.)UK
US3
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(31 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. April 2009
feat. Kanye West & Ne-Yo
I Like
In a Perfect World…
DE1
Dreifachgold
×3
Dreifachgold

(41 Wo.)DE
AT2
(24 Wo.)AT
CH5
Platin
Platin

(35 Wo.)CH
UK34
(9 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 2009
2010 Pretty Girl Rock
No Boys Allowed
DE14
(10 Wo.)DE
AT21
(8 Wo.)AT
CH62
(1 Wo.)CH
UK53
(2 Wo.)UK
US24
Platin
Platin

(22 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2010
Remix mit Lil Kim & Kanye West

Weitere Veröffentlichungen

Als Gastmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[24]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2004 Hey Now (Mean Muggin’)
Weapons of Mass Destruction
DE33
(14 Wo.)DE
CH42
(11 Wo.)CH
UK9
(7 Wo.)UK
US93
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 16. November 2004
Xzibit featuring Keri Hilson
2007 The Way I Are
Shock Value
DE5
Platin
Platin

(34 Wo.)DE
AT4
(36 Wo.)AT
CH3
Platin
Platin

(48 Wo.)CH
UK1
Platin
Platin

(45 Wo.)UK
US3
(38 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 9. Juli 2007
Timbaland featuring Keri Hilson & D.O.E.
Scream
Shock Value
DE9
(12 Wo.)DE
AT18
(16 Wo.)AT
CH45
(12 Wo.)CH
UK12
(18 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 2007
Timbaland featuring Keri Hilson & Nicole Scherzinger
2008 Hero
Untitled
CH70
(3 Wo.)CH
UK70
(6 Wo.)UK
US97
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 23. Juni 2008
Nas featuring Keri Hilson
Superhuman
Exclusive
UK32
(13 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 2008
Chris Brown featuring Keri Hilson
Numba 1 (Tide Is High)
Not 4 Sale
UK84
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2008
Kardinal Offishall featuring Keri Hilson
2009 Number One
Untitled
US59
(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. Juli 2009
R. Kelly featuring Keri Hilson
Hold My Hand
Imperial Blaze
DE60
(4 Wo.)DE
CH37
(13 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 29. September 2009
Sean Paul featuring Keri Hilson
2010 Oh Africa
Listen Up! Official 2010 FIFA Album
CH52
(2 Wo.)CH
UK56
(7 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 31. Januar 2010
Akon featuring Keri Hilson
Got Your Back
No Mercy
UK45
(2 Wo.)UK
US38
Gold
Gold

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1. Juni 2010
T.I. featuring Keri Hilson
Liv Tonight
5.0
UK54
(4 Wo.)UK
US75
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: November 2010
Nelly featuring Keri Hilson
2011 In the Air
Transition
UK37
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 13. März 2011
Chip featuring Keri Hilson

Weitere Gastbeiträge

  • 2006: Help (Lloyd Banks feat. Keri Hilson)
  • 2007: Good Things (Rich Boy feat. Keri Hilson & Polow da Don)
  • 2008: Hello (Timbaland feat. Keri Hilson)
  • 2009: Everything, Everyday, Everywhere (Fabolous feat. Keri Hilson)
  • 2009: She Don’t Wanna Man (Asher Roth feat. Keri Hilson)
  • 2009: Medicine (Plies feat. Keri Hilson)
  • 2010: Million Dollar Girl (Trina feat. Keri Hilson & P. Diddy)
  • 2010: Deuces (Remix) (Chris Brown feat. Keri Hilson)
  • 2011: Never Let Go (Anthony Hamilton feat. Keri Hilson)
  • 2011: She Got That (Tank feat. Keri Hilson)
  • 2017: Beautiful (Tiwah Hillz feat. Keri Hilson)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • BelgienBelgien Belgien
    • 2007: für die Single The Way I Are
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2008: für die Single Energy
    • 2008: für die Single Superhuman
    • 2011: für die Single Pretty Girl Rock

Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2007: für die Single The Way I Are
    • 2019: für die Single Superhuman
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2009: für die Single The Way I Are
    • 2011: für die Single Knock You Down
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2007: für die Single The Way I Are

3× Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 2017: für die Single The Way I Are

4× Platin-Schallplatte

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Australien (ARIA) Australien (ARIA) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 2× Platin2 140.000 aria.com.au
Belgien (BEA) Belgien (BEA) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 25.000 ultratop.be
Dänemark (IFPI) Dänemark (IFPI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 4× Platin4 60.000 Einzelnachweise
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 2× Platin2 1.000.000 musikindustrie.de
Kanada (MC) Kanada (MC) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 3× Platin3 240.000 musiccanada.com
Neuseeland (RMNZ) Neuseeland (RMNZ) 0! S Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg 2× Platin2 52.500 radioscope.net.nz
Schweden (IFPI) Schweden (IFPI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 20.000 sverigetopplistan.se
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 2× Platin2 60.000 hitparade.ch
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg 4× Platin4 5.000.000 riaa.com
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI) Silver record icon.svg Silber1 0! G Platinum record icon.svg 2× Platin2 1.260.000 bpi.co.uk
Insgesamt Silver record icon.svg Silber1 Gold record icon.svg 7× Gold7 Platinum record icon.svg 22× Platin22

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2008 Energy Melina Matsoukas
Return the Favor (feat. Timbaland) Melina Matsoukas
Turnin Me On (feat. Lil Wayne) Erik White
2009 Make Love Mike Barnes
Knock You Down (feat. Kanye West & Ne-Yo) Chris Robinson
Slow Dance Paul Hunter
I Like Aeron Platt
2010 Breaking Point Brain Barber
Pretty Girl Rock Joseph Kahn
The Way You Love Me (feat. Rick Ross) Laurieann Gibson
2011 One Night Stand (feat. Chris Brown) Colin Tilley
Lose Control (Let Me Down) (feat. Nelly) Colin Tilley

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. usmagazine.com
  2. nydailynews.com
  3. Bundesverband Musikindustrie: Gold-/Platin-Datenbank
  4. Keri Hilson: Neuauflage mit I Like - relevant.at (Memento des Originals vom 14. Juni 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/relevant.at, 29. Jänner 2010.
  5. https://www.vip.de/vips/keri-hilson-t2669.html gefunden bei vip.de, abgerufen am 4. September 2019
  6. meinrap.de (Memento des Originals vom 27. August 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/meinrap.de
  7. billboard.com
  8. theboombox.com
  9. singersroom.com
  10. singersroom.com
  11. lusakatimes.com
  12. hotnewhiphop.com
  13. rap-up.com
  14. rap-up.com
  15. rap-up.com
  16. rap-up.com
  17. bet.com
  18. globalgrind.com
  19. singersroom.com
  20. blairwitch.de
  21. rap-up.com
  22. mtv.com
  23. globalgrind.com
  24. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US
  25. 4× Platin für The Way I Are in Dänemark (Memento vom 28. August 2017 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Keri Hilson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien