Kerlescan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Plan von Kerlescan
Modell der Steinreihen von Kerleskan

Die Steinreihe von Kerlescan gehört neben Le Menec, Kermario und Le Petit Menec zu den „Alignements von Carnac“. Kerlescan liegt zwischen Carnac und La Trinité-sur-Mer, im Morbihan in der Bretagne in Frankreich.

Möglicherweise bildeten die Steinreihen von Kerlescan und Le Petit Menec einmal eine Einheit, die durch die Anlage von Dörfern und Straßen zerschnitten wurde.

Dieses Ensemble besitzt im Westen ein quadratisches Steingehege von 78 × 74 m. An seiner Ostseite sind 18 Verbindungssteine erhalten, von wo aus die 13 Reihen des Alignements von Kerlescan ihren Ausgang nehmen, die sich über 880 m erstrecken und etwa 1149 Steine umfassen. Im Norden zeigt ein besonderer Menhir einen Tumulus an. Einen Kilometer südlich befindet sich das "Quadrilatere von Manio", ein Gehege mit einem weiteren großen Menhir, jedoch ist dieses Monument stark restauriert.

Während der deutschen Besatzung der Bretagne führte ein Einsatzstab deutscher Archäologen Vermessungs- und Ausgrabungsarbeiten an dem einzigartigen Ensemble von rechteckiger Menhireinhegung, Steinreihen und dem nicht-megalithischen Langhügel durch. Diese Arbeiten wurden unter dem Schutz der Wehrmacht vorgenommen. Als Arbeitskräfte wurden französische Kriegsgefangene, Arbeiter der Organisation Todt, bretonische Schüler und freiwillige Wehrmachtssoldaten eingesetzt. Die Umstände dieser Ausgrabung werden im Rahmen eines mehrjährigen Projektes aufgearbeitet.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reena Perschke: Les mégalithes du Morbihan littoral sous l’occupation allemande (1940-1944). In: Bulletin et mémoires de la Société Polymathique du Morbihan, Band 139, Vannes 2013, S. 63–89.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alignement de Kerlescan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 36′ 16″ N, 3° 2′ 59″ W