Kermit Roosevelt junior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Informationen zu Leben und Einsätzen bzw. Operationen fehlen, und Verstrickungen zwischen Politik und Militär
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Kermit „Kim“ Roosevelt junior (* 16. Februar 1916 in Buenos Aires, Argentinien; † 8. August 2000) war ein Mitarbeiter der CIA, Sohn von Kermit Roosevelt und Enkel von US-Präsident Theodore Roosevelt.

Zusammen mit dem britischen Agenten Christopher Montague Woodhouse leitete er 1953 die Operation TPAJAX, die zum Sturz des iranischen Premierministers Mohammad Mossadegh führte. Während der Präsidentschaft von Harry S. Truman war es nicht möglich, diese Aktion durchzuführen, da Truman ein solches Unterfangen ablehnte. Erst unter dessen Nachfolger Dwight D. Eisenhower gelang es den beiden Agenten, die Zustimmung zu dieser Operation zu erhalten.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arabs, oil, and history - the story of the Middle East. New York 1969
  • War Report of the OSS (Office of Strategie Services) (als Hrsg.), New York 1976
  • Countercoup, the Struggle for the Control of Iran, 1979

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]