Kernenergie in Südkorea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kernkraftwerke in Südkorea:
Red pog.svg In Betrieb Purple pog.svg im Bau

Derzeit (Stand Januar 2018) werden in Südkorea an 4 Standorten 24 Reaktorblöcke mit einer installierten Bruttogesamtleistung von 23.574 MW (Netto 22.505 MW)[1] betrieben; weitere 4 Reaktorblöcke sind im Bau.[2] Der erste kommerziell genutzte Reaktorblock ging 1977 in Betrieb.

Der Anteil der Kernkraft an der Gesamtstromerzeugung liegt bei etwa 30 %. Im Jahr 2015 wurden in Südkorea 553 TWh Elektrizität erzeugt, davon stammten 165 TWh aus Kernkraftwerken.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südkorea trat der IAEA 1957 bei. Der erste Versuchsreaktor wurde 1962 in Betrieb genommen; der erste kommerziell genutzte Reaktorblock folgte 1977 beim Kernkraftwerk Kori. In den 1980er und 1990er Jahren wurden weitere Kernkraftwerke errichtet, wobei die Technologie anfangs auf Lizenzen von Westinghouse und Framatome beruhte. Darauf aufbauend wurden in Südkorea eigene Reaktoren entwickelt, wie der OPR-1000 und der APR-1400.[1]

Im Juni 2011 rief die Regierung eine „neue Wachstumsstrategie“ aus: ein nachhaltiges, sauberes und Ressourcen schonendes Wirtschaften bei gleichzeitiger Beibehaltung des Wachstumsparadigmas. Die Kernenergie spielt darin eine große Rolle. Ob weitreichende KKW-Exportpläne sich nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima im März 2011 noch realisieren lassen gilt als fraglich.[3]

Nuklearexporteur ist das Staatsunternehmen Korea Electric Power Corporation (KEPCO). Die „Korean Nuclear Energy Promotion Agency“ (Konepa) preist Atomenergie als „die Energie, die dein Leben glücklicher macht“.[3]

2012 wurden fünf ranghohe Manager der staatlichen Korea Hydro & Nuclear Power Co. beschuldigt, eine potentiell gefährliche Strompanne im ältesten Reaktor des Landes vertuscht zu haben. Ende 2012 wurde bekannt, dass südkoreanische Unternehmen seit Jahren im großen Stil Sicherheitszertifikate wider besseres Wissen ohne die entsprechenden Kontrollen ausgestellt haben. Die Kontrollkommission NSSC[4] teilte am 28. Mai 2013 mit, deshalb gehe ein weiterer Reaktor in Kori nach seiner Wartung nicht wieder ans Netz, und ein neuer Reaktor in Wolsong werde nicht in Betrieb genommen.[5][6]

Wirtschaftsminister Hong Suk-woo erklärte im November 2012 in Seoul, zwei Reaktoren im Kernkraftwerk Yeonggwang seien wegen fehlender Zertifikate heruntergefahren worden. Sie könnten bis Anfang 2013 abgeschaltet bleiben. Strikte Sicherheitskontrollen für die beiden Reaktoren seien erforderlich. Es sei unausweichlich, dass das Land im Winter eine beispiellose Stromknappheit erleben werde. Das Energieversorgungsnetz Südkoreas ist zu Spitzenzeiten chronisch überlastet.[7]

Im Januar 2014 erklärte Südkoreas Regierung, anstatt den Anteil der Kernkraft an der Stromproduktion auf 41 Prozent zu steigern, ihn auf 29 Prozent senken zu wollen.[8] Am 19. Juni 2017 kündigte Südkoreas Präsident Moon Jae-in den Ausstieg seines Landes aus der Atomenergie an. Alle Pläne zum Bau neuer Reaktoren würden aufgegeben und die Laufzeit bestehender Reaktoren nicht verlängert.[9]

Liste der Kernkraftwerke in Südkorea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Kernkraftwerke in Südkorea (Quelle: IAEA, Stand: Februar 2019)[10]
Name Block
Reaktortyp Modell Status Netto-
leistung
in MW
Brutto-
leistung
in MW
Baubeginn Erste Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
(geplant)
Abschal-
tung
(geplant)
Einspeisung
in TWh
Kori / Shin-Kori 1 DWR WH 60 Stillgelegt 576 607 1972-08-01 01.08.1972 1977-06-26 26.06.1977 1978-04-29 29.04.1978 2017-06-17 17.06.2017 146,24
2 DWR WH F In Betrieb 640 681 1977-12-23 23.12.1977 1983-04-22 22.04.1983 1983-07-25 25.07.1983 158,60
3 DWR WH F In Betrieb 1.011 1.043 1979-10-01 01.10.1979 1985-01-22 22.01.1985 1985-09-30 30.09.1985 228,81
4 DWR WH F In Betrieb 1.012 1.044 1980-04-01 01.04.1980 1985-12-31 31.12.1985 1986-04-29 29.04.1986 228,38
Shin-1 DWR OPR-1000 In Betrieb 997 1.044 2006-06-16 16.06.2006 2010-08-04 04.08.2010 2011-02-28 28.02.2011 42,02
Shin-2 DWR OPR-1000 In Betrieb 997 1.046 2007-06-05 05.06.2007 2012-01-28 28.01.2012 2012-07-20 20.07.2012 31,30
Shin-3 DWR APR-1400 In Betrieb 1.416 1.455 2008-10-16 16.10.2008 2016-01-15 15.01.2016 2016-12-20 20.12.2016 2,85
Shin-4 DWR APR-1400 In Betrieb 1.340 1.400 2009-08-19 19.08.2009 2019-04-22 22.04.2019 2019-08-29 29.08.2019
Shin-5 DWR APR-1400 In Bau seit 2017 1.340 1.455 2017-04-01 01.04.2017
Shin-6 DWR APR-1400 In Bau seit 2018 1.340 1.400 2018-09-20 20.09.2018
Hanbit 1 DWR WH F In Betrieb 996 1.035 1981-06-04 04.06.1981 1986-05-03 05.03.1986 1986-08-25 25.08.1986 220,28
2 DWR WH F In Betrieb 988 1.026 1981-12-01 01.12.1981 1986-11-11 11.11.1986 1987-06-10 10.06.1987 207,01
3 DWR OPR-1000 In Betrieb 986 1.047 1989-12-23 23.12.1989 1994-10-30 30.10.1994 1995-03-31 31.03.1995 162,64
4 DWR OPR-1000 In Betrieb 970 1.022 1990-06-26 26.06.1990 1995-07-18 18.07.1995 1996-01-01 01.01.1996 162,68
5 DWR OPR-1000 In Betrieb 994 1.052 1997-06-29 29.06.1997 2001-12-19 19.12.2001 2002-05-21 21.05.2002 112,47
6 DWR OPR-1000 In Betrieb 993 1.050 1997-11-20 20.11.1997 2002-09-16 16.09.2002 2002-12-24 24.12.2002 109,62
Hanul / Shin-Hanul 1 DWR France CPI In Betrieb 968 1.008 1983-01-26 26.01.1983 1988-04-07 07.04.1988 1988-09-10 10.09.1988 202,09
2 DWR France CPI In Betrieb 969 1.012 1983-07-05 05.07.1983 1989-04-14 14.04.1989 1989-09-30 30.09.1989 198,70
3 DWR OPR-1000 In Betrieb 997 1.049 1993-07-21 21.07.1993 1998-06-01 06.01.1998 1998-08-11 11.08.1998 139,90
4 DWR OPR-1000 In Betrieb 999 1.053 1993-11-01 01.11.1993 1998-12-28 28.12.1998 1999-12-31 31.12.1999 124,81
5 DWR OPR-1000 In Betrieb 998 1.052 1999-10-01 01.10.1999 2003-12-18 18.12.2003 2004-07-29 29.07.2004 100,00
6 DWR OPR-1000 In Betrieb 997 1.050 2000-09-29 29.09.2000 2005-01-07 07.01.2005 2005-04-22 22.04.2005 94,68
Shin-1 DWR APR-1400 In Bau seit 2012 1.340 1.400 2012-07-10 10.07.2012
Shin-2 DWR APR-1400 In Bau seit 2013 1.340 1.400 2013-06-19 19.06.2013
Wolsong / Shin-Wolsong 1 PHWR CANDU-6 Stillgelegt 661 682 1977-10-30 30.10.1977 1982-12-31 31.12.1982 1983-04-22 22.04.1983 20.06.2018 137,93
2 PHWR CANDU-6 In Betrieb 632 671 1992-09-25 25.09.1992 1997-04-01 01.04.1997 1997-07-01 01.07.1997 107,13
3 PHWR CANDU-6 In Betrieb 648 675 1994-03-17 17.03.1994 1998-03-25 25.03.1998 1998-07-01 01.07.1998 103,15
4 PHWR CANDU-6 In Betrieb 634 675 1994-07-22 22.07.1994 1999-05-21 21.05.1999 1999-10-01 01.10.1999 98,15
Shin-1 DWR OPR-1000 In Betrieb 997 1.045 2007-11-20 20.11.2007 2012-01-27 27.01.2012 2012-07-31 31.07.2012 30,48
Shin-2 DWR OPR-1000 In Betrieb 993 1.045 2008-09-23 23.09.2008 2015-02-26 26.02.2015 2015-07-24 24.07.2015 12,39

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Nuclear Power in South Korea. World Nuclear Association (WNA), abgerufen am 31. Dezember 2017 (englisch).
  2. Korea, Republic of. IAEA - Power Reactor Information System (PRIS), abgerufen am 31. Dezember 2017 (englisch).
  3. a b Fabian Kretschmer: "Grünes Wachstum" durch Kernkraft. In: Zeit Online. Zeit Online GmbH, 30. Juni 2011, abgerufen am 3. Dezember 2018.
  4. Nuclear Safety and Security Commission
  5. FAZ.net: Südkorea nimmt Atomkraftwerke vom Netz
  6. NSSC Confirms Fake Test Reports of Safety-Class Control Cables. Nuclear Safety And Security Commission, 2012, archiviert vom Original am 24. März 2014; abgerufen am 3. Dezember 2018 (englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  7. Zwei Atomreaktoren in Südkorea abgeschaltet. In: derStandard.at. 5. November 2012.
  8. Südkorea bremst Atomenergie aus. In: IWR.de. 14. Januar 2014, abgerufen am 15. Januar 2014.
  9. South Korea vows to move away from nuclear power. Deutsche Welle, 19. Juni 2017, abgerufen am 19. Juni 2017 (englisch).
  10. Korea, Republic of. IAEA, abgerufen am 9. Februar 2019 (englisch).