Kernkraftwerk Ōi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kernkraftwerk Ōi
Block 3 und 4 des Kernkraftwerks
Block 3 und 4 des Kernkraftwerks
Lage
Kernkraftwerk Ōi (Präfektur Fukui)
Koordinaten 35° 32′ 26″ N, 135° 39′ 7″ OKoordinaten: 35° 32′ 26″ N, 135° 39′ 7″ O
Land Japan
Daten
Eigentümer Kansai Denryoku
Betreiber Kansai Denryoku
Projektbeginn 1970
Kommerzieller Betrieb 27. März 1979

Aktive Reaktoren (Brutto)

2  (2360 MW)

Stillgelegte Reaktoren (Brutto)

2  (2350 MW)
Eingespeiste Energie im Jahr 2006 32.808 GWh
Eingespeiste Energie seit Inbetriebnahme 618.710 GWh
Website Das Kernkraftwerk auf der Seite des Betreibers (japanisch)
Stand 25. Juli 2007
Die Datenquelle der jeweiligen Einträge findet sich in der Dokumentation.
f1

Das Kernkraftwerk Ōi (jap. 大飯発電所, Ōi hatsudensho) ist im Ort Ōi im Landkreis Ōi in der Präfektur Fukui gelegen. Die Anlage gehört der Kansai Denryoku. Es ist auch unter den alternativen Schreibungen Ohi bzw. Ooi bekannt.

Es befinden sich vier Druckwasserreaktoren (DWR) auf dem Gelände. Die Reaktoren 1 und 2 wurden von Westinghouse geliefert, 3 und 4 von Mitsubishi. Ein fünfter Reaktorblock mit einer Leistung von 1200 MW war geplant.[1]

Block 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Block 1 verfügt über einen DWR mit einer Netto- bzw. Bruttoleistung von 1120 bzw. 1175 MWe; seine thermische Leistung liegt bei 3423 MWt.[2]

Mit dem Bau von Block 1 wurde am 26. Oktober 1972 begonnen. Am 2. Dezember 1977 erreichte der Reaktor erstmals die Kritikalität. Er wurde am 23. Dezember 1977 mit dem Stromnetz verbunden und nahm am 27. März 1979 den kommerziellen Betrieb auf. Der Block 1 hat seit 1978 insgesamt 213,32 TWh Strom erzeugt; im Jahr 2006 erzielte er mit 8530 Betriebsstunden und einer Produktion von 9628,26 GWh sein bestes Ergebnis. Er war von 2011 bis 2018 heruntergefahren und wurde am 1. März 2018 endgültig stillgelegt.[2]

Block 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Block 2 verfügt über einen DWR mit einer Netto- bzw. Bruttoleistung von 1120 bzw. 1175 MWe; seine thermische Leistung liegt bei 3423 MWt.[3]

Mit dem Bau von Block 2 wurde am 8. Dezember 1972 begonnen. Am 14. September 1978 erreichte der Reaktor erstmals die Kritikalität. Er wurde am 11. Oktober 1978 mit dem Stromnetz verbunden und nahm am 5. Dezember 1979 den kommerziellen Betrieb auf. Der Block 2 hat seit 1978 insgesamt 231,7 TWh Strom erzeugt; im Jahr 2003 erzielte er mit 8760 Betriebsstunden und einer Produktion von 10075,59 GWh sein bestes Ergebnis. Er war von 2011 bis 2018 heruntergefahren und wurde am 1. März 2018 endgültig stillgelegt.[3]

Block 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Block 3 verfügt über einen DWR mit einer Netto- bzw. Bruttoleistung von 1127 bzw. 1180 MWe; seine thermische Leistung liegt bei 3423 MWt.[4]

Mit dem Bau von Block 3 wurde am 3. Oktober 1987 begonnen. Am 17. Mai 1991 erreichte der Reaktor erstmals die Kritikalität. Er wurde am 7. Juni 1991 mit dem Stromnetz verbunden und nahm am 18. Dezember 1991 den kommerziellen Betrieb auf. Der Block 3 hat von 1991 bis Ende 2021 insgesamt 194,3 TWh Strom erzeugt; im Jahr 2007 erzielte er mit 8760 Betriebsstunden und einer Produktion von 10080,14 GWh sein bestes Ergebnis.[4] Er war von 2014 bis 2018 heruntergefahren.

Der Block 3 nahm den kommerziellen Betrieb am 10. April 2018 erneut auf.[5]

Block 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Block 4 verfügt über einen DWR mit einer Netto- bzw. Bruttoleistung von 1127 bzw. 1180 MWe; seine thermische Leistung liegt bei 3423 MWt.[6]

Mit dem Bau von Block 4 wurde am 13. Juni 1988 begonnen. Am 28. Mai 1992 erreichte der Reaktor erstmals die Kritikalität. Er wurde am 19. Juni 1992 mit dem Stromnetz verbunden und nahm am 2. Februar 1992 den kommerziellen Betrieb auf. Der Block 4 hat von 1992 bis Ende 2021 insgesamt 201,8 TWh Strom erzeugt; im Jahr 2009 erzielte er mit 8760 Betriebsstunden und einer Produktion von 10097,36 GWh sein bestes Ergebnis.[6] Er war von 2014 bis 2018 heruntergefahren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 16. Dezember 2011 wurde mit Block 2 der letzte noch produzierende Reaktor des Kernkraftwerks Ōi für Wartungsarbeiten heruntergefahren.[7] Am 5. Mai 2012 ging vorläufig der letzte in Japan noch laufende Kernreaktor planmäßig vom Netz,[8] der Reaktor 3 im Kernkraftwerk Tomari.[9]

Angesichts möglicher Engpässe bei der Stromversorgung im Sommer erteilte die Regierung am 16. Juni 2012 die Erlaubnis, die Reaktoren 3 und 4 des Kernkraftwerks Ōi wieder hochzufahren.[10] Anfang Juli 2012 ging trotz Protesten seitens der Bevölkerung der Reaktor 3 in Betrieb.[11]

Im Dezember 2012 wurde bekannt, dass die Anlage möglicherweise auf einer aktiven Erdspalte steht.

Am 21. Mai 2014 erging ein Urteil des Bezirksgerichts Fukui, wonach die Reaktoren 3 und 4 nicht wieder hochgefahren werden dürfen. Das Gericht argumentierte, das Grundrecht auf Leben vieler Menschen könne nicht gegen das Stromversorgungs- und Preisargument aufgewogen werden. Die vom Betreiber garantierte Sicherheit bis zum 1,8-fachen des stärksten vorhersehbaren Erdbebens von 700 Gal wurde nicht als zureichend anerkannt, da stärkere Erdbeben wissenschaftlich grundsätzlich nicht auszuschließen seien. Verwiesen wurde dabei auf das Iwate-Erdbeben 2008, bei dem eine maximale Bodenbeschleunigung von 4022 Gal gemessen wurde. Kansai Denryoku legte am 22. Mai 2014 Berufung gegen das Urteil ein. Die Regierung Japans unter Premierminister Shinzō Abe machte deutlich, sie werde sich trotz des Urteils weiterhin für das Wiederanfahren der japanischen Kernreaktoren einsetzen.[12] Am 22. Dezember 2017 teilte Kansai Electric mit, die Reaktoren 1 und 2 stillzulegen.[13]

Störfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 5. Mai 2004 wurde festgestellt, dass Borsäure an einem Ventil des Reaktors austrat.[14] Am 22. Dezember 2005 kam es wegen eines Orkans zu Problemen mit den Stromleitungen. Das Kraftwerk wurde vorsorglich vom Netz genommen.

Am 22. März 2006 brannte es im nicht-nuklearen Teil der Anlage, zwei Arbeiter erlitten eine Rauchvergiftung.[15]

Am 16. Juli 2011 – etwa vier Monate nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima – wurde der Reaktorblock 1 des KKW Ōi heruntergefahren.[16] Grund sei ein Druckverlust in einem Borsäurebehälter, der für Notfallsituationen bereitsteht, teilte der Betreiber mit. Wann der Reaktor wieder ans Netz gehen könne, sei noch unklar. Nach dieser Abschaltung waren nur noch 18 der 54 kommerziellen japanischen Kernreaktoren in Betrieb.[17]

Daten der Reaktorblöcke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kernkraftwerk Ōi hat vier Blöcke (Quelle: IAEA, Stand: August 2022):

Block Reaktortyp Modell Status Netto-
leistung
in MWe
(Design)
Brutto-
leistung
in MWe
Therm.
Leistung
in MWt
Baubeginn Erste
Kritikalität
Erste Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
(geplant)
Abschal-
tung
(geplant)
Einspeisung
in TWh
1[2] PWR WH 4LP Stillgelegt 1120 1175 3423 26.10.1972 02.12.1977 23.12.1977 27.03.1979 01.03.2018 213,32
2[3] PWR WH 4LP Stillgelegt 1120 1175 3423 08.12.1972 14.09.1978 11.10.1978 05.12.1979 01.03.2018 231,70
3[4] PWR M (4-loop) In Betrieb 1127 1180 3423 03.10.1987 17.05.1991 07.06.1991 18.12.1991 194,30
4[6] PWR M (4-loop) In Betrieb 1127 1180 3423 13.06.1988 28.05.1992 19.06.1992 02.02.1993 201,80

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Japan. In: icjt.org. Archiviert vom Original am 5. August 2012; abgerufen am 7. August 2016 (englisch).
  2. a b c OHI-1. IAEA, abgerufen am 31. August 2022 (englisch).
  3. a b c OHI-2. IAEA, abgerufen am 31. August 2022 (englisch).
  4. a b c OHI-3. IAEA, abgerufen am 31. August 2022 (englisch).
  5. Kansai cuts power rates as reactors restart. World Nuclear News (WNN), 30. Mai 2018, abgerufen am 31. August 2022 (englisch).
  6. a b c OHI-4. IAEA, abgerufen am 31. August 2022 (englisch).
  7. Tabelle (Stand 20. Februar 2012)
  8. Matthias Beermann, Helmut Michelis: Japans Atom-Entzug. In: Rheinische Post, 28. März 2012, S. A2
  9. Letzter Reaktor vom Netz. Japan knipst die Kernkraft aus (Memento vom 6. Mai 2012 im Internet Archive). In: Financial Times Deutschland, 5. Mai 2012; abgerufen am 5. Mai 2012.
  10. Atom: Japan fährt Atommeiler wieder hoch bei focus.de, 16. Juni 2012 (abgerufen am 16. Juni 2012)
  11. Energiepolitik: Japan fährt erstmals seit Fukushima Atomreaktor hoch. Zeit Online, 1. Juli 2012; abgerufen am 2. Juli 2012.
  12. Analysis: Court ban on restart of Oi plant puts nuclear safety screening on trial. Archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 7. August 2016.
  13. http://www.world-nuclear-news.org/WR-Kansai-applies-to-decommission-Ohi-1-and-2-0103184.html
  14. Citizen Nuclear Information Center
  15. BBC
  16. Nuclear Power Plants Operational Status
  17. Weiterer Atommeiler in Japan wird abgeschaltet. Zeit Online, 16. Juli 2011