Kernkraftwerk Chooz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kernkraftwerk Chooz
Reaktorblöcke B1 und B2 mit Kühltürmen
Reaktorblöcke B1 und B2 mit Kühltürmen
Lage
Kernkraftwerk Chooz (Frankreich)
Koordinaten 50° 5′ 24″ N, 4° 47′ 22″ OKoordinaten: 50° 5′ 24″ N, 4° 47′ 22″ O
Land Frankreich
Daten
Eigentümer EDF
Betreiber Block A: Societé d'Energie Nucleaire Franco-Belge des Ardennes
Blöcke B1 und B2: EDF
Projektbeginn 1960
Kommerzieller Betrieb 15. Apr. 1967

Aktive Reaktoren (Brutto)

2  (3120 MW)

Stillgelegte Reaktoren (Brutto)

1  (320 MW)
Eingespeiste Energie im Jahr 2018 21.557 GWh
Eingespeiste Energie seit Inbetriebnahme 399.990 GWh
Website Website des Betreibers
Stand 1. Januar 2019
Die Datenquelle der jeweiligen Einträge findet sich in der Dokumentation.
f1

Das Kernkraftwerk Chooz liegt in Frankreich in der Gemeinde Chooz an der Maas. Es verfügt über drei Druckwasserreaktoren, ein stillgelegter von Westinghouse und zwei in Betrieb befindliche vom französischen Typ N4. Der Kraftwerksbetreiber ist die EDF.

Das Kraftwerk liegt 3 Kilometer von der Grenze zu Belgien entfernt, zwischen der französischen Stadt Charleville-Mézières und der belgischen Gemeinde Dinant. In der Hauptwindrichtung liegen deutsche Städte Koblenz (200 km), Wiesbaden / Mainz (245 km) und Frankfurt (270 km); Aachen (Nordost) liegt 115 km, Köln (Nordost) liegt 180 km und Trier (Ost-Südost) 137 km entfernt.

Der erste Reaktor am Standort war Chooz A, ein unterirdisch gelegener Druckwasserreaktor von Westinghouse. Der Block wurde im Jahr 1991 stillgelegt und wird seit 2008 abgebaut.[1]

Es sind zwei Blöcke mit jeweils 1.500 MW elektrischer Leistung in Betrieb: Chooz B1 und Chooz B2. Die beiden Blöcke sind vom Typ N4 des Herstellers Framatome ANP. Die Bauarbeiten an Chooz B1 begannen am 1. Januar 1984, Netzanschluss war am 30. August 1996 und der kommerzielle Leistungsbetrieb begann am 15. Mai 2000. Die Bauarbeiten an Chooz B2 begannen am 31. Dezember 1985, Netzanschluss war am 10. April 1997 und der kommerzielle Leistungsbetrieb begann am 29. September 2000. Gemessen an der Nettoleistung sind sie nach dem Kernkraftwerk Taishan in China die beiden leistungsstärksten Blöcke der Welt, gemessen an der Bruttoleistung von je 1560 MW, sind es knapp nach dem Kernkraftwerk Civaux die drittgrößten der Welt.

Es sind ungefähr 700 Personen in Chooz beschäftigt. Seit 2009 wird am Standort das Double-Chooz-Experiment betrieben.

Störungen, Abschaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2004 wurden drei Störungen der Stufe 1 auf der Internationalen Bewertungsskala für nukleare Ereignisse (INES) verzeichnet. Mitte Dezember 2021 verlautbarte EDF, dass beide Reaktoren aus Vorsorgegründen außer Betrieb gestellt werden, weil das Notkühlsystem einen Defekt aufweisen könnte. Der baugleiche Reaktortyp in Civaux zeigte einen solchen Defekt. Nach der Revision zeigte sich, dass der Reaktor 2 in Chooz den gleichen Defekt aufweiste. Aus diesem Grund wurde der Start der Anlage vom 23. Januar 2022 auf mindestens 20. April 2022 verschoben. Reaktor 1 wird dzt. noch einer Inspektion unterzogen und soll am 23. Januar 2022 wieder in Betrieb gehen.[2]

Kurz vor Weihnachten 2021 wurden beide Reaktoren abgeschaltet, nachdem der Betreiber EdF in den baugleichen Reaktoren im Kernkraftwerk Civaux Risse an Rohrkrümmern des Sicherheitsinjektionssystems festgestellt hatte. Erste Untersuchungen deuteten auf Spannungskorrosion hin (gemeint ist wahrscheinlich Spannungsrisskorrosion). Am 6. Januar 2022 teilte der Netzbetreiber RTE mit, dass an einem der beiden Reaktoren das gleiche Problem wie in Civaux aufgetreten sei. Er werde erst Ende April 2022 wieder ans Netz gehen können. Am zweiten Reaktor in Chooz dauern die Untersuchungen an.[3][4]

Daten der Reaktorblöcke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kernkraftwerk Chooz hatte insgesamt drei Blöcke:

Reaktorblock Reaktortyp Netto-
leistung
Brutto-
leistung
Baubeginn Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
Abschal-
tung
Chooz-A (Ardennes)[5] Druckwasserreaktor 310 MW 320 MW 01.01.1962 03.04.1967 15.04.1967 30.10.1991
Chooz-B1[6] Druckwasserreaktor 1500 MW 1560 MW 01.01.1984 30.08.1996 15.05.2000
Chooz-B2[7] Druckwasserreaktor 1500 MW 1560 MW 31.12.1985 10.04.1997 29.09.2000

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kernkraftwerk Chooz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Stabenow: Wie Frankreich einen Reaktor zerlegt. In: Frankfurter Allgemeine (online). 4. Juli 2010, abgerufen am 1. Januar 2020.
  2. De Standaard, 7. Januar 2022: "Franse kerncentrales langer buiten strijd"
  3. Niklas Záboji: Frankreich wirft die Kohlekraftwerke an (faz.net vom 6. Januar 2022, FAZ)
  4. siehe auch Electricity supply: RTE is stepping up its vigilance, but the weather is favorable at this stage (30. Dezember 2021)
  5. Betriebsdaten von Block Chooz A (Ardennes). In: IAEA - PRIS. Abgerufen am 1. Januar 2020 (englisch).
  6. Betriebsdaten von Block Chooz B1. In: IAEA - PRIS. Abgerufen am 1. Januar 2020 (englisch).
  7. Betriebsdaten von Block Chooz B2. In: IAEA - PRIS. Abgerufen am 1. Januar 2020 (englisch).