Kernkraftwerk Kudankulam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kernkraftwerk Kudankulam
Kudankulam NPP.jpg
Lage
Kernkraftwerk Kudankulam (Indien)
Koordinaten 8° 10′ 6″ N, 77° 42′ 45″ OKoordinaten: 8° 10′ 6″ N, 77° 42′ 45″ O
Land Indien Indien
Daten
Eigentümer Nuclear Power Corporation of India Ltd.
Betreiber Nuclear Power Corporation of India Ltd.
Projektbeginn 1998
Kommerzieller Betrieb 2014

Aktive Reaktoren (Brutto)

2  (2000 MW)

Reaktoren in Bau (Brutto)

4  (4000 MW)
Eingespeiste Energie seit Inbetriebnahme 0,290[1] GWh
Website npcil.nic.in
Stand 13. Juni 2014
Die Datenquelle der jeweiligen Einträge findet sich in der Dokumentation.
f1

Das Kernkraftwerk Kudankulam (auch Koodankulam Nuclear Power Plant - KKNPP bzw. KNPP genannt[2]) befindet sich in Kudankulam im Bundesstaat Tamil Nadu, Distrikt Tirunelveli unmittelbar am Meer unweit der Südspitze des indischen Subkontinents.

Bau und Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während die meisten indischen Kernkraftwerke eigene schwerwassermoderierte Druckwasserreaktoren (PHWR) benutzen, hat das Kraftwerk in Kudankulam russische Reaktoren vom Typ WWER-1000/412 (AES-92)[3] mit einer Nettoleistung von jeweils 917 Megawatt. Die speziell für Indien angepasste Version eines russischen Standardreaktortyps WWER-1000/392 bzw. WWER-1000/320 trägt die Bezeichnung WWER-1000/412. Diese Reaktorversion ist mit westlichen Kontrollsystemen ausgestattet worden und erhielt mehr passive Sicherheitseinrichtungen.

Zur Wasserversorgung des Werks wird eine Meerwasserentsalzung durch Umkehrosmose angeschlossen (seawater reverse osmosis = SWRO). Mitversorgt wird auch der kleine Ort Anu-Vijay ca. 7 km vom Kraftwerk entfernt, wo die Mitarbeiter untergebracht sind.

Der Bau der ersten beiden Reaktoren begann im Jahre 2002. Mitte August 2012 wurde das Beladen des ersten Reaktors sowie das Anfahren zur Kritikalität genehmigt.[4] Die für den ordnungsgemäßen Betrieb erforderliche Kritikalität wurde am 13. Juli 2013 erreicht, der Netzanschluss erfolgte am 22. Oktober 2013. Die zeitlichen Verzögerungen sind unter anderem durch Proteste der örtlichen Bevölkerung und notwendige Sicherheitsmaßnahmen der Polizei zu erklären.[5] Für die Inbetriebnahme des zweiten Blockes wagte die Betreibergesellschaft im November 2015 keine Prognose mehr.[6] Am 10. Juli 2016 wurde die Kritikalität im zweiten Block erreicht. Die Netzsynchronisation sollte innerhalb von 30 bis 45 Tagen erreicht werden und erfolgte schließlich am 29. August 2016.[7][8]

Der am 31. Dezember 2014 in Betrieb gegangene erste Block stand seit 24. Juni 2015 mindestens sieben Monate still.[9] In den Jahren 2015 bis 2018 produzierte Reaktor 1 durchschnittlich nur 56,3 % der Zeit.[10]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die ersten beiden Reaktorblöcke wurde nach dem indisch-russischen Vertrag vom 6. November 2001 ein Preis von 3 Milliarden US-Dollar vereinbart, die Hälfte davon wird über einen Kredit finanziert. Der Brennstoff wird von der russischen Firma TWEL für 400 Millionen US-Dollar geliefert. Die Wiederaufarbeitung erfolgt aber in Indien.

Der Tsunami, der sich am 26. Dezember 2004 ereignete, hatte keine schädlichen Auswirkungen auf das im Bau befindliche Kernkraftwerk Kudankulam. Der Anstieg des Meerwasserspiegels während des Vorfalls wurde auf etwa 2,0 m über dem Meeresspiegel geschätzt. Wie vorgeschrieben, besuchte ein Team, bestehend aus NPCIL-Mitarbeitern und AERB-Inspektoren, die Offshore-Strukturen und den Hauptbereich des Kraftwerks. Auf der Grundlage der Beobachtungen des Teams wurde festgestellt, dass der Tsunami keine Schäden verursacht hat.[11]

Die Reaktoren wurden von der Aktiengesellschaft Ischora-Werke (OMZ) in Sankt Petersburg gebaut. Von dort wurden die jeweils 350 Tonnen schweren Reaktoren per Schiff zum Bauplatz am Meer gebracht.

Am 18. Juli 2012 wurde der Finanzierungsvertrag über einen dritten und vierten Reaktorblock im Wert von 3,5 Milliarden US-Dollar abgeschlossen.[12]
Am 15. Oktober 2016 wurde mit den Bauarbeiten an den Einheiten Kudankulam-3 und -4 begonnen. Es werden zwei AES-92 WWER-1000 Reaktoren errichtet.[13]

Im Juni 2021 erfolgte der Baubeginn für Kudankulam-5 und im Dezember 2021 für Kudankulam-6. Zur Ausführung kommen zwei weitere WWER-1000 Reaktoren.[14][15]

Daten der Reaktorblöcke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kernkraftwerk Kudankulam hat insgesamt zwei Blöcke, vier weitere sind in Bau:

Reaktorblock[16] Reaktortyp Elektr. Netto-
leistung
Elektr. Brutto-
leistung
Thermische
Leistung
Baubeginn Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
Abschal-
tung
Kudankulam-1 WWER-1000/412 917 MW 1000 MW 3000 MW 31.03.2002 22.10.2013[17] 31.12.2014
Kudankulam-2 WWER-1000/412 917 MW 1000 MW 3000 MW 04.07.2002 29.08.2016[18] 31.03.2017
Kudankulam-3 WWER-1000/412 917 MW 1000 MW 3000 MW 29.06.2017[19]
Kudankulam-4 WWER-1000/412 917 MW 1000 MW 3000 MW 23.10.2017
Kudankulam-5 WWER-1000 917 MW 1000 MW 3000 MW 29.06.2021
Kudankulam-6 WWER-1000 917 MW 1000 MW 3000 MW 20.12.2021

[20][21]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. iaea.org
  2. Kewaunee Nuclear Power Plant - What does KNPP stand for? (englisch)
  3. Anmerkung Tabelle Main Russian PWR nuclear power reactors. WNA Info: Nuclear Power in Russia, März 2007 (englisch)
  4. Pressemitteilung der Betreibergesellschaft (Memento vom 24. August 2012 im Internet Archive) (PDF; 820 kB)
  5. heise.de
  6. indien.antiatom.net
  7. https://pris.iaea.org/PRIS/CountryStatistics/ReactorDetails.aspx?current=853
  8. world-nuclear-news.org
  9. Kudankulam 1: Sechs Monate Betrieb, sechs Monate Wartung
  10. https://pris.iaea.org/PRIS/CountryStatistics/ReactorDetails.aspx?current=852
  11. Nuclear Power Corporation of India Limited. 13. November 2007, abgerufen am 7. Februar 2022.
  12. Finance for next Kudankulam units. World Nuclear News (englisch)
  13. nuklearforum.ch: Indien: Kudankulam-3 und -4 in Bau vom 18. Oktober 2016
  14. Construction begins on third stage of Kudankulam. World Nuclear News (englisch)
  15. Construction begins at Kudankulam 6. World Nuclear News (englisch)
  16. Country Details: India. Power Reactor Information System der IAEA (englisch)
  17. mumbaimirror.com
  18. https://ria.ru/atomtec/20160829/1475499335.html
  19. http://www.rosatom.ru/en/press-centre/news/construction-of-kudankulam-npp-2nd-stage-has-commenced/
  20. https://ria.ru/atomtec/20161015/1479295038.html
  21. indianexpress.com