Kernmagneton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Physikalische Konstante
Name Kernmagneton
Formelzeichen
Größenart Magnetisches Moment
Wert
SI
Unsicherheit (rel.)
Bezug zu anderen Konstanten
Quellen und Anmerkungen
Quelle SI-Wert: CODATA 2014 (Direktlink)

Das Kernmagneton (Symbol oder mit N für Nukleon) wird in der Kern- und Teilchenphysik üblicherweise als Einheit für magnetische Momente verwendet. Es ist definiert als Betrag des magnetischen Moments eines Dirac-Teilchens mit der Ladung und Masse des Protons:

mit

: elektrische Elementarladung
: reduziertes plancksches Wirkungsquantum
: Protonmasse.

Nach derzeitiger Messgenauigkeit hat es den Wert:[1][2]

wobei die eingeklammerten Ziffern die Unsicherheit in den letzten Stellen des Wertes bezeichnen, diese Unsicherheit ist als geschätzte Standardabweichung des angegebenen Zahlenwertes vom tatsächlichen Wert angegeben; es stehen

bzw. für die Energieeinheiten Elektronenvolt bzw. Joule
für die Einheit Tesla der magnetischen Flussdichte.

In der Kern- und Teilchenphysik werden magnetische Momente üblicherweise in Kernmagnetonen angegeben.

Die gemessenen magnetischen Momente von Proton und Neutron sind:

Wären sie punktförmige Teilchen, würde man und erwarten. Diese deutliche Diskrepanz war einer der frühesten Hinweise dafür, dass Proton und Neutron zusammengesetzte Teilchen sind (aus Quarks, wie man heute weiß).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CODATA Recommended Values. National Institute of Standards and Technology, abgerufen am 28. Juli 2015. Wert für in der Einheit Elektronenvolt pro Tesla
  2. CODATA Recommended Values. National Institute of Standards and Technology, abgerufen am 28. Juli 2015. Wert für in der Einheit Joule pro Tesla