Kerry Emanuel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kerry Emanuel (* 21. April 1955) ist ein US-amerikanischer Professor für Meteorologie am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge (Massachusetts).

Emanuel ist Spezialist für atmosphärische Konvektion und Mechanismen der Verstärkung von Hurrikanen. Er prägte 1994 die Bezeichnung „Hyperkan“. 2007 wurde er in die National Academy of Sciences gewählt.[1]

Das Time Magazine zählte ihn im Jahre 2006 zu den 100 einflussreichsten Menschen.[2]

2013 forderte Emanuel in einem offenen Brief gemeinsam mit den Kollegen Ken Caldeira, James E. Hansen und Tom Wigley eine „Rückbesinnung auf die Kernkraft“[3], da der Widerstand gegen Atomkraftwerke den Kampf gegen den Klimawandel gefährde. Die Wissenschaftler appellierten an Politiker und Umweltschutzorganisationen weltweit, sich für die Entwicklung sicherer Atomkraftwerke einzusetzen. „Es gibt keinen realistischen Weg zu Stabilisierung des Klimas, der ohne einen substantiellen Anteil der Kernenergie auskommt“, schrieben die Wissenschaftler in ihrem Brief. Die Risiken der Kernenergie seien jedoch "um Größenordnungen kleiner" als die Gefahren, die von der Nutzung fossiler Energien ausgingen. In der Debatte über die künftige Energiepolitik sollten Fakten entscheiden, nicht Emotionen, forderten er und seine Kollegen.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatElizabeth A. Thomson: Five from MIT elected to National Academy of Sciences. 1. Mai 2007, abgerufen am 19. Januar 2009.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatJeffery Kluger: Kerry Emanuel. In: Time. Abgerufen am 19. Januar 2009: „I didn't expect to get people's attention with this paper," he says, "but the timing, so close to Katrina, may have helped wake them up some.“
  3. Erderwärmung: Renommierte Klimaforscher fordern Renaissance der Kernkraft - Der Spiegel, 04.11.2013