Kerstin Walther

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kerstin Walther (dritte von rechts), 1978

Kerstin Walther (* 15. April 1961 in Altenburg) ist eine ehemalige deutsche Leichtathletin, die bei den Weltmeisterschaften 1983 mit der DDR-Staffel die Goldmedaille im 4-mal-400-Meter-Staffellauf gewann (3:19,73 min; zusammen mit Sabine Busch, Marita Koch und Dagmar Rübsam sowie im Vorlauf Ellen Fiedler und Undine Bremer).

Bei den Junioreneuropameisterschaften 1979 hatte Kerstin Walther die Titel über 100, 200 Meter und mit der 4-mal-100-Meter-Staffel gewonnen. 1983 wurde sie Hallenmeisterin der DDR über 200 Meter. Kerstin Walther startete für den SC DHfK Leipzig. Bei einer Körpergröße von 1,75 m betrug ihr Wettkampfgewicht 65 kg.

Bestzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Amrhein: Biographisches Handbuch zur Geschichte der Deutschen Leichtathletik 1898–2005. 2 Bände. Darmstadt 2005 publiziert über Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft