Kesselwandferner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kesselwandferner
Eisbruch des Kesselwandferners vom Deloretteweg, dem Anstiegsweg zum Brandenburger Haus (2005)

Eisbruch des Kesselwandferners vom Deloretteweg, dem Anstiegsweg zum Brandenburger Haus (2005)

Lage Tirol, Österreich
Gebirge Ötztaler Alpen
Typ Talgletscher
Länge 3,77 km (2011)[1]
Fläche 3,68 km² (2012)[1]
Exposition Nährgebiet: Südost; Zehrgebiet: Ost
Höhenbereich 3490 m – 2698 m (1991)[1]
Koordinaten 46° 50′ 41″ N, 10° 47′ 22″ OKoordinaten: 46° 50′ 41″ N, 10° 47′ 22″ O
Kesselwandferner (Tirol)
Kesselwandferner
Entwässerung Kesselwandbach → Hintereisbach → RofenacheVenter AcheÖtztaler AcheInn

Der Kesselwandferner ist ein Gletscher in den Ötztaler Alpen in Tirol und erstreckt sich über eine Fläche von ca. 3,66 km², die Länge beträgt ca. 3,8 Kilometer (Stand 2010). Entgegen der allgemeinen Tendenz der Gletscherschmelze gab es in den Jahren nach 1971 einen Vorstoß, also eine Größenzunahme des Gletschers. Etwa ab 1987 schmolz er allerdings wieder ab.

Lage und Form[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kesselwandferner liegt wenig nördlich des Alpenhauptkamms oberhalb des Rofentals, einer Verlängerung des Venter Tals, das wiederum ein Seitental des Ötztals ist. Den höchsten Punkt des Gletschers liegt beim 3497 m hohen Fluchtkogel, das Zungenende lag 2010 bei ca. 2700 m. Das gänzlich von Eis bedeckte Kesselwandjoch bildet die Grenze von Kesselwandferner und Gepatschferner und bildet somit eine Gletscherscheide. Beim Kesselwandferner handelt es sich um einen alpinen Talgletscher.

Literatur und Karten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c WGMS: Fluctuations of Glaciers Database. World Glacier Monitoring Service, Zurich 2014 (DOI:10.5904/wgms-fog-2014-09), abgerufen am 19. September 2014