Kethuda-Moschee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Minarett der Kethuda-Moschee

Die Kethuda-Moschee war eine Moschee im alten Ortskern von Eger (Ungarn). Von dieser Moschee ist heute das fast 40 m hohe Minarett erhalten, neben dem Minarett der Hamza-Bey-Moschee in Érd und dem Minarett von Pécs eines von heute nur drei in Ungarn. Das Minarett ist das nördlichste osmanische Bauwerk in Europa.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Moschee wurde im 17. Jahrhundert gleich nach der Eroberung der Stadt durch die Türken im Jahre 1624 durch Arnaut Pascha errichtet. Nach der Rückeroberung der Stadt durch Karl von Lothringen wurde sie zunächst als Kirche genutzt, schließlich im 19. Jahrhundert abgerissen.

Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Minarett ist heute Wahrzeichen von Eger und kann über eine enge Wendeltreppe mit 93 Stufen bestiegen werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kethuda-Moschee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 54′ 17″ N, 20° 22′ 36″ O