Keto von Waberer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Keto von Waberer, Lesung in München, 2012

Keto von Waberer (* 24. Februar 1942 in Augsburg[1]) ist eine deutsche Schriftstellerin und Architektin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keto von Waberer ist die Tochter einer Deutschen und eines bolivianischen Architekten. Sie verlebte ihre Kindheit in einem Tiroler Dorf und besuchte die Schule im Internat Schloss Schwarzenberg, wo sie auch ihr Abitur ablegte. Anschließend studierte sie Kunst und Architektur in München und Mexiko-Stadt. Sie verbrachte mehrere Jahre in Mexiko, heiratete und bekam zwei Kinder.

Nach der Rückkehr nach Deutschland war sie als Architektin und Galeristin tätig. Als Journalistin lieferte sie Beiträge für die Zürcher Weltwoche. Heute lebt sie als freie Schriftstellerin in München. 1995 hatte sie eine Gastdozentur an der Universität-Gesamthochschule Essen inne. Seit 1998 lehrt sie an der Hochschule für Fernsehen und Film München das Fach Creative Writing.

Die Autorin ist seit 1988 Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland.

Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keto von Waberer schreibt vorwiegend Prosa, ihre Erzählungen und Romane sind häufig Liebesgeschichten oder verarbeiten persönliche Erfahrungen der Autorin. Ihr Interesse gilt dabei der psychischen Verarbeitungs- bzw. Verdrängungsproblematik. Von Waberer ist auch als Übersetzerin aus dem Englischen hervorgetreten. So übertrug sie im Bereich der Science Fiction unter anderen Werke von Ira Levin, Isaac Asimov, John Varley, Olaf Stapledon, Robert Silverberg, Tanith Lee, Terry Carr und Tom Reamy.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Mann aus dem See, Köln 1983
  • Heuschreckenhügel, Köln 1984
  • Die heimliche Wut der Pflanzen, Köln 1985
  • Blaue Wasser für eine Schlacht, Köln 1987
  • Der Schattenfreund, Köln 1988
  • Fischwinter, Köln 1991
  • Böse Menschen, München 1993
  • Vom Glück, eine Leberwurst zu lieben und andere kulinarische Glossen, Köln 1996
  • Simon, Frankfurt am Main 1998
  • Das Weiß im Auge des Feindes, Köln 1999
  • Die Mysterien eines Feinkostladens, Köln 2000
  • Schwester, Berliner Taschenbuchverlag. Berlin 2004, ISBN 3-8333-0100-7.
  • Umarmungen, Berlin-Verlag, Berlin 2007, 2007, ISBN 978-3-8270-0718-6.
  • Seltsame Vögel fliegen vorbei, Berlin Verlag, Berlin 2011 ISBN 978-3-8720-0995-1.
  • Die Kuh aus dem Meer und andere Geschichten aus dem Zauberland, Hanser, München 2011, ISBN 978-3-446-23805-3.
  • Mingus, dtv, München 2012, ISBN 978-3-423-24937-9.

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Pfeil im Herzen, Köln 1993

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter Lord: Die Titanic-Katastrophe (A Night to Remember, 1955), München 1977
  • Ira Levin: Die Roboterfrauen (Neuauveröffentlichung 1994: Die Frauen von Stepford; The Stepford Wives, 1972), Heyne, München 1977
  • Gregory Benford & Gordon Eklund: Jupiters Amboß (The Anvil of Jove, 1976), in Manfred Kluge (Hrsg.): Jupiters Amboß, Heyne, München 1978
  • Michael G. Coney: Die Cinderella-Maschine (The Cinderella Machine, 1976), Tom Reamy: Der Detweiler-Bub (The Detweiler Boy, 1977), John Varley: Im Audienzsaal der Marskönige (In the Hall of the Martian Kings, 1976), in Manfred Kluge (Hrsg.): Die Cinderella-Maschine, Heyne, München 1978
  • Michael G. Coney: Katapult zu den Sternen (Catapult to the Stars, 1977), in Manfred Kluge (Hrsg.): Katapult zu den Sternen, Heyne, München 1978
  • Phyllis und Alex Eisenstein: Altar Ego (Altar Ego, 1977), in Manfred Kluge (Hrsg.): Altar Ego, Heyne, München 1978
  • Richard Cowper: Wohin die großen Schiffe gehen (Out There Where the Big Ships Go, 1979), in Manfred Kluge (Hrsg.): Sterbliche Götter, Heyne, München 1980
  • Olaf Stapledon: Ein moderner Magier (A Modern Magician, 1979), in Manfred Kluge (Hrsg.): Jefty ist fünf, Heyne, München 1980
  • Leslie Frewin: Marlene Dietrich (Dietrich, 1967), Heyne, München 1979
  • Harold English: In letzter Minute (The Heavens Above Us, 2002), Heyne, München 1979
  • Phyllis Whitney: Turmzimmer (Spindrift, 1975), Blanvalet, München 1979
  • Danielle Steel: Sag niemals adieu (The Promise, 1978), Goldmann, München 1979
  • Manuel Silva Acevedo: Wölfe und Schafe (Lobos y ovejas, 1972), München 1989
  • Daniel Hearn: Rabenschwarzer August, Schneekluth, München 1990
  • Zhimei Zhang: Hundert Blumen, Schneekluth, München 1997
  • Ilene Beckerman: Was tut man nicht alles aus Liebe! (What We Do for Love, 1997), Sanssouci Verlag, Zürich 1998

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mechthild Borries (Hrsg.): Keto von Waberer, Iudicium, München 1992. ISBN 3-89129-071-3
  • Martina Kotorová: Kommentierte Übersetzung der Kurzgeschichte „Das Katzenhaus“ von Keto von Waberer ins Tschechische, Univ. Bachelorarbeit, Olmütz 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 21. Juli 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/literaturkalender.faz.net