Kettenbach (Aarbergen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.24258.074167254Koordinaten: 50° 14′ 33″ N, 8° 4′ 27″ O

Kettenbach
Gemeinde Aarbergen
Wappen der früheren Gemeinde Kettenbach
Höhe: 183–268 m
Einwohner: 1553 (31. Dez. 2009)
Eingemeindung: 31. Dezember 1970
Postleitzahl: 65326
Vorwahl: 06120
Kettenbach (Hessen)
Kettenbach

Lage von Kettenbach in Hessen

Kettenbach ist der zweitgrößte Ortsteil der Gemeinde Aarbergen im Rheingau-Taunus-Kreis in Hessen. Der Ort ist Sitz der Gemeindeverwaltung.

Der Ort liegt im Taunus zwischen dem Taunuskamm und der Lahn im Tal der Aar.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung Kettenbachs erfolgte im Jahre 845, als Graf Gebhard im Lahngau hier ein Stift für regulierte Chorherren zu Ehren Jesu Christi und des hl. Petrus stiftete und König Ludwig der Deutsche dem Stift den Königshof Lierschied samt dem zugehörigen Wald sowie Güter und Leute in Hahnstätten schenkte. Das Stift in Kettenbach wurde schon im Jahre 879 aufgehoben und vom Stifter Gebhard nach Gemünden im Westerwald verlegt. Das dortige Stift wurde St. Severus geweiht.[1][2]

Früher wurde zwischen Nieder- und Unterkettenbach unterschieden. Die Kirche stammt aus dem Jahr 1752. Vorher haben schon zwei Kirchen an gleichem Ort gestanden. Die erste Schule datiert von 1591. Die Michelbacher Hütte, die seit 1632 bestand, wurde 1884 durch die Fabrikantenfamilie Passavant übernommen. Zehn Jahre später wurde auf Betreiben der Familie die Anbindung des Ortes an das Schienennetz erreicht, als das letzte Stück der Aartalbahn fertiggestellt wurde.

Anlässlich der Gebietsreform in Hessen schloss sich die Gemeinde Kettenbach am 31. Dezember 1970 freiwillig mit fünf Nachbargemeinden zur neuen Gemeinde Aarbergen zusammen.[3] Wie für jeden Ortsteil wurde durch die Hauptsatzung auch für Kettenbach ein Ortsbezirk mit Ortsbeirat und Ortsvorsteher eingerichtet.

Wappen[Bearbeiten]

Am 23. Mai 1966 wurde der Gemeinde Kettenbach im Untertaunuskreis, Regierungsbezirk Wiesbaden, ein Wappen mit folgender Blasonierung verliehen: In Blau schräggestellt ein goldener Schlüssel.[4]

Vereine[Bearbeiten]

Im Ort gibt es mehrere Vereine, unter anderem

  • Turnverein Kettenbach (TvK 1905 e.v.)
  • Freiwillige Feuerwehr Aarbergen-Kettenbach
  • Jugendfeuerwehr Aarbergen-Kettenbach

Verkehr[Bearbeiten]

Durch den Ort verläuft die Landesstraße 3031. Sie trifft am westlichen Ortsrand auf die Bundesstraße 54, die in der Region Aartalstraße genannt wird.

Durch Kettenbach verläuft die 1894 eröffnete und denkmalgeschützte Aartalbahn. Der Bahnhof Kettenbach (50° 14′ 45″ N, 8° 3′ 59″ O50.2458118.066313) verfügte früher über mehrere Gleise inklusive Einrichtungen zur Güterverladung.[5] Die Aartalbahn wurde stillgelegt und zum Kulturdenkmal erklärt. Derzeit finden im Sommerhalbjahr auf den Gleisen Draisinenfahrten des länderübergreifenden „Arbeitskreis Aartalbahn“ statt. Reaktivierungspläne der Aartalbahn wurden bislang nicht umgesetzt.

Sonstiges[Bearbeiten]

Im Ort gibt es

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heinrich Beyer: Mittelrheinisches Urkundenbuch, Band II., Coblenz: Hölscher, 1864, S. 175, 177 (Online-Ausgabe bei dilibri)
  2. Josef Hörle: Die alten Westerwälder Termineien in Archiv für Mittelrheinische Geschichte, 5. Jahrgang 1953, S 359 ff (Online-Ausgabe bei dilibri)
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 377.
  4. Genehmigung eines Wappens durch den Hessischen Minister des Innern vom 23. Mai 1966 (StAnz. S. 753) Seite 1 der tif-Datei 3,1 MB
  5. Aartalbahn in den 80ern: Kettenbach. In: Drehscheibe Online, abgerufen am 5. November 2011
  6. denkxweb: Villa Passavant

Weblinks[Bearbeiten]