Kettenstrafe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Angekettete Häftlinge in Ungarn

Die Kettenstrafe war eine im 17., 18. und noch im 19. Jahrhundert verbreitete Art der Freiheitsstrafe für besonders schwere Verbrechen.

Die Kettenstrafe bestand darin, dass der Verurteilte mit einer eisernen Kette an die Wand des Gefängnisses angeschlossen oder dass er durch eine an seine Füße gelegte schwere Kette, an der mitunter noch eine eiserne Kugel befestigt war, in seiner Bewegungsfreiheit gehemmt wurde.

In der preußischen Armee wurde die Kettenstrafe in milderer Form als Festungsbaugefangenschaft vollzogen. Die Kettenstrafe in schwerster Form war im Josephinischen Strafgesetzbuch von 1787 als Ersatz für die Todesstrafe eingeführt, in milderer Form fand sie sich im Bayerischen Strafgesetzbuch von 1813 und in anderen deutschen Strafgesetzbüchern.

Noch das österreichische Strafgesetz aus 1852 sah in § 16 vor, dass zu schwerem Kerker verurteilte mit Eisen an den Füßen angehalten werden.[1] Mit 19. November 1867 wurde die Eisenstrafe gesetzlich abgeschafft. Eine Fesselung von Gefangenen war ab diesem Zeitpunkt nur mehr als Disziplinarmaßnahme bei einem besonders widerspänstigen, gewalttätigen oder andere aufreizenden Benehmen, außerdem wegen Versuch oder Vorbereitung zur Flucht zulässig.[2]

Eine verschärfte Form stellte das Krummschließen dar: Hierbei wurde dem Delinquenten eine der beiden Hände an den Fußknöchel der entgegengesetzten Körperseite gekettet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kettenstrafe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Kettenstrafe auf rechtslexikon.net (abgerufen am 29. Mai 2013)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Strafgesetz 1852 (Österreich) – Wikisource. Abgerufen am 28. August 2017.
  2. Österreichische Nationalbibliothek: ÖNB-ALEX - Reichsgesetzblatt 1849-1918. Abgerufen am 28. August 2017.