Kettler (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kettler GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1949
Sitz Ense-Parsit
Leitung Ludger Busche (CEO), Christian Krause (CRO)
Mitarbeiter 850 (2016)[1]
Umsatz 145 Mio. Euro (2016)[1]
Branche Freizeit
Website www.kettler.de

Kettler entwickelt, produziert und vertreibt Sportartikel, Freizeitmöbel sowie Spiel- und Kind-Produkte.

Unternehmensaufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwaltungsgebäude in Ense-Parsit
Kettler-Werk in Ense-Parsit

Das Unternehmen hat seinen Stammsitz in Ense-Parsit in Nordrhein-Westfalen. Dort befindet sich die Hauptverwaltung. In der Nachbarstadt Werl unterhält Kettler insgesamt vier Werke. Das Werk „Mersch“ ist das größte innerhalb der Unternehmensgruppe und beherbergt überdies ein großes Zentrallager und die Produktionsstätte des Kunststoffbereichs, die ebenfalls zum Unternehmen gehört. Die Werke Werl-Sönnern I und II an der Hammer Straße in Werl produzieren u. a. Tischtennisplatten, Sportgeräte, Freizeitmöbel aus Aluminium sowie Spielgeräte und Spielfahrzeuge.

Das Unternehmen hat Niederlassungen in den USA, Niederlanden, Österreich, Polen und Frankreich.

Kettler hat drei Ladengeschäfte für Fabrikverkauf, in denen Produkte zweiter Wahl und Auslaufware vertrieben werden: in Wunstorf, Werl und Kamen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1949 von Heinz Kettler in Parsit (heute ein Ortsteil von Ense) gegründet.[1]

1962 brachte das Unternehmen das Tretauto Kettcar als Kinderspielzeug auf den Markt. 1977 kam das Kettler Alu-Rad 2600, ein Fahrrad mit Aluminiumrahmen mit einem Gesamtgewicht von 13 kg.

Der Firmengründer starb 2005 im Alter von 77 Jahren. Das Unternehmen wurde seitdem von seiner Tochter, der Biologin Karin Kettler, als Alleingesellschafterin geführt.[1] Am 3. Juni 2015 stellte das Unternehmen beim Amtsgericht Arnsberg einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung, um die unkontrollierte Übernahme[2] durch einen Finanzinvestor zu verhindern.[1][3][4]

Im Dezember 2015 übernahm die ZEG (Zweirad-Einkaufs-Genossenschaft eG) die Fahrradsparte von Kettler. Der Gläubigerausschuss der Heinz Kettler GmbH & Co. KG und das Bundeskartellamt gaben ihre Zustimmungen zu dem Verkauf am 17. Dezember 2015 bekannt. Das Fahrradwerk im saarländischen Hanweiler wird von der ZEG als KETTLER Alu-Rad GmbH[5] weitergeführt und die 80 Mitarbeiter wurden übernommen.[6]

Am 31. März 2016 wurde das Insolvenzverfahren gegen die Heinz Kettler GmbH & Co. KG aufgehoben. Am 1. November 2016 ging der Geschäftsbetrieb der Heinz Kettler GmbH & Co. KG mit landesverbürgter Finanzierung auf die Kettler GmbH über. Die Heinz Kettler GmbH & Co. KG wickelt lediglich den Insolvenzplan ab.[7]

Wegen illegaler Methoden zur Preisdurchsetzung auf günstigere Möbelhändler hat das Bundeskartellamt im Dezember 2016 Bußgelder von 4,43 Millionen Euro gegen fünf deutsche Möbelhersteller verhängt. Betroffen hiervon war auch die Heinz Kettler GmbH. Bei einigen der Möbelhersteller seien die Strafen zudem gesenkt worden, weil sie finanziell angeschlagen seien und einen Sanierungs- oder Umstrukturierungsprozess durchliefen.[8]

Nach Beendigung des Insolvenzverfahrens hatte sich Karin Kettler aus dem operativen Geschäft zurückgezogen. Sie starb am 3. März 2017 im Alter von 57 Jahren, eine Woche nach einem schweren Autounfall.[9][10][11][12][13][14][15][16][17]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kettler Alu-Rad 2600 war 1977[18] das wohl weltweit erste geschweißte Großserien-Aluminium-Fahrrad: "[...] das direkte Verschweißen von Alurohren in Großserie wagte erst [...] Heinz Kettler [...] mit dem 'Typ 2600'.[19] Grundsätzlich waren jedoch Räder mit Aluminium-Rahmen bereits in den 1890ern in Produktion.[20] Das Modell Alu-Rad 2600 entwickelte sich zu einem der erfolgreichsten Modelle seiner Klasse in Deutschland; Kettler legte das Modell 2009 erneut auf, um das 30-jährige Jubiläum des Alu-Rades zu begehen.[21] Ein weiterer Bereich ist die Herstellung von Kinderfahrzeugen wie Tretrollern, Rutsch-Fahrzeugen, Lauf- und Dreirädern, insbesondere dem bekanntesten Produkt der Firma, dem Kettcar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kettler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e K. Terpitz und C. Kapalschinski: Wie Kettler aus der Spur kam. Insolvenz aus Angst vor Übernahme. In: Handelsblatt, Nr. 105 vom 5./6./7. Juni 2015, S. 23.
  2. Die deutsche Commerzbank hatte zuvor ihre Kreditforderungen an den amerikanischen Investor Carlyle abgetreten.Welt am Sonntag, 7. Juni 2015
  3. Kettcar-Hersteller Kettler meldet Insolvenz an n-tv.de, 3. Juni 2015
  4. Kettler und Kettcar: Fahrradfirma meldet Insolvenz an, Spiegel Online, 3. Juni 2015
  5. Webseite der KETTLER Alu-Rad GmbH, abgerufen am 8. März 2017
  6. ZEG Pressemitteilungen. In: ZEG. Abgerufen am 12. Februar 2016 (deutsch).
  7. Kettler sieht sich nach "turbulentem Jahr" auf gutem Weg. In: http://www.soester-anzeiger.de. 17. Dezember 2016 (soester-anzeiger.de [abgerufen am 20. Dezember 2016]).
  8. Fallbericht des Bundeskartellamts vom 11. Januar 2017 - Bußgelder wegen vertikaler Preisbindung beim Vertrieb von Möbeln. Bundeskartellamt, 11. Januar 2017; abgerufen am 15. Januar 2017.
  9. Welche Folgen hat Karin Kettlers Tod für das Unternehmen?
  10. Trauer um Ex-Firmenchefin Dr. Karin Kettler nach Unfall verstorben
  11. Werl: Firmenchefin Karin Kettler nach Unfall gestorben
  12. Unternehmenserbin Karin Kettler stirbt eine Woche nach schwerem Unfall
  13. Tödlicher Unfall: Ex-Kettler-Chefin Karin Kettler (†57) verstorben
  14. Karin Kettler stirbt mit 57 Jahren nach einem Autounfall
  15. Welche Folgen hat Karin Kettlers Tod für das Unternehmen?
  16. Tödlicher Unfall: Ex-Kettler-Chefin Karin Kettler (†57) verstorben
  17. Karin Kettler Firmenerbin stirbt nach Autounfall
  18. Florian Langenscheidt (Hrsg.): Deutsche Standards: Marken des Jahrhunderts. Springer Verlag, Heidelberg 2006, ISBN 978-3-8349-0436-2, S. 279.
  19. Delius-Klasing: Industrie-Denkmal. In: Trekkingbike, Nr. 6, November 2009, S. 22–25.
  20. Bonanzero: Ab wann gab es die ersten Alurahmen? www.rennrad-news.de, 22. Januar 2017; abgerufen am 22. Januar 2017.
  21. bva-media: 30 Jahre Kettler Alurad: Kettler legt das »2600« wieder auf! In: aktiv Radfahren. 19. August 2009 (aktiv-radfahren.de [abgerufen am 22. Januar 2017]).

Koordinaten: 51° 30′ 5″ N, 7° 57′ 29″ O