Kevin Freiberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kevin Freiberger
Personalia
Geburtstag 16. November 1988
Geburtsort EssenDeutschland
Größe 179 cm
Position Mittelfeld, Sturm
Junioren
Jahre Station
0000–2006 SC Verl
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2006–2010 SC Verl 53 (10)
2010–2012 VfL Bochum II 67 (21)
2012 VfL Bochum 1 0(0)
2012–2013 Wacker Burghausen 9 0(0)
2013–2014 Sportfreunde Lotte 50 (21)
2014–2015 VfL Osnabrück 4 0(0)
2015 → Rot-Weiss Essen (Leihe) 13 0(2)
2015– Sportfreunde Lotte 70 (25)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2016/17

Kevin Freiberger (* 16. November 1988 in Essen) ist ein deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 1,79 m große Offensivtalent begann seine Karriere bei dem ostwestfälischen Verein SC Verl, als dessen größtes Talent er schon bald galt.[1] Zur Saison 2010/11 folgte der Wechsel zum VfL Bochum, in dessen zweiter Mannschaft er sich auch für Einsätze in der Profielf empfahl.

Am 2. März 2012 (24. Spieltag) bestritt Freiberger schließlich bei der 0:2-Heimniederlage gegen Dynamo Dresden sein Profidebüt, als er in der 66. Minute für Daniel Ginczek eingewechselt wurde.[2] Zur Saison 2012/13 wechselte Freiberger zum SV Wacker Burghausen.[3] Nachdem er im ersten Halbjahr dort jedoch nur neun torlose Einsätze bekam, wobei er nur einmal durchspielte, wechselte er am 30. Januar 2013 zum Regionalligisten Sportfreunde Lotte.[4]

Zur Saison 2014/15 wechselte Freiberger zum Drittligisten VfL Osnabrück.[5] Dort kam er unter Trainer Maik Walpurgis in der Hinrunde auf lediglich vier Kurzeinsätze. Für die Rückrunde wurde er bis Saisonende an den Regionalligisten Rot-Weiss Essen ausgeliehen.[6]

Im Sommer 2015 wechselte er ablösefrei zurück zu den Sportfreunden Lotte in die Regionalliga West, mit denen er am Saisonende 2015/16 – auch dank 15 eigener Tore – die Meisterschaft gewann. In den Aufstiegsspielen zur 3. Liga setzte man sich gegen Waldhof Mannheim durch. Nach zwei Jahren in der dritten Liga mit den Sportfreunden aus Lotte unterschrieb er zur Saison 2018/19 einen Vertrag bei Rot-Weiss Essen.[7]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sven Bauer: Freiberger: „Mein Herz schlägt für den Ruhrpott“; Interview auf transfermarkt.de vom 12. November 2010
  2. Dynamo überholt Bochum in der Tabelle: Dedic & Co. zeigen Gelashvili, wie’s geht; kicker.de, 2. März 2012.
  3. Wacker holt Flügelflitzer Freiberger; kicker.de, 14. Juni 2012.
  4. Freiberger kommt zum Tabellenführer; kicker.de, 31. Januar 2013.
  5. Neuer Stürmer für Osnabrück; Sport1.de, 21. Mai 2014.
  6. Freiberger wechselt auf Leihbasis an die Hafenstraße; derwesten.de, 3. Februar 2015.
  7. Rot-Weiss Essen holt Kevin Freiberger zurück; derwesten.de, 4. Mai 2018.