Kevin Friesenbichler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kevin Friesenbichler
20161011 U21 AUT GER 9257.jpg
im Trikot der Nationalmannschaft (2016)
Personalia
Geburtstag 6. Mai 1994
Geburtsort WeizÖsterreich
Größe 188 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
2000–2008 SC Weiz
2008–2009 FK Austria Wien
2009–2010 FC Admira Wacker Mödling
2010–2012 FC Bayern München
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2013–2014 FC Bayern München II 36 (16)
2014–2017 Benfica Lissabon B 0 0(0)
2014–2015 → Lechia Gdańsk (Leihe) 16 0(5)
2015–2016 → FK Austria Wien (Leihe) 31 0(6)
2016–2017 → FK Austria Wien (Leihe) 32 0(5)
2017– FK Austria Wien 35 0(8)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2009–2010 Österreich U-16 6 (10)
2010 Österreich U-17 5 0(3)
2011 Österreich U-18 2 0(0)
2012 Österreich U-19 5 0(3)
2013–2016 Österreich U-21 19 0(8)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 16. September 2018

2 Stand: 11. November 2016

Kevin Friesenbichler (* 6. Mai 1994 in Weiz) ist ein österreichischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friesenbichler begann in Weiz, seinem Geburtsort, beim dort ansässigen Sportclub mit dem Fußballspielen. Nach acht Jahren beim SC Weiz wechselte er in die Akademie der Wiener Austria. 2009 wechselte er nach Niederösterreich in die Akademie des FC Admira Wacker Mödling. 2010 kam er nach Deutschland in das Nachwuchsleistungszentrum des FC Bayern München. Mit den A-Junioren erreichte er in der Saison 2011/12 das Finale um die deutsche Meisterschaft, welches jedoch gegen Schalke 04 verloren wurde. Anschließend spielte er noch ein halbes Jahr in der A-Jugend, bevor er nach der Winterpause 2012/13 in die zweite Mannschaft übernommen wurde, die in der viertklassigen Regionalliga Bayern spielt. Dort erzielte er in seinem ersten Punktspiel am 23. März 2013 beim 3:2-Heimsieg gegen den TSV Buchbach mit dem Treffer zum 2:1 per Foulelfmeter in der 56. Minute sein erstes Tor.[1]

2014 wechselte er in die zweite portugiesische Liga zu Benfica Lissabon B, der zweiten Mannschaft des portugiesischen Rekordmeisters Benfica Lissabon. Im August wurde er an den polnischen Erstligisten Lechia Gdańsk verliehen. 2015 wurde er wieder verliehen, diesmal an seinen ehemaligen Jugendklub, den FK Austria Wien. Sein Debüt in der Bundesliga gab er am zweiten Spieltag der Saison 2015/16 im Spiel gegen den SCR Altach. Im Juli 2016 wurde er nach Saisonstart erneut die Austria verliehen.[2]

In der Saison 2016/17 kam er für die Austria in 32 von 36 Ligaspielen zum Einsatz und konnte dabei fünf Tore erzielen. Allerdings konnte er sich keinen Stammplatz erarbeiten; in 21 der 32 Spiele wurde er eingewechselt, den Rest stand er von Beginn an am Platz.

Im Juli 2017 wurde er von der Austria fest unter Vertrag genommen.[3]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friesenbichler bestritt sein erstes Länderspiel als 15-Jähriger für die U-16-Nationalmannschaft bei einem 8:0-Sieg gegen Liechtenstein, bei dem ihm zwei Tore gelangen. Es folgten 36 weitere Einsätze für die österreichischen Juniorennationalmannschaften. Mit der U-21-Nationalmannschaft scheiterte er in der Qualifikation zur U-21-Europameisterschaft 2017 knapp an Spanien.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friesenbichler ist der Sohn von Bruno Friesenbichler und Neffe von Günter Friesenbichler, beide ehemalige Fußballspieler, die auch zu Erstligaeinsätzen kamen. Sein jüngerer Bruder Robin Friesenbichler ist ebenfalls Fußballer, der seit der Saison 2016/17 für den österreichischen Drittligisten SC Weiz aktiv ist.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kevin Friesenbichler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FCB II startet mit Sieg ins Fußballjahr 2013, fcbayern.com, am 23. März 2013, abgerufen am 7. Oktober 2017
  2. Austria eist Friesenbichler von Benfica los fk-ausria.at, am 22. Juli 2016, abgerufen am 22. Juli 2016
  3. FK Austria Wien verpflichtet Friesenbichler langfristig fk-austria.at, am 1. Juli 2017, abgerufen am 1. Juli 2017
  4. Robin Friesenbichler im Kader des SC Weiz auf fussballoesterreich.at