Kevin Lavallée (Eishockeyverteidiger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Canada and Germany.svg Kevin Lavallée Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 12. Dezember 1981
Geburtsort Montréal, Québec, Kanada
Größe 190 cm
Gewicht 94 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #20
Schusshand Links
Spielerkarriere
2000–2001 Acadie-Bathurst Titan
Montréal Rocket
2001–2002 Augsburger Jungpanther
2002–2003 ERSC Amberg
2003–2005 Straubing Tigers
2005 Florida Everblades
Charlotte Checkers
2005–2007 Augsburger Panther
2007–2008 SERC Wild Wings
2008–2011 EHC München
2011–2013 Kölner Haie
2013–2014 Hamburg Freezers
2014–2016 Iserlohn Roosters
seit 2016 Fischtown Pinguins

Kevin Lavallée (* 12. Dezember 1981 in Montréal, Québec) ist ein kanadisch-deutscher Eishockeyspieler, der seit 2016 für die Fischtown Pinguins in der DEL spielt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lavallée begann seine Karriere in der Saison 2000/01 bei Acadie-Bathurst Titan in der Quebec Major Junior Hockey League, wechselte aber noch in seinem ersten Jahr zum Ligakonkurrenten Montréal Rocket.

Bereits nach einem Jahr zog es Lavallée nach Deutschland, wo er in der Saison 2001/02 für die Augsburger Jungpanther in der Regionalliga aufs Eis ging. Zur Saison 2002/03 wechselte er zum ERSC Amberg in die Oberliga, bevor er sich zu Beginn der Saison 2003/04 den Straubing Tigers in der 2. Bundesliga anschloss. Während seiner Zeit in Straubing wurde er per Förderlizenz auch neunmal bei den Kassel Huskies in der Deutschen Eishockey Liga eingesetzt, zu denen er zur Saison 2005/06 auch wechseln sollte.

Stattdessen entschied sich Lavallée aber zu einem Wechsel in die ECHL, wo er zuerst bei den Florida Everblades und anschließend bei den Charlotte Checkers unter Vertrag stand. Noch in der gleichen Saison kehrte der Verteidiger nach Deutschland zurück und unterschrieb einen Vertrag bei den Augsburger Panthern. Während der Saison 2006/07 verließ Lavallée die Panther, um die Saison bei den Schwenninger Wild Wings in der 2. Bundesliga zu beenden.

Ab der Saison 2008/09 stand Lavallée beim EHC München unter Vertrag und lief dort mit der Rückennummer 77 auf. Im April 2011 unterzeichnete der Verteidiger einen Kontrakt mit Laufzeit bis zum Saisonende 2012/13 bei den Kölner Haien.[1] Nach dem Ablauf des Vertrages in Köln zog Lavallée zu den Hamburg Freezers weiter, wo er zunächst einen Probevertrag erhielt und letztlich die Saison 2013/14 verbrachte,[2] und anschließend für zwei Jahre bei den Iserlohn Roosters spielte.[3]

Im April 2016 wurde er als Neuzugang bei den Fischtown Pinguins vorgestellt,[4] die zu dem Zeitpunkt noch Mitglied der DEL2 waren, Ende Juni dann aber eine Lizenz für die höchste deutsche Spielklasse bekamen.[5]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2000/01 Acadie-Bathurst Titan QMJHL 22 1 1 2 33
2000/01 Montréal Rocket QMJHL 36 0 7 7 48
2001/02 Augsburger Jungpanther RL 41 5 11 16 74 3 2 0 2 4
2002/03 ERSC Amberg OL 36 8 16 24 48 18 3 7 10 10
2003/04 Straubing Tigers 2. BL 43 9 8 17 30 3 0 1 1 10
2004/05 Straubing Tigers 2. BL 38 5 9 14 34 4 0 0 0 0
2004/05 Kassel Huskies DEL 9 0 1 1 24
2005/06 Florida Everblades ECHL 12 0 0 0 8
2005/06 Charlotte Checkers ECHL 5 1 1 2 4
2005/06 Augsburger Panther DEL 21 0 2 2 26
2006/07 Augsburger Panther DEL 44 4 2 6 36
2006/07 Schwenninger Wild Wings 2. BL 11 5 6 11 18 5 0 2 2 4
2007/08 Schwenninger Wild Wings 2. BL 37 1 11 12 42 11 0 1 1 4
2008/09 EHC München 2. BL 38 2 11 13 28 13 3 3 6 6
2009/10 EHC München 2. BL 45 10 17 27 84 12 1 4 5 6
2010/11 EHC München DEL 41 3 8 11 51 2 0 0 0 0

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offiziell: Lavallee zu den Kölner Haien. 14. April 2011, abgerufen am 9. Juli 2016.
  2. Perform Media Deutschland GmbH: Verteidiger Kevin Lavallee bleibt – Sport – Spox.com. 11. September 2013, abgerufen am 9. Juli 2016.
  3. Michael Topp: Abwehrspieler Lavallée kommt aus Hamburg zu den Roosters. Abgerufen am 9. Juli 2016.
  4. Fischtown Pinguins : Erste Personalentscheidung bei den Pinguinen. In: www.fischtown-pinguins.de. Abgerufen am 9. Juli 2016.
  5. Fischtown Pinguins : Bremerhaven erhält 14. DEL-Lizenz für Saison 2016/17. In: www.fischtown-pinguins.de. Abgerufen am 9. Juli 2016.