Kevin Love

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Kevin Love
Kevin Love
Spielerinformationen
Voller Name Kevin Wesley Love
Spitzname K-Love
Geburtstag 7. September 1988
Geburtsort Santa Monica, Vereinigte Staaten
Größe 208 cm
Position Power Forward /
Center
College UCLA
NBA Draft 2008, 5.Pick, Memphis Grizzlies
Vereinsinformationen
Verein Cleveland Cavaliers
Liga NBA
Trikotnummer 0
Vereine als Aktiver
2008–2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Minnesota Timberwolves
seit 0 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cleveland Cavaliers
Nationalmannschaft1
Seit 0 2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 13[1]
1Stand: 17. Juli 2012

Kevin Wesley Love (* 7. September 1988 in Santa Monica, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer NBA-Spieler, der bei den Cleveland Cavaliers auf der Position des Power Forward spielt. Er ist dreifacher All-Star-Spieler und hat seine Stärken bei Punkten und Rebounds, so dass er häufig Double Doubles erreicht.

Kindheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kevin Love, der Sohn von Karen und Stan Love, wurde in Santa Monica als zweites von drei Kindern geboren und zog ein Jahr später mit seinen Eltern nach Portland (Oregon).[2] Sein Vater Stan Love spielte in den 1970er Jahren als Forward in der NBA bei den Baltimore Bullets und den Los Angeles Lakers.[2] Er ist ein Neffe des Beach-Boys-Mitglieds Mike Love.[3]

Der Vater bringt ihm früh Basketball nahe und zeigt ihm Filmaufnahmen der Los Angeles Lakers, als dort noch Magic Johnson und Kareem Abdul-Jabbar Spieler waren, und von Spielen gegen ihren großen Rivalen, die Boston Celtics. Andere große Spieler, die er schon im Alter von fünf Jahren per Video zu studieren begann, waren Hakeem Olajuwon, David Robinson, Charles Barkley und Michael Jordan.[4]

High School[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kevin Love ging auf die Lake Oswego High School in Clackamas County in Oregon. Dort war er einer der besten Basketballer seines Jahrgangs. In seiner Karriere an der High School erreichte er 26,8 Punkte und 14,5 Rebounds pro Spiel.[3] Als Schüler der 10. Jahrgangsstufe führt er die Lake Oswego in das Oregon State High School Basketball Championship Game 2005, aber das Team verlor gegen die Jesuit High School 57:53.

UCLA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Love als UCLA Spieler (2008)

Im Juli 2006 gab Love bekannt, dass er für die University of California, Los Angeles spielen wird. Am 17. April 2008 informierte er darüber, dass er die UCLA Bruins, nach einem Collegejahr, verlassen wird und sich für den Draft anmelden werde.

NBA-Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Minnesota Timberwolves (2008–2014)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kevin Love wurde von Memphis Grizzlies gedraftet und daraufhin in einem 8-Spieler-Trade, in dem auch O. J. Mayo getradet wurde, zu den Timberwolves gegeben. In seinem ersten Summer-League-Spiel gegen die Dallas Mavericks brachte er es auf 18 Punkte und 13 Rebounds und in seinem zweiten Spiel gegen die Los Angeles Lakers gelangen ihm 18 Punkte und 17 Rebounds.

Loves erste Teilnahme an einem NBA-Spiel erfolgte für insgesamt 19 Minuten am 29. Oktober 2008 gegen die Sacramento Kings; dabei konnte er zum 98:96 Sieg der Timberwolves 12 Punkte, 9 Rebounds und zwei Blocks beitragen.[5] Während seiner ersten Saison gelangen ihm durchschnittlich 11,1 Punkte und 9,1 Rebounds. Mit 29 Double Doubles war er in dieser Statistik zehntbester Spieler 2008/2009[6] und mit 734 Rebounds bisher bester Rookie des Franchise[7]. Er wurde am Ende der Saison 6ter bei der Wahl des NBA Rookie of the Year Award.

Seine zweite Saison begann mit einer Verletzung in einem Vorbereitungsspiel gegen die Chicago Bulls am 16. Oktober 2009. Er erlitt eine Fraktur in seiner linken Hand[7], wodurch er die ersten 19 Spiele der Saison verpasste. Love kehrte im Dezember beim Spiel bei den New Orleans Hornets zurück, wo er von der Bank kommend in 24 Minuten 11 Punkte und Rebounds schaffte.[8] Am Ende der Saison standen 14,0 Punkte und 11,1 Rebounds für Love. Trotz der verpassten Einsätze erzielte er mit 36 mehr Double Doubles als in der Vorsaison und war siebtbester Spieler 2009/10 bei diesem Wert.[9] Mit 25 Rebounds schaffte Love in dieser Saison erstmals in seiner NBA-Karriere ein Spiel mit mehr als 20 Rebounds.[10]

Love für die Timberwolves (2014)

In der darauf folgenden Saison wurde er zu einem der Topspieler der Liga. Am 12. November 2010 gelangen ihm im Spiel gegen die New York Knicks 31 Punkte, 31 Rebounds und dazu 5 Assists. Dies war das erste NBA-Spiel seit 28 Jahren, in dem ein Spieler ein Double-Double mit mehr als 30 Punkten und Rebounds erzielte. Seine 31 Rebounds sind zudem der höchste Wert, den je ein Spieler der Minnesota Timberwolves in einem NBA-Spiel erreichte.[11] Am 4. Februar 2011 wurde Kevin Love als Reserve für den verletzten Yao Ming zum All-Star ernannt.[12] Vier Tage später verbuchte Love sein 38. Double Double in Folge und brach damit einen bis dahin von Kevin Garnett gehaltenen teaminternen Rekord der Minnesota Timberwolves.[13] Am 27. Februar 2011 erzielte Love 37 Punkte und holte 23 Rebounds gegen die Golden State Warriors.[14] Das war sein viertes 30/20-Spiel der Saison und die höchste Anzahl an Spielen mit diesen Statistiken seit Shaquille O’Neal 1999/00 fünf solche Spiele verzeichnen konnte.[15] Am 7. März 2011 erzielte er in einem Spiel gegen die Dallas Mavericks mit 23 Punkten und 17 Rebounds seinen 51. Double-Double in Serie, womit er den bisherigen Rekord von Moses Malone einstellte.[16] Am 9. März 2011 erzielte Love sein 52. Double Double in Folge und stellte somit einen neuen NBA-Rekord (seit der Zusammenführung der NBA und der ABA) für aufeinanderfolgende Double Doubles auf.[17] Insgesamt standen am Ende der Saison 64 Double Doubles, womit er bester NBA-Spieler in dieser Statistik war.[18] Love wurde für seine Steigerung am Ende der Saison 2010/11 zum Most Improved Player ausgezeichnet. Er ist der erste Spieler seit 1983, der mehr als 20 Punkte und mehr als 15 Rebounds pro Spiel erzielte. Der letzte dem dies gelang war Moses Malone.[19]

In der Saison 2011/12 wurde sein Vertrag um 4 Jahre verlängert, wobei das 4. Jahr eine Spieleroption ist.[20] Am 24. März 2012 stellte er mit 51 Punkten den bisherigen Teamrekord von Kevin Garnett ein.[21] Love erreichte in dieser Saison wieder zweistellige Werte bei Punkten und Rebounds,[22] 48 Double Doubles, womit er Bester in der NBA war,[23] und wurde in das All-Star-Team gewählt[24]. Bei den Olympischen Sommerspielen 2012 in London gewann er mit der US-Auswahl die Goldmedaille.

Aufgrund einer schweren Handverletzung absolvierte Love in der Saison 2012/13 nur 18 Spiele für die Timberwolves. 2014 wurde Love erstmals in die Startaufstellung der Western Conference berufen.[25] Love spielte eine sehr gute Saison und wurde am Ende der Saison in das All-NBA Second Team berufen. Er verpasste mit den Timberwolves jedoch erneut die Playoffsqualifikation.

Wechsel zu den Cleveland Cavaliers (Seit 2014)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2014 transferierten die Minnesota Timberwolves Love im Tausch für die Talente Andrew Wiggins und Anthony Bennett zu den Cleveland Cavaliers.[26] Bei den Cavaliers spielt er an der Seite von LeBron James und Kyrie Irving. Nach einer guten regulären Saison bei den "Cavs", mit durchschnittlich 16.4 Punkten und 9.7 Rebounds pro Spiel, verletze sich Love beim Sieg im 4. Spiel in der ersten Runde der Playoffs gegen die Boston Celtics schwer an der Schulter. Er fiel deshalb für den Rest der Playoffs aus. Ohne ihn kamen die Cavaliers bis ins NBA-Finale, verloren dort aber gegen die Golden State Warriors. 2016 erreichte Love mit den Cavaliers das NBA-Finale und gewann, an der Seite von LeBron James, seine erste NBA-Meisterschaft.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NBA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weltmeister 2010
  • Olympiasieger 2012

Karrierestatistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende
  GP Absolvierte Spiele (Games played)   GS  Spiele von Beginn an (Games started)  MPG  Absolvierte Minuten pro Spiel (Minutes per game)
 FG%  Wurfquote aus dem Feld (Field-goal percentage)  3P%  Wurfquote Drei-Punkte-Würfe (3-point field-goal percentage)  FT%  Freiwurfquote (Free-throw percentage)
 RPG  Rebounds pro Spiel (Rebounds per game)  APG  Assists pro Spiel (Assists per game)  SPG  Steals pro Spiel (Steals per game)
 BPG  Blocks pro Spiel (Blocks per game)  PPG  Punkte pro Spiel (Points per game)    
  NBA-Meisterschaft   Saison-Bestmarke pro Spieler  FETT  Karriere-Bestmarke

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team GP GS MPG FG % 3P % FT % RPG APG SPG BPG PPG
2008–09 Minnesota 81 37 25.3 .459 .105 .789 9.1 1.0 .4 .6 11.1
2009–10 Minnesota 60 22 28.6 .450 .330 .815 11.0 2.3 .7 .4 14.0
2010–11 Minnesota 73 73 35.8 .470 .417 .850 15.2 2.5 .6 .4 20.2
2011–12 Minnesota 55 55 39.0 .448 .372 .824 13.3 2.0 .9 .5 26.0
2012–13 Minnesota 18 18 34.3 .352 .217 .704 14.0 2.3 .7 .5 18.3
2013–14 Minnesota 77 77 36.3 .457 .376 .821 12.5 4.4 .8 .5 26.1
2014–15 Cleveland 75 75 33.8 .434 .367 .804 9.7 2.2 .7 .5 16.4
2015–16 Cleveland 77 77 31.5 .419 .360 .822 9.9 2.4 .8 .5 16.0
Career 516 434 32.7 .444 .363 .815 11.5 2.4 .7 .5 18.3
All-Star 3 1 21.0 .500 .364 .286 6.7 1.3 1.3 .0 10.7

Play-Offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team GP GS MPG FG % 3P % FT % RPG APG SPG BPG PPG
2014–15 Cleveland 4 4 26.8 .415 .429 .737 7.0 2.5 .3 .5 14.3
2015–16 Cleveland 20 19 30.7 .385 .414 .840 8.8 2.1 .5 .4 14.7
Gesamt 24 23 30.0 .389 .417 .819 8.5 2.2 .4 .4 14.6

Quelle [27]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kevin Love – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Kevin Love – Spielerprofil auf NBA.com (englisch)
  • Kevin Love – Spielerprofil auf basketball-reference.com (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. All-Time USA Basketball Men's Roster // L
  2. a b http://www.nytimes.com/2008/03/18/sports/ncaabasketball/18ucla.html?_r=1 abgerufen am 14. April 2012
  3. a b uclabruins.com: Player Bio: Kevin Love – Men's Basketball – UCLA OFFICIAL ATHLETIC SITE, Zugriff am 14. Mai 2009
  4. Feelin' the Love Old-school hoops phenom turning heads all over (Memento vom 28. Juni 2011 im Internet Archive) abgerufen am 14. April 2012
  5. http://sports.yahoo.com/nba/recap?gid=2008102916 abgerufen am 14. April 2012
  6. http://basketball.realgm.com/nba/stats/2009/Misc_Stats/Qualified/dbl_dbl/PF/asc/2/Regular_Season abgerufen am 14. April
  7. a b http://sports.espn.go.com/nba/news/story?id=4567788 abgerufen am 14. April 2012
  8. http://www.nba.com/2009/news/features/steve_aschburner/12/11/love.doubles/index.html abgerufen am 14. April 2012
  9. http://basketball.realgm.com/nba/stats/2010/Misc_Stats/Qualified/dbl_dbl/PF/asc/2/Regular_Season abgerufen am 14. April 2012
  10. http://basketball.realgm.com/nba/stats/2010/Misc_Stats/Qualified/twenty_reb/PF/asc/2/Regular_Season abgerufen am 14. April 2012
  11. Kevin Love: 31 Punkte, 31 Rebounds! Mitteilung auf spox.com vom 13. November 2010
  12. Kevin Love All-Star 2011
  13. 38. Double Doubles in Folge
  14. espn.com: BoxScore Timberwolves – Warriors, 27. Februar 2011
  15. espn.com: Love dominates Warriors, 28. Februar 2011
  16. Dallas-Sieg – Love stellt Rekord ein Mitteilung auf spox.com vom 8. März 2011
  17. relevant.at: Double-Double-Rekord von Love, 10. März 2011
  18. http://basketball.realgm.com/nba/stats/2011/Misc_Stats/Qualified/dbl_dbl/PF/asc/2/Regular_Season abgerufen am 14. April 2012
  19. Love wins Most Improved Player Award (Memento vom 21. April 2011 auf WebCite), 21. April 2011
  20. Love verlängert um 4 Jahre, 8. Februar 2012
  21. Friday, March 23, 2012
  22. http://de.global.nba.com/stats/players/playerFile.xhtml?playerId=201567&leagueId=00&tz=GMT+1&dst=1&locale=de abgerufen am 14. April 2012
  23. http://de.global.nba.com/stats/league/seasonLeadersFull.xhtml?season=2011&seasonType=2&statType=doubleDoubles&position=All&individual=All&conference=All&total=perGame&qualified=false&split=All%2BTeam&leagueId=00 abgerufen am 14. April 2012
  24. http://de.global.nba.com/stats/league/boxscore.xhtml?gameId=0031100001&leagueId=00&tz=GMT+1&dst=1&locale=de&countryCode=DE abgerufen am 14. April 2012
  25. Dwight Howard highlights reserves
  26. sportal.de: Cleveland Kavaliers verpflichten Love, abgerufen am 23. August 2014
  27. Kevin Love Stats