Kevin Pannewitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kevin Pannewitz
Personalia
Geburtstag 16. Oktober 1991
Geburtsort BerlinDeutschland
Größe 186 cm
Position Mittelfeld, Abwehr
Junioren
Jahre Station
1995–1998 MSV Normannia 08
1998–2005 Frohnauer SC
2005–2006 Nordberliner SC
2006–2008 Tennis Borussia Berlin
2008–2010 Hansa Rostock
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2009–2012 Hansa Rostock II 11 (3)
2009–2012 Hansa Rostock 72 (5)
2012–2013 VfL Wolfsburg 0 (0)
2013 VfL Wolfsburg II 2 (0)
2013–2015 Goslarer SC 08 21 (0)
2015–2016 VSG Altglienicke 18 (1)
2015–2016 VSG Altglienicke II 4 (0)
2016–2017 Oranienburger FC Eintracht 2 (0)
2017–2019 FC Carl Zeiss Jena II 9 (3)
2017–2019 FC Carl Zeiss Jena 25 (1)
2019 SC Siemensstadt 0 (0)
2019– FC Amed Berlin 8 (3)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2019/20

Kevin Pannewitz (* 16. Oktober 1991 in Berlin) ist ein deutscher Fußballspieler, der als rechtsfüßiger Defensivspieler sowohl in der Innenverteidigung als auch als Sechser eingesetzt wird.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend in Berlin und Rostock[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in Berlin geborene zentrale Mittelfeldspieler durchlief in seiner Heimatstadt die Jugendabteilungen der Vereine Normannia, Frohnau, Nordberliner SC und Tennis Borussia, bevor er 2008 in die A-Jugend von Hansa Rostock wechselte, mit der er 2008/09 in der A-Jugend-Bundesliga spielte.

Anfänge bei Hansa Rostock[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits ein Jahr später rückte Pannewitz noch als A-Jugendlicher in den Herrenbereich auf und absolvierte am 20. September 2009, dem achten Spieltag der Saison 2009/10, für die Rostocker Reservemannschaft seinen ersten Einsatz in der viertklassigen Regionalliga Nord. Pannewitz sah dabei zwar die Rote Karte und verpasste zunächst weitere Einsätze, wenige Tage nach seinem 18. Geburtstag aber nahm er Mitte Oktober am Trainingsbetrieb der Lizenzmannschaft teil,[1] die 2009/10 in der 2. Liga antrat. Am 2. November 2009 wurde er schließlich von Trainer Andreas Zachhuber für das Zweitligaspiel gegen den FC St. Pauli in die Startelf berufen. Am 25. November unterschrieb er bei den Rostockern einen zunächst bis 2013 datierten Profivertrag.[2]

Im weiteren Saisonverlauf etablierte sich Pannewitz im Rostocker Profiteam und absolvierte insgesamt 16 Zweitliga-Einsätze, während er vereinzelt auch noch in der Reservemannschaft aufgeboten wurde. Zum Saisonende musste Rostock aber den Abstieg in die 3. Liga hinnehmen, weshalb die Reserve aus Kostengründen in die fünftklassige Oberliga Nordost zurückgezogen wurde. Abschließend half Pannewitz dann nochmals in der A-Jugend aus, als er im Finale der deutschen A-Jugendmeisterschaft 2009/10 beim 1:0-Sieg gegen Bayer 04 Leverkusen zum Einsatz kam.

Pannewitz, der zwischenzeitlich auch zu Lehrgängen der deutschen U-19-Nationalmannschaft eingeladen worden,[3] für diese aber nicht zum Einsatz gekommen war, wurde unterdessen auch vom Bundesligisten Werder Bremen umworben. Im Gegensatz zu Felix Kroos, der nun von Rostock nach Bremen wechselte, wollte Pannewitz aber zunächst bei Hansa bleiben.[4]

In der Saison 2010/11 wurde Pannewitz mit 35 von 38 möglichen Einsätzen zum Leistungsträger im nun von Peter Vollmann trainierten Drittligateam, mit dem er den sofortigen Wiederaufstieg als Zweiter der Abschlusstabelle erreichte. Zudem gewann Hansa in dieser Spielzeit auch den Landespokal Mecklenburg-Vorpommern, wozu Pannewitz mit einem Tor in vier Einsätzen beigetragen hatte. Er galt zu dieser Zeit als hochtalentierter Spieler, dem allerdings auch Mängel in Sachen Disziplin nachgesagt wurde. So war er mehrfach durch Gewichtsprobleme aufgefallen[5], auch wurde er aufgrund unprofessionellen Verhaltens wie übermäßigem Alkoholkonsum wiederholt kurzfristig suspendiert.[6]

Während der Zweitliga-Spielzeit 2011/12 wurde Pannewitz schließlich im November 2011 nach elf Zweitligaeinsätzen aufgrund erneuter Undiszipliniertheit in die zweite Mannschaft strafversetzt.[7] Nachdem Rostock im Dezember 2011 Trainer Vollmann durch Wolfgang Wolf ersetzt hatte, kündigte dieser jedoch an, dass Pannewitz ab Januar 2012 wieder zum Profiteam gehören würde.[8] Nachdem er zwischenzeitlich auch wieder für die Reservemannschaft aufgelaufen war, kam er in der Rückrunde zu weiteren zehn Einsätzen für Hansas Zweitligamannschaft. Zum Saisonende stieg Rostock jedoch erneut in die 3. Liga ab.

Pannewitz beim VfL Wolfsburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2012 absolvierte Pannewitz ein Probetraining beim von Felix Magath trainierten Erstligisten VfL Wolfsburg,[9] weshalb Medien vereinzelt berichteten, dass er Hansa für eine Ablösesumme von 300.000 Euro verlassen könnte.[10] Anfang Juni 2012 unterschrieb Pannewitz schließlich einen Zweijahresvertrag beim VfL Wolfsburg.[11] Nach der Saison wurde sein Vertrag jedoch einvernehmlich aufgelöst.[12] Beim VfL kam Pannewitz nur zu zwei Kurzeinsätzen in der U23.

Goslar, Berlin und Oranienburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2013 unterschrieb Pannewitz einen Vertrag beim Goslarer SC 08.[13] Im Juli 2015 wechselte er zur VSG Altglienicke nach Berlin in die 6. Liga.[14] Im Juli 2016 schloss er sich dem Oranienburger FC Eintracht an und spielte in der Brandenburgliga.[15]

Jena als letzte Chance im Profifußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte August 2017 unterschrieb Pannewitz einen Zweijahresvertrag beim FC Carl Zeiss Jena. Über seinen Schwager und Jenas Stürmer Timmy Thiele hatte er ein Probetraining bei den Thüringern vermittelt bekommen. Nachdem Pannewitz fast zwei Monate mittrainiert, sein Übergewicht deutlich reduziert und gute Trainingsleistungen gezeigt hatte, einigten sich Verein und Spieler über einen leistungsbezogenen Vertrag. Am 21. Spieltag der Saison 2017/18 wurde er bei CZ Jenas 0:1-Niederlage bei Fortuna Köln erstmals im Profikader eingesetzt. Am 9. Januar 2019 wurde Pannewitz’ Vertrag außerordentlich gekündigt.[16] Da dies laut Pannewitz ohne Angabe von Gründen geschehen war, klagte der Spieler im Anschluss vor dem Arbeitsgericht Gera gegen seinen Ex-Verein.[17] Anfang April 2019 einigten sich Spieler und Verein auf einen Vergleich in unbekannter Höhe. Im Online-Fanshop des Vereins wurde in der Folge ein spezielles T-Shirt angeboten, dessen Brust Im Paradies gibt’s nicht nur Heilige zierte, auf dem Rücken war Das exklusive Kevin-Pannewitz-Shirt. Mach’s gut, Digga! aufgedruckt.[18]

Berliner Kreisliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte September 2019 schloss sich der Defensivspieler nach achtmonatiger Vereinslosigkeit dem Berliner Kreisligisten SC Siemensstadt an,[19] welchen er jedoch schon einen Monat später wieder ohne Einsatz verließ. Anschließend ging er zum Schöneberger Kreisligisten FC Amed.[20] Pannewitz schoss in acht Spielen für den Klub drei Tore, bis die Saison aufgrund der COVID-19-Pandemie abgebrochen wurde. Ungeschlagen stieg er mit dem FC Amed in die siebtklassige Bezirksliga auf.[21]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In Anlehnung an Johann Ettmayer erhielt Pannewitz von seinem ehemaligen Trainer Felix Magath, der mit Ettmayer zusammengespielt hatte, den Spitznamen „Buffy“.[22][23]
  • Im Oktober 2015 wurden Pannewitz und seine Freundin Jill Eltern eines Sohnes.[24]
  • Eine Langzeitbeobachtung von Pannewitz und anderen jungen Fußballspielern wurde im Rahmen der Sendereihe 45 Min am 24. September 2018 im NDR ausgestrahlt.[25]
  • Im Juni 2019 gab Pannewitz an, sich fortan vegan ernähren zu wollen, was er jedoch nach einer Woche wieder aufgab.[26][27]
  • Im Sommer 2020 nahm Pannewitz an der Trash-TV-Sendung Kampf der Realitystars – Schiffbruch am Traumstrand auf Phuket teil.[21] Am Ende gewann er und erhielt ein Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro.[28]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FC-Hansa.de, 20. Oktober 2009: Kevin Pannewitz trainiert bei den Profis mit – Pause für Malick Bolivard, abgerufen am 2. November 2009
  2. FC-Hansa.de, 25. November 2009: Kevin Pannewitz unterschreibt Vertrag bis zum Jahr 2013, abgerufen am 26. November 2009
  3. FC-Hansa.de, 25. Januar 2010: Kroos und Pannewitz beim DFB-U19-Lehrgang, abgerufen am 28. Juni 2011
  4. Kicker.de, 9. Juni 2010: Hansa verstärkt sich doppelt, abgerufen am 28. Juni 2011
  5. NDR.de, 13. Juni 2011: Hansa startet mit vier Neuen und Sonnenschein (Memento vom 16. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 30. Juli 2011
  6. Ostsee-Zeitung.de, 30. Juli 2011: Vollmann: „Ich bin nicht nachtragend“@1@2Vorlage:Toter Link/www.ostsee-zeitung.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , abgerufen am 30. Juli 2011
  7. Ostsee-Zeitung.de, 1. November 2011: Rauswurf: Pannewitz bei Hansa strafversetzt (Memento des Originals vom 4. November 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ostsee-zeitung.de, abgerufen am 1. November 2011
  8. NDR.de, 7. Dezember 2011: Wolf: Neue Chance für Pannewitz (Memento vom 10. Januar 2012 im Internet Archive), abgerufen am 31. Dezember 2011
  9. Wolfs-Blog.de, 11. Mai 2012: Pannewitz: Magath testet neuen Mittelfeldspieler (Memento des Originals vom 15. Mai 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wolfs-blog.de, abgerufen am 22. Mai 2012
  10. Ostsee-Zeitung.de, 19. Mai 2012: Geht Pannewitz zu den „Wölfen“?@1@2Vorlage:Toter Link/www.ostsee-zeitung.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , abgerufen am 22. Mai 2012
  11. VfL-Wolfsburg.de, 10. Juni 2012: Neuzugang, abgerufen am 10. Juni 2012
  12. VfL-Wolfsburg.de, 21. Juni 2013: Vertrag aufgelöst, abgerufen am 22. Juni 2013
  13. Goslar: Pannewitz-Deal fixiert (Memento des Originals vom 29. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/m.transfermarkt.de
  14. Ex-Fußball-Profi Kevin Pannewitz will Neuanfang in 6. Liga
  15. http://brandenburg.sportbuzzer.de/brandenburgliga/artikel/ofc-startet-mit-pannewitz/46661/18
  16. FCC beendet Vertrag mit Pannewitz. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  17. Carl Zeiss Jena: Einigung mit Pannewitz steht weiter aus, liga3-online.de, abgerufen am 3. Februar 2019
  18. Carl Zeiss Jena einigt sich mit Pannewitz auf Vergleich, liga3-online.de, abgerufen am 7. April 2019
  19. Neuer Verein: Pannewitz kickt jetzt in der Kreisliga, liga3-online.de, abgerufen am 14. September 2019
  20. https://m.bild.de/sport/fussball/fussball/kevin-pannewitz-wechsel-nach-berlin-zu-a-kreisligist-fc-amed-65221232.bildMobile.html
  21. a b Kevin Pannewitz: "Führe jeden Tag einen Kampf mit mir selbst", liga3-online.de, abgerufen am 2. August 2020
  22. "Fürs Innenleben der Mannschaft sind Olic und Pogatetz ein Gewinn", waz-online.de, abgerufen am 11. Dezember 2019
  23. Spielerprofil, fupa.net, abgerufen am 11. Dezember 2019
  24. Kevin Pannewitz: Vom Super-Talent zum Müllfahrer in Liga 6, ran.de, abgerufen am 1. Dezember 2018
  25. Traumberuf Fußballprofi
  26. Jetzt Veganer: Kevin Pannewitz will sein Übergewicht wieder loswerden, sportbuzzer.com, abgerufen am 11. Dezember 2019
  27. Michael Eham, Julian Meiser: „Wissen Sie: Fett zu sein, ist anstren­gend“. In: 11freunde.de. 11 Freunde, 27. Juli 2020, abgerufen am 27. Juli 2020.
  28. Kevin Pannewitz gewinnt TV-Show "Kampf der Realitystars", liga3-online.de, abgerufen am 10. September 2020