Kevin Pearce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kevin Pearce Snowboard
Think Tank 2014 Brain Injury Symposium.jpg
Voller Name Kevin Pearce
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 1. November 1987
Geburtsort Norwich, VermontUSA
Beruf Snowboarder
Karriere
Disziplin Halfpipe, Big Air, Slopestyle
Status nicht aktiv
Karriereende 2011
Platzierungen
TTR-Logo TTR World Snowboard Tour
 TTR-Debüt 12. Januar 2006
 TTR-Siege 8
 Gesamtwertung 1. (2007/08)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 TTR 8 1 2
letzte Änderung: 3. Januar 2010

Kevin Pearce (* 1. November 1987 in Norwich, Vermont) ist ein ehemaliger US-amerikanischer professioneller Snowboarder.

Sportlicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kevins erstes Snowboard wurde ihm von Jake Burton, dem Gründer von Burton Snowboards angeschnallt. Pearce stand seit seinem sechsten Lebensjahr auf dem Brett und nahm seit 2004 an internationalen Wettbewerben teil.

Er ist der bisher einzige Fahrer, der beide Air & Style in einer Saison in Serie gewinnen konnte. Er gewann die TTR Saison 2007/08 als Gesamtsieger mit 973,84 Punkten.[1]

Verletzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. Dezember 2009 verletzte sich Pearce bei dem Versuch, einen neuen Trick, den Cab Double Cork, für die Winterolympiade 2010 zu perfektionieren, schwer.[2] Wie auf seiner persönlichen Website nachzulesen war, befand sich Pearce im Juli 2010 auf dem Weg der Besserung. [3] Am 14. Dezember 2011 veröffentlichte sein Sponsor, Burton Snowboards, ein Video auf YouTube, das ihn bei seiner ersten Abfahrt seit seiner Verletzung zeigt.[4] 2013 produzierte HBO den Dokumentarfilm The Crash Reel. The Fall and Rise of Snowboarder Kevin Pearce, der sich mit dem Unfall und der anschließenden Rekonvaleszenz des Sportlers befasst. Der Film lief im Januar 2014 in deutschen Kinos an.[5]

Leben und Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pearce ist das jüngste von vier Kindern einer Vermonter Snowboarddynastie mit engen Verbindungen zu Burton Snowboards.[6] und Sohn des Glasbläsers Simon Pearce, der eine Ladenkette im Nordosten der Vereinigten Staaten besitzt. Sein Onkel mütterlicherseits ist Cyrus Vance, Jr., der "District Attorney of New York County (Manhattan)". Snowboard-Pionier Michael McDonald (u.a. Produzent des Films "Die üblichen Verdächtigen") ist ein guter Freund von Jake Burton, dem Gründer von Burton Snowboards.[1][6]

Pearce ist ein Mitglied der FRENDS, eine Gruppe von professionellen Snowboardern, der auch Danny Davis, Jack Mitrani, Luke Mitrani, Keir Dillon, Mason Aguirre und Scotty Lago angehören.

Während es zunächst sein Ziel war, wieder als Profisportler aktiv zu werden, gab er diese Pläne Ende Dezember 2011 auf ärztlichen Rat und auf Wunsch seiner Familie auf.[7]

Wettkampfergebnisse und Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kevin Pearce gewann die Swatch TTR World Snowboard Tour der Saison 2007/2008 vor seinem guten Freund und sportlichen Rivalen Shaun White.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c TTR Profil: Kevin Pearce (Englisch) www.ttrworldtour.com. 1. Oktober 2009. Abgerufen am 14. Mai 2016.
  2. U.S. Olympic Snowboarding Hopeful Still in Critical Condition (Englisch) New York Times. 1. Januar 2010. Abgerufen am 14. Mai 2016.
  3. Private Homepage von Kevin Pearce (Englisch) 25. Juli 2010. Abgerufen am 14. Mai 2016.
  4. Kevin Pearce Gets Back on his Snowboard Again, YouTube, 14. Dezember 2011
  5. So kämpfte sich Kevin Pearce zurück ins Leben. In: Rheinische Post. 10. Januar 2014; abgerufen am 14. Mai 2016.
  6. a b Nach dem Crash: Kevin Pearce auf neuer Mission. In: Red Bull. 28. Dezember 2014; abgerufen am 14. Mai 2016 (deutsch).
  7. Kevin Pearce Opens Up About Injury and His Future: Part 1. DewTourLive. Abgerufen am 14. Mai 2016.