Kevin Trapp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kevin Trapp
2019-07-17 SG Dynamo Dresden vs. Paris Saint-Germain by Sandro Halank–012 (cropped).jpg
Kevin Trapp (2019)
Personalia
Geburtstag 8. Juli 1990
Geburtsort MerzigDeutschland
Größe 189 cm
Position Tor
Junioren
Jahre Station
1997–2000 FC Brotdorf
2000–2003 SSV Bachem
2003–2005 SV Mettlach
2005–2008 1. FC Kaiserslautern
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2007–2012 1. FC Kaiserslautern II 51 (0)
2008–2012 1. FC Kaiserslautern 32 (0)
2012–2015 Eintracht Frankfurt 82 (0)
2015–2019 Paris Saint-Germain 63 (0)
2018–2019 → Eintracht Frankfurt (Leihe) 33 (0)
2019– Eintracht Frankfurt 24 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2007–2008 Deutschland U18 4 (0)
2008–2009 Deutschland U19 5 (0)
2009–2010 Deutschland U20 6 (0)
2010–2013 Deutschland U21 11 (0)
2017– Deutschland 4 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 25. September 2020

2 Stand: 3. September 2020

Kevin Trapp (* 8. Juli 1990 in Merzig) ist ein deutscher Fußballtorwart. Er stammt aus der Fußballschule des 1. FC Kaiserslautern und wechselte 2012 zu Eintracht Frankfurt. Nach vier national erfolgreichen Jahren bei Paris Saint-Germain spielt er seit Juli 2018 wieder bei Eintracht Frankfurt. Trapp gehört zum Kreis der A-Nationalmannschaft, für die er bisher viermal zum Einsatz kam und mit der er 2017 den FIFA-Konföderationen-Pokal gewann.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005–2012: Anfänge beim 1. FC Kaiserslautern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trapp beim 1. FC Kaiserslautern (2011)

Nach Stationen beim FC Brotdorf und dem SSV Bachem wechselte Trapp 2005 vom SV Mettlach in die Jugendabteilung des 1. FC Kaiserslautern. Dort spielte er bis zur Saison 2007/08; zur Saison 2008/09 rückte er in die U23 des FCK auf. Er ging wie einige bekannte Vorgänger beim FCK (darunter Roman Weidenfeller, Tim Wiese, Florian Fromlowitz und Tobias Sippel) durch die Torwartschule von Gerry Ehrmann.

Trapp spielte bis 2010 vornehmlich in der zweiten Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern, saß aber nach einem Armbruch bei Stammtorhüter Tobias Sippel in der Saison 2008/09 als Vertreter von Luis Robles für die gesamte Rückrunde auf der Bank der Profimannschaft, die zu diesem Zeitpunkt in der 2. Bundesliga spielte. Im DFB-Pokal vertrat Trapp den gesperrten Sippel 2008/09 und 2009/10 jeweils in den Erstrundenpartien. Als Teil des Kaders stieg er am Ende der Spielzeit 2009/10 als Zweitligameister in die Bundesliga auf. Trapp kam am 12. März 2011 beim 2:1-Heimsieg gegen den SC Freiburg zu seinem Bundesliga-Debüt, als er für den erkrankten Sippel einsprang.[1] Auch in den restlichen 8 Spielen der Saison 2010/11 stand er jeweils 90 Minuten im Tor der Pfälzer und belegte mit seiner Mannschaft den 7. Tabellenplatz.[2]

In der Saison 2011/12 erhielt er bis zum 23. Spieltag den Vorzug vor Sippel. Als Trapp wegen einer Muskelverletzung pausieren musste,[3] war Sippel wieder Stammtorwart. Am Saisonende stieg Kaiserslautern als Tabellenletzter in die 2. Bundesliga ab.[2]

2012–2015: Stammtorwart bei Eintracht Frankfurt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2012/13 wechselte Trapp zum Bundesliga-Aufsteiger Eintracht Frankfurt. Er unterschrieb einen Vierjahresvertrag[4] und setzte sich gegen den bisherigen Stammtorhüter Oka Nikolov durch. In seiner ersten Saison qualifizierte sich die Mannschaft als Tabellensechster für die Europa League. Dort sammelte Trapp in der Saison 2013/14 seine erste Erfahrungen auf internationaler Ebene und erreichte mit der Eintracht das Sechzehntelfinale, in dem sie gegen den FC Porto ausschied. Am Ende der Bundesligasaison 2013/14, in der Trapp in jedem Spiel in der Startelf gestanden hatte, belegte die Eintracht Platz 13, im DFB-Pokal erreichte die Mannschaft das Viertelfinale.[2] In der Saison 2014/15 wurde er vom neuen Trainer Thomas Schaaf zum Mannschaftskapitän ernannt. Trapp verletzte sich am 5. Spieltag beim Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 an der vorderen Syndesmose und fiel bis zum Ende der Hinrunde aus.[5] Nach der Winterpause gab er am 18. Spieltag im Auswärtsspiel beim SC Freiburg sein Comeback. Am 2. Februar 2015 verlängerte Trapp seinen Vertrag vorzeitig bis zum 30. Juni 2019.[6] Beim 2:2 im Auswärtsspiel beim FC Augsburg absolvierte er am 8. Februar 2015 sein 100. Bundesligaspiel. Insgesamt kam er in der Spielzeit zu 22 Einsätzen in der Bundesliga sowie einem Spiel im DFB-Pokal.[2]

2015–2018: Titelgewinne mit Paris Saint-Germain[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trapp bei einem Champions-League-Spiel gegen Schachtar Donezk (2015)

Zur Saison 2015/16 wechselte Trapp zum französischen Erstligisten Paris Saint-Germain, bei dem er einen Fünfjahresvertrag erhielt.[7] Beim Vorjahresmeister war er auf Anhieb Stammspieler und hütete erstmals in der Champions League das Tor, in der das Team bis ins Viertelfinale kam. Bereits im März 2016 wurde er mit PSG acht Spieltage vor Saisonende französischer Meister. Außerdem gewann er in der Spielzeit mit seiner Mannschaft den nationalen Pokal, Ligapokal sowie Supercup und damit alle vier nationalen Titel.[2]

Zur Saison 2016/17 verlor Trapp unter dem neuen spanischen Trainer Unai Emery zunächst seinen Stammplatz an Alphonse Aréola, eroberte die Position als „Nummer 1“ jedoch im Laufe der Saison wieder zurück. In der Spielzeit gewann er mit Paris erneut den nationalen Supercup, Pokal sowie Ligapokal; in der Meisterschaft belegte die Mannschaft hinter der AS Monaco den zweiten Platz. In der Champions League kam er in der Saison zu zwei Einsätzen im Achtelfinale, nach dem für PSG trotz eines 4:0-Hinspielsieges gegen den FC Barcelona aufgrund einer 1:6-Niederlage im Rückspiel der Wettbewerb beendet war. Zur Saison 2017/18 verlor Trapp seinen Stammplatz wieder an Aréola und absolvierte bis Saisonende lediglich 4 Ligaspiele; in den nationalen Pokalwettbewerben war er jedoch gesetzt und spielte sechsmal im Pokal sowie viermal im Ligapokal. Als Teil des Kaders wurde er erneut französischer Meister, Pokalsieger, Ligapokalsieger und Supercupsieger.[2]

Seit 2018: Rückkehr nach Frankfurt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trapp bei einem Europa-League-Spiel gegen den FC Salzburg (2020)

Nachdem Paris Saint-Germain unter dem neuen Cheftrainer Thomas Tuchel mit Gianluigi Buffon einen weiteren Torhüter verpflichtet hatte,[8] kehrte Trapp am 31. August 2018 bis zum Ende der Saison 2018/19 auf Leihbasis zu Eintracht Frankfurt zurück.[9] In Frankfurt wurde Trapp sofort wieder zum Stammtorhüter. In der Europa League erreichte er mit der Mannschaft das Halbfinale gegen den FC Chelsea, welches sie im Elfmeterschießen mit 3:4 verlor; Trapp konnte dabei den zweiten Elfmeter von Chelsea-Kapitän César Azpilicueta parieren.[10] In der Liga stand er in 33 Ligaspielen im Tor und beendete die Saison mit der Eintracht als Tabellensiebter.[2] Zum Beginn der Vorbereitung auf die Saison 2019/20 kehrte er kurzzeitig nach Paris zurück und saß beim Gewinn des französischen Supercups auf der Ersatzbank.[11]

Anfang August 2019 wurde Trapp von der Eintracht fest verpflichtet und mit einem Vertrag mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2024 ausgestattet.[12] Ende September 2019 zog er sich im Ligaspiel gegen den 1. FC Union Berlin eine Schulterverletzung zu und wurde das restliche Jahr von Frederik Rønnow vertreten.[13] Anschließend kehrte Trapp wieder ins Frankfurter Tor zurück und erreichte mit seiner Mannschaft das Halbfinale im DFB-Pokal sowie den 9. Tabellenplatz in der Bundesliga.[2]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trapp kam für diverse DFB-Juniorenauswahlen zum Einsatz. Mit der U17-Nationalmannschaft nahm er 2007 als dritter Torhüter hinter Fabian Giefer und René Vollath an der U17-Weltmeisterschaft in Südkorea teil, kam in dieser Altersstufe aber nicht zum Einsatz. In den folgenden Jahren machte er dann seine ersten Länderspiele, als er für die U18, U19 und U20 das Tor hütete. Am 7. September 2010 gab er beim 3:0-Sieg über die Auswahl Nordirlands im Rahmen der Qualifikation für die Junioren-Europameisterschaft 2011 sein Debüt in der U21-Nationalmannschaft.[14]

Anfang November 2015 wurde er von Bundestrainer Joachim Löw für die Länderspiele gegen Frankreich und die Niederlande erstmals in das Aufgebot der A-Nationalmannschaft berufen.[15] Im Spiel gegen Frankreich in Paris blieb er ohne Einsatz, während in der Stadt die Terroranschläge verübt wurden; das folgende Testspiel vier Tage später in Hannover gegen die Niederlande wurde abgesagt. Im Mai 2017 wurde Trapp in den deutschen Kader für den FIFA-Konföderationen-Pokal 2017 berufen.[16] Sein A-Länderspieldebüt gab er am 6. Juni 2017 in Brøndby beim 1:1 im Testspiel gegen Dänemark. Am 2. Juli 2017 gewann Trapp zusammen mit der DFB-Elf erstmals den Konföderationen-Pokal, blieb dabei jedoch als einziger Spieler der deutschen Mannschaft während des Turniers ohne Einsatz. Zu zwei weiteren Länderspieleinsätzen kam er bei Freundschaftsspielen im November 2017 gegen Frankreich (2:2) sowie im März 2018 gegen Brasilien (0:1). Für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland wurde er als dritter Torhüter in den Kader berufen, blieb aber ohne Einsatz.[17] Sein viertes Länderspiel und gleichzeitig erstes Pflichtspiel absolvierte Trapp im September 2020 beim 1:1 gegen Spanien in der Nations League.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trapp nach dem Gewinn des FIFA-Konföderationen-Pokals 2017

1. FC Kaiserslautern

Paris Saint-Germain

Nationalmannschaft

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trapp wuchs im Saarland auf. Mit 15 Jahren verließ er seine Familie, um auf dem Heinrich-Heine-Gymnasium in Kaiserslautern, das mit dem 1. FC Kaiserslautern kooperiert, sein Fachabitur zu machen und sich auf eine Profikarriere als Fußballspieler zu konzentrieren.[18]

Er war von Februar bis Dezember 2013 mit der deutschen Sportjournalistin und Moderatorin Esther Sedlaczek liiert.[19] Seit Ende 2015 hat er eine Beziehung mit dem brasilianischen Model Izabel Goulart. Am 5. Juli 2018 wurde die Verlobung der beiden bekannt.[20]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kevin Trapp – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FCK kann Talfahrt dank Hoffer stoppen, focus.de vom 12. März 2011, abgerufen am 10. Dezember 2019.
  2. a b c d e f g h Kevin Trapp » Vereinsspiele in der Datenbank von weltfussball.de, abgerufen am 13. Juli 2020.
  3. Trapps Ausfall verschafft Sippel das Comeback, kicker.de vom 1. März 2012, abgerufen am 10. Dezember 2019.
  4. Kevin Trapp wechselt zu Eintracht Frankfurt (Memento vom 5. Oktober 2016 im Internet Archive), fck.de vom 7. Mai 2012, abgerufen am 10. Dezember 2019.
  5. Trapp fällt mehrere Wochen aus: Syndesmoseriss (Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive), eintracht.de vom 24. September 2014, abgerufen am 25. September 2014.
  6. Kapitän Kevin Trapp verlängert vorzeitig um 3 Jahre (Memento vom 3. Februar 2015 im Internet Archive), eintracht.de vom 3. Februar 2015, abgerufen am 3. Februar 2015.
  7. Kevin Trapp au Paris Saint-Germain jusqu'en 2020 (Memento vom 31. August 2016 im Internet Archive) auf der Website von PSG vom 8. Juni 2015, abgerufen am 10. Dezember 2019 (französisch).
  8. Kevin Trapp vor Rückkehr zur Eintracht, fr.de vom 30. August 2018, abgerufen am 10. Dezember 2019.
  9. Torwart wechselt auf Leihbasis zur Eintracht (Memento vom 31. August 2018 im Internet Archive), eintracht.de, abgerufen am 31. August 2018.
  10. Ist das bitter! Unglaublich starke Eintracht verliert Elfmeter-Krimi in London. Abgerufen am 23. Mai 2019.
  11. Eintracht-Boss Fredi Bobic: So ist der Stand bei Kevin Trapp, Sebastian Rode und Martin Hinteregger, sportbuzzer.de, 9. Juli 2019, abgerufen am 9. Juli 2019.
  12. Nummer eins zwischen den Pfosten: Kevin Trapp bleibt ein Adlerträger, eintracht.de, abgerufen am 7. August 2019.
  13. Eintracht-Schock: Torwart Trapp fällt lange aus, hessenschau.de vom 1. Oktober 2019, abgerufen am 10. Dezember 2019.
  14. Holtby & Co. sorgen für versöhnlichen Abschluss auf kicker.de, abgerufen am 10. Dezember 2019.
  15. Löw beruft Trapp und Sané – Gomez zurück! kicker.de, abgerufen am 25. Januar 2015.
  16. Kader auf der Website des DFB, abgerufen am 17. Mai 2017.
  17. Der Kader für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Abgerufen am 4. Juni 2018.
  18. Kevin Trapp. In: Internationales Sportarchiv 32/2016 vom 9. August 2016, ergänzt um Nachrichten durch MA-Journal bis KW 19/2018 (abgerufen via Munzinger Online).
  19. Sky-Moderatorin: „Freut euch doch, wenn wir gut ausschauen“, augsburger-allgemeine.de vom 24. Januar 2014, abgerufen am 10. Dezember 2019.
  20. Nationalspieler Kevin Trapp gibt Verlobung mit Model Izabel Goulart bekannt, eurosport.de vom 5. Juli 2018, abgerufen am 8. Juli 2018.