Keyboards

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Keyboards

Beschreibung Musikfachzeitschrift
Sprache deutsch
Verlag MM-Musik-Media-Verlag (Deutschland)
Erstausgabe 1984
Erscheinungsweise dreimonatlich
Verkaufte Auflage 5.253 Exemplare
(IVW I/2015)
Verbreitete Auflage 5.471 Exemplare
(IVW I/2015)
Chefredakteur Markus Thiel
Weblink Homepage
Artikelarchiv Magazinarchiv
ISSN
ZDB 2549785-6

Keyboards (Eigenschreibweise versal) ist ein viermal jährlich erscheinendes Musikfachmagazin, das seit 1984 im MM-Musik-Media-Verlag in der Zweigniederlassung Köln erscheint.

Inhalte von Keyboards sind News, Stories, Tipps, Workshops, Transkriptionen und Tests rund um Tasteninstrumente. Neben der Fachzeitschrift betreibt der Verlag eine Website, auf der weitere Informationen, Downloads und Filmberichte angeboten werden.

Chefredakteur seit 2016 ist Markus Thiel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1984 bis 2006 erschien Keyboards im monatlichen Rhythmus und bediente die volle Bandbreite der elektronischen Musik.[1] 2006 erhielt das Fachmagazin mit Sound & Recording einen Ableger. Seitdem stehen bei Keyboards weniger die Softwarelösungen, sondern mehr die Hardware-Keyboards im Vordergrund. Von 2006 bis 2014 erschien das Magazin zweimonatlich. 2006 wurde das Magazin keyboards mit dem von 2005 - 2006 erschienenen Magazin Funtasten zusammengeführt und hieß von 4/2006 bis 1/2009 Keyboards funtasten.[2] Von 2/2009 bis 1/2010 erschien als Nebentitel Funtasten. Seit 2015 erscheint Keyboards im dreimonatlichen Rhythmus.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Literatur von und über Keyboards (1984-2006) im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  2. Literatur von und über Funtasten im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek; Literatur von und über Keyboards funtasten im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  3. Literatur von und über Keyboards im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek