Kfar Malal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Straße in Kfar Malal

Kfar (auch Kefar) Malal (hebräisch כפר מל"ל) ist ein Moschaw in der Scharonebene, etwa 30 Kilometer nordöstlich von Tel Aviv in Israel. Verwaltungstechnisch liegt Kfar Malal im Zentralbezirk (Israel) und dort im Unterbezirk HaScharon. Der Ort hatte im Dezember 2012 genau 328 Einwohner.[1]

Gegründet wurde Kfar Malal im Jahre 1916 von jüdischen Einwanderern auf einem von den ursprünglichen arabischen Besitzern gekauften Land. Der Ort hieß zuerst Ein Hai (Quelle des Lebens) und wurde später, angeblich nach dem Akronym des Namens von Rabbiner Moshe Leib Lilienblum, in Kfar Malal umbenannt.

Der General und israelische Ministerpräsident Ariel Scharon wurde im Jahre 1928 in Kfar Malal geboren, wo seine Eltern als Bauern lebten, und hat dort seine Kindheit verbracht.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gadi Blum, Nir Hefez: Ariel Scharon. Die Biografie. Verlag Hoffmann & Campe, Hamburg 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kfar Malal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.cbs.gov.il/ishuvim/reshimalefishem.pdf abgerufen am 12. Juli 2017

Koordinaten: 32° 10′ N, 34° 54′ O