Khalid A. Al-Falih

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Khalid A. Al-Falih

Khalid A. Al-Falih (* 1960 in Riad) ist ein saudi-arabischer Manager und seit dem 7. Mai 2016 Minister für Erdöl.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Al-Falih studierte an der Texas A&M University Maschinenbau und erwarb 1982 an der King Fahd University of Petroleum and Minerals einen Master of Business Administration. Ab 1979 arbeitete er für den saudi-arabischen Erdölkonzern Saudi Aramco und stieg rasch im Unternehmen auf. Im Juli 1999 wurde er Präsident der Petron Corporation, einem Joint Venture von Saudi Aramco und der Philippine National Oil Company. Schon im September 2000 kehrte er aber zu Saudi Aramco zurück und wurde 2001 Stellvertretender Vorsitzender der Abteilung Gas Ventures Development and Coordination. Im Oktober 2004 wurde Al-Falih Mitglied des Vorstandes von Saudi Aramco und Vorsitzender von South Rub' al-Khali, einem Joint Venture von Shell, Total and Saudi Aramco. Ab 2007 war er Executive Vice President of Operations.

Am 1. Januar 2009 wurde Al-Falih Nachfolger von Abdallah Dschumʿa als CEO des Unternehmens.[1]

Al-Falih ist Sprecher des Arbeitskreises „Öl & Gas“ des Weltwirtschaftsforums.[2] Er ist Mitglied in Kontrollgremien mehrerer Universitäten in Saudi-Arabien und dem Ausland, darunter in den Aufsichtsräten der König-Abdullah-Universität für Wissenschaft und Technologie (Gründungsmitglied seit 2008) und der American University of Sharjah (seit 2014).[2][3][4] Im Jahr 2013 wurde er gewähltes Mitglied (Fellow) der Royal Academy of Engineering[5]

Al-Falih wird seit 2011 in der Liste der 100 einflussreichsten Manager der Seefahrtsbranche der Lloyd’s List unter den ersten 15 geführt; im Jahr 2012 belegte er dort Platz 8.[6] Die Zeitung sieht Al-Falih als Vorstandsvorsitzenden des größten Erdölforderers im „Zentrum der Weltwirtschaft“.[7] Das Forbes Magazine bezeichnet Al-Falih als „Öl-König“.[8]

Per Dekret wurde Al-Falih durch den saudischen König und Premierminister Salman ibn Abd al-Aziz am 7. Mai 2016 zum Minister für Erdöl ernannt. Er ist damit Nachfolger des zuvor seit 1995 amtierenden Ölministers Ali Al-Naimi.[9]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Al-Falih ist mit Najah Al-Garawi verheiratet und wohnt mit seiner Familie in Dhahran.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Khalid A. Al-Falih. Saudi Aramco, abgerufen am 6. März 2015 (englisch).
  2. a b Khalid A. Al Falih. Weltwirtschaftsforum, abgerufen am 6. März 2015 (englisch).
  3. Board of Trustees. König-Abdullah-Universität für Wissenschaft und Technologie, abgerufen am 6. März 2015 (englisch).
  4. Profile Mr. Khalid Al-Falih. American University of Sharjah, abgerufen am 6. März 2015 (englisch).
  5. List of Fellows. Buchstabe A. Royal Academy of Engineering, abgerufen am 6. März 2015.
  6. Top 100 - 8. Khalid Al-Falih, Bahri. In: Lloyd’s List. 14. Dezember 2012, abgerufen am 6. März 2015 (englisch).
  7. Top 100 - 14. Khalid Al-Falih, Saudi Aramco. In: Lloyd’s List. 12. Dezember 2014, abgerufen am 6. März 2015 (englisch).
  8. Christopher Helman: Oil King Warns Of ‘Green Bubble’. In: Forbes Magazine. 9. März 2010, abgerufen am 6. März 2015 (englisch).
  9. Nach mehr als 20 Jahren im Amt: Saudi-König feuert einflussreichen Öl-Minister. Focus Online, 7. Juli 2016, abgerufen am 7. Mai 2016.