Khevenhüller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen derer von Khevenhüller
Ritter Ulrich Khevenhüller (ca. 1430–1492) und Frau Anna geb. von Kellerberg. Daneben Schloss Mörtenegg und die Kirche St. Martin bei Villach.
Renaissance-Epitaph mit dem Relief des Christoph Khevenhüller und seinen beiden Gemahlinnen in der Khevenhüllerkapelle der Hauptstadtpfarrkirche Heiliger Jakob d. Ä. in der Stataturstadt Villach
Freiherr Georg von Khevenhüller, um 1560/80
Freiherr Franz III. Khevenhüller vor den Toren von Klagenfurt, um 1615

Die Khevenhüller sind ein in Kärnten beheimatetes Adelsgeschlecht des Hohen Adels, das hier seit 1396 urkundlich nachweisbar ist und seinen Stammsitz auf Burg Landskron hatte. 1566 erfolgte die Erhebung in den Freiherrenstand. Im 16. Jahrhundert Teilung in zwei Hauptlinien Khevenhüller-Frankenburg (1593 Reichsgrafen) und Khevenhüller-Hochosterwitz (1725 Reichsgrafen und 1763 als Khevenhüller-Metsch Fürsten, wodurch die Familie in den Hochadel aufstieg).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Geschlecht stammt ursprünglich aus Kevenhüll bei Beilngries (Hochstift Eichstätt, heute zu Oberbayern) und erscheint urkundlich erstmals am 24. Juli 1330 mit Ulreich dem Chevenhuelaer.[1] Es beginnt seine ununterbrochene Stammreihe in Kärnten mit dem Stadtrichter Hans Khevenhüller, urkundlich 1396, † 1425, der auch Bischöflich bambergischer Pfleger zu Federaun war.

Der Aufstieg des Geschlechts der Khevenhüller in Kärnten begann 1525 mit der Ernennung Christoph Khevenhüllers zum Hauptmann der Ortenburg bei Spittal an der Drau. Christoph heiratete die vermögende Spittaler Bürgerstochter Elisabeth Mansdorfer. Diese Ehe ermöglichte ihm den Erwerb zahlreicher Liegenschaften in Oberkärnten, darunter Burg Sommeregg, die Ortenburg, Eisenbergbaue in Eisentratten bei Gmünd, und weiterer Güter und Anwesen, unter anderem der Burgen Aichelberg und Landskron. Christoph Khevenhüller konvertierte zum Protestantismus.

Christophs Söhne Johann (Hans), Moritz und Bartlmä führten die Erfolgsgeschichte der Khevenhüller in wirtschaftlicher und politischer Sicht fort. Hans machte am Hof Karriere und war schließlich 26 Jahre lang Gesandter des römisch-deutschen Kaisers am spanischen Hof. Er war Kämmerer und Geheimrat und wurde 1587 zum Ritter vom goldenen Vlies geschlagen. 1593 wurde er in den Grafenstand erhoben, dieser Titel ging mit seinem Tod an seinen Bruder Bartlmä (1539–1613) über.

Hans kaufte 1581 von Kaiser Rudolf II. das Schloss Kammer sowie die Herrschaften Burg Kogl (wo die Khevenhüller 1750 das Schloss Kogl erbauten) und Frankenburg (mit Schloss Frein), die zur „Grafschaft Frankenburg“ vereinigt wurden. (Die Khevenhüllers haben nach der zeitweiligen Besetzung von Oberösterreich durch die Bayern (1810–1816) die Herrschaften Kogl und Frankenburg verkauft, nur Kammer verblieb weiterhin bis 1904 in ihrem Besitz.)

Bartlmäs Aktivitäten blieben hingegen auf Kärnten konzentriert. Er avancierte zum Burggrafen und Sprecher der Stände. Außerdem weitete er die Besitztümer derart aus, dass die Khevenhüller als eines der finanzkräftigsten Geschlechter des Reichs gelten konnte. 1585 bis 1603 erbaute er das Schloss Velden. Auch in religiöser Hinsicht stellte er als Oberhaupt der Protestanten in Kärnten eine zentrale Figur dar. Moritz hingegen blieb wirtschaftlich erfolglos.

Ein Cousin der drei Brüder, der Landeshauptmann Georg von Khevenhüller, ebenfalls überzeugter Protestant, erwarb in Kärnten die Burg Hochosterwitz und das Schloss Wernberg (später ergänzt um Schloss Damtschach) und baute sie zu ihrer heutigen Gestalt aus. Für seine zweite Frau ließ er Schloss Annabichl erbauen. In Villach baute er um 1570 ein Stadtpalais, das sogenannte Venetianerhaus.

Im Zuge der Gegenreformation, als Kaiser Ferdinand II. die Religionsfreiheit des protestantischen Adels aufhob, wurden die protestantischen Khevenhüller gezwungen, ihre Kärntner Güter aufzugeben und 1628 nach Deutschland auszuwandern. Darunter waren die Urgroßeltern des Nicolaus Ludwig Reichsgraf von Zinzendorf und Pottendorf, Erneurer der evangelischen Brüder-Unität bzw. Herrnhuter Brüdergemeine. Seine Urgroßmutter war eine geborene Khevenhüller.

Weitere Stammesverbindungen bestehen mit dem sächsischen Adelsgeschlecht Metzsch. Paul Khevenhüller (1593–1655) stand während des Dreißigjährigen Krieges in schwedischen Diensten; zur Finanzierung des Krieges hatte der Protestant Khevenhüller dem schwedischen König 70.000 schwedische Reichstaler geliehen. Nach dem Tod Gustav Adolfs war der schwedische Staat nicht in der Lage, die von Khevenhüller geliehene Summe zurückzuerstatten; Paul Khevenhüller wurde daher mit dem Gut Julita Gård in Södermanland abgefunden, das bis ins 19. Jahrhundert von Paul Khevenhüllers Nachfahren bewohnt wurde.

Viele Grabstätten des Adelsgeschlechts befinden sich in der Schottenkirche (Wien).

Bauten und Besitzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burgen Landskron und Hochosterwitz in Kärnten wurden unter den Khevenhüllern zu prächtigen Renaissance-Anlagen ausgebaut, das 1730 erworbene Schloss Riegersburg im niederösterreichischen Waldviertel zu einem Barockschloss für Graf Sigmund Friedrich und seinen Sohn Fürst Johann Joseph. Ebenfalls ein Barockbau ist das seit 1753 im Familienbesitz befindliche Schloss Pellendorf in Gaweinstal. Die seit Mitte des 17. Jahrhunderts im Familienbesitz befindliche Burg Hardegg im Waldviertel wurde ab 1878 von Johann-Carl Fürst Khevenhüller-Metsch wieder aufgebaut, der auch als Mitkämpfer Kaiser Maximilians von Mexiko bekannt wurde. Das nahegelegene Schloss Fronsburg gehörte der Familie seit 1739 und diente als Verwaltungs- und Gerichtssitz für die Besitzungen im Waldviertel.

Hochosterwitz, Niederosterwitz und Pellendorf gehören bis heute der Familie Khevenhüller und auch Riegersburg, die Burg Hardegg und die Fronsburg befinden sich noch im Besitz von Nachfahren über weibliche Linien.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das geteilte Wappen von 1425 zeigt oben in Schwarz einen goldenen Eichenzweig mit einer Eichel und zwei Blättern, unten in Gold einen schwarzen Wellenbalken. Auf dem Helm mit schwarz-goldenen Decken ein wachsender, von Gold und Schwarz geteilter Steinbock.

Bedeutende Familienmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fürsten von Khevenhüller-Metsch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Siegmund Friedrich von Khevenhüller (1666–1742), 1725 Graf von Khevenhüller; ∞ I Maria Renata Gräfin von Thannhausen, Tochter von Ignaz Graf von Thannhausen; ∞ II Ernestina Leopoldina Gräfin von Orsini-Rosenberg
  • Johann Joseph (1706–1776), dessen Sohn aus zweiter Ehe, 1763: 1. Fürst von Khevenhüller-Metsch; ∞ Karolina Maria Augustina Gräfin von Metsch, Tochter von Graf Johann Adolf
  • Johann Sigismund Friedrich (1732–1801), dessen Sohn, 2. Fürst von Khevenhüller-Metsch; ∞ I Marie Anna Susanna Prinzessin von und zu Liechtenstein, Tochter des Prinzen Emanuel von und zu Liechtenstein; ∞ II Marie Josephine Henriette Barbara Gräfin von Strassoldo, Tochter von Vincenz Graf Strassoldo
  • Karl Maria Joseph Johann Baptist Clemens (1756–1823), dessen Sohn, 3. Fürst von Khevenhüller-Metsch; ∞ Therese Gräfin von Morzin, Tochter von Karl Joseph
  • Franz Maria Johann Joseph Hermann (1762–1837), dessen Bruder, 4. Fürst von Khevenhüller-Metsch; ∞ I Maria Elisabeth Gräfin von Kuefstein, Tochter von Johann Adam; ∞ II Maria Josepha Gräfin von Abensperg und Traun, Tochter von Otto; ∞ III Christina Gräfin Zichy von Zich und Vasonykeö, Tochter von Karl
  • Richard Maria Johann Basil (1813–1877), dessen Sohn, 5. Fürst zu Khevenhüller-Metsch; ∞ Antonia Maria Gräfin Lichnowsky, Tochter von Fürst Eduard
  • Johannes Franz Karl Eduard Joseph Nemesius (1839–1905), dessen Sohn, 6. Fürst zu Khevenhüller-Metsch; ∞ Eduardine Gräfin von Clam-Gallas, Tochter von Eduard Clam-Gallas
  • Anton Sigismund Joseph Maria (1873–1945), dessen Neffe, bis 1918 7. Fürst zu Khevenhüller-Metsch; ∞ Gabriele Gräfin von Mensdorff-Pouilly

Chefs des Hauses Khevenhüller-Metsch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anton Sigismund Joseph Maria Khevenhüller-Metsch (1873–1945), s.o.
  • Franz Eduard Khevenhüller-Metsch (1889–1977), Großneffe von Fürst Richard; ∞ Anna Prinzessin zu Fürstenberg (1894–1928), Tochter von Max Egon II. zu Fürstenberg
  • Maximilian Khevenhüller-Metsch (* 6. August 1919; † 24. März 2010) ∞ Wilhelmine Gräfin Henckel von Donnersmarck (* 1932), Tochter von Lazarus Graf Henckel von Donnersmarck (1902–1991) und der Franziska Gräfin von und zu Eltz (1905–1997)
  • Johannes Khevenhüller-Metsch (* 20. November 1956); ∞ Donna Camilla Borghese di Principi di Nettuno (* 1. Januar 1962 in Rom)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Khevenhüller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mon. boica 53, S. 336