Khia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
Thug Misses
  US 33Gold 06.04.2002 (25 Wo.)
Singles
My Neck, My Back (Lick It)
  DE 29 21.10.2002 (17 Wo.)
  UK 4 Silber 16.10.2004 (14 Wo.)
  US 42 25.05.2002 (18 Wo.)
So Excited (mit Janet Jackson)
  US 90 14.10.2006 (3 Wo.)

Khia Chambers (* 8. November 1977 in Philadelphia, Pennsylvania als Khia Shamone Chambers), bekannt unter ihrem Künstlernamen Khia, ist eine US-amerikanische Rapperin und Musikproduzentin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst ab 2001 beim Plattenlabel Artemis unter Vertrag, gründete sie im Juli 2006 ihr eigenes, unabhängiges Label Thug Misses Entertainment, 2007 unterzeichnete sie zusätzlich einen Vertrag mit Big Cat Records, welchen sie im Juli 2008 wieder kündigte. Ihr Album, Nasti Muzik, erschien unter Big Cat Records. [3]

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Mitte der 2000er befindet sich Khia in einem Beef mit Rapperin Trina, welcher sie den Titel "Königin der Südstaaten" strittig machte.[4] Im Jahre 2011 sorgte Khia für Aufsehen, als sie Sängerin Beyoncé beschuldigte für ihr Musikvideo zu dem Song "Party" sich bei ihrer Single bedient zu haben.[5] Im selben Jahr sind Streitigkeiten mit Rapperin Lil Kim dokumentiert.[6]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Thug Misses (Platz #33 Billboard 200, Platz #1 Heatseekers, Platz #1 Top Independent Albums) [7]
  • 2006: Gangstress (Platz #67 US Top R&B/Hip-Hop Albums) [8]
  • 2008: Nasti Muzik (Platz #66 US Top R&B/Hip-Hop Albums)
  • 2012: Motor Mouf aka Khia Shamone
  • 2014: Love Locs
  • 2016: QueenDomCum

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: My Neck, My Back (Lick It) (Platz #12 US Hot Rap Tracks, Platz #20 US Hot R&B/Hip-Hop Singles & Tracks) [9]
  • 2002: You My Girl
  • 2006: Snatch the Cat Back
  • 2006: For the Love Of Money
  • 2008: What They To (featuring Gucci Mane)
  • 2008: Be Yo Lady
  • 2010: Been A Bad Girl
  • 2014: You Deserve
  • 2015: Yum Yum Sauce

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. Schallplattenauszeichnungen: UK US
  3. top40-charts.com Nasti Muzik
  4. http://www.vh1.com/news/51569/10-most-brutal-lady-diss-tracks-in-hip-hop/
  5. http://thegrio.com/2011/10/26/plagarism-claims-cant-crash-beyonces-party-video/
  6. http://uk.complex.com/music/2013/10/the-30-corniest-rap-beefs/charles-hamilton-vs-soulja-boy
  7. All Music Guide Thug Misses
  8. All Music Guide Gangstress
  9. All Music Guide My Neck, My Back

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]