KiEZ

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KiEZ-Logo

Kinder- und Jugenderholungszentren (KiEZ) sind gemeinnützig arbeitende Stätten der Jugendarbeit im Osten Deutschlands.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugenderholungszentren e.V. (BAG KiEZ e.V.) mit Sitz in Sebnitz ist ein freier Zusammenschluss von Kinder- und Jugenderholungszentren mit einheitlichen Qualitätsmerkmalen. Zurzeit stehen zwölf Ferienanlagen zur Verfügung. Die Anlagen waren in der DDR als Betriebs- oder Pionierferienlager genutzt worden.

Angebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kinder- und Jugenderholungszentren sind als Beherbergungsstätten stets in Verbindung mit vielfältigen eigenen Bildungs-, Begegnungs- und Erholungsangeboten und durch ihr Leistungspotential überregional ausgerichtet. Alle Angebotsformen haben pädagogische Inhalte und werden von Fachkräften angeboten, vorbereitet, durchgeführt oder begleitet. So wird etwa in Güntersberge im Harz das Modell eines vereinten Europas unterstützt, indem Jugendliche aus mehreren Nationen die Sitten und Gebräuche der jeweiligen Länder kennenlernen.[1] Im KiEZ Frauensee eröffnete am 3. Oktober 2014 ein Floriansdorf.

Landesverbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Bundesländern Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen existieren Landesverbände. Verschiedene Ferienanlagen sind Mitglieder in der BAG KiEZ und im jeweiligen Landesverband. Andere Anlagen sind nur in der BAG KiEZ Mitglied.

Der Landesverband Kinder- und Jugenderholungszentren Sachsen e.V.[2] wurde am 12. September 1990 gegründet. Der Verband arbeitet gemeinnützig und überörtlich im Freistaat Sachsen. Er ist ein durch das Sächsische Staatsministerium für Soziales anerkannter Träger der Jugendarbeit nach SGB VIII in Sachsen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gunnar Winkler (Hrsg.): Geschichte der Sozialpolitik der DDR. Akademie-Verlag, 1989, ISBN 3-05-000772-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Claus Finger, Brigitte Gayler: Animation im Urlaub: Handbuch für Planer und Praktiker (= Lehr- und Handbücher zu Tourismus, Verkehr und Freizeit). Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2003, ISBN 3-486-27363-9, S. 296 ff. (340 S., eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. "Struktur - Landesverband KiEZ Sachsen". Abgerufen am 4. August 2011.