Kia Motors Slovakia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Koordinaten: 49° 12′ 51,16″ N, 18° 49′ 24,31″ O

Kia Motors Slovakia

Logo
Rechtsform Spoločnosť s ručením obmedzeným
Gründung 13. Februar 2004
Sitz Teplička nad Váhom,
SlowakeiSlowakei Slowakei
Leitung Präsident und CEO:
Eek-Hee Lee
Direktoren:
In-Kyu Bae
Jung-Pil Kuk
Mitarbeiterzahl 3.600
Branche Automobilherstellung und Motorenbau
Website www.kia.sk

Die Kia Motors Slovakia, s.r.o. ist ein Automobilhersteller und Motorenbauer mit Unternehmenssitz im slowakischen Teplička nad Váhom. Am 13. Februar 2004 wurde das Unternehmen gegründet und am 26. Februar unter dem Aktenzeichen 15074/L ins Handelsregister der Stadt Žilina (deutsch Sillein) eingetragen. Rund 3900 Arbeitnehmer werden hier momentan auf drei Schichten verteilt beschäftigt.

Werksleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Genehmigung zum Bau des Werkes wurde am 18. März 2004 während einer Zeremonie in Bratislava vom Ministerpräsidenten Mikuláš Dzurinda an den CEO der Hyundai Kia Automotive Group, Chung Mong-koo, übergeben. Das Werk ist eine einhundertprozentige Tochtergesellschaft der Kia Motors Corporation. Zum Präsidenten und CEO der Kia Motors Slovakia wurde In-Kyu Bae ernannt. Chang Kyun Han bekam den Posten als leitender Direktor. 2010 wurden die Posten neu vergeben. So hatte Myung-Chul Chung die Position als Präsident und CEO inne. In-Kyu Bae fiel die geringere Stellung eines von zwei Direktoren zu, wobei er den Vorgänger Chang Kyun Han verdrängte. Zu guter Letzt übernahm Eek-Hee Lee im Januar 2012 die Position als Präsident und CEO, nachdem Myung-Chul Chung bekannt gegeben hatte, nach Südkorea zurückzukehren zu wollen.

Werksdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Werksgelände des Unternehmens umfasst eine Gesamtfläche von 166 Hektar, davon sind 56,8 Hektar bebaut. Die feierliche Grundsteinlegung erfolgte bereits im April 2004, obwohl die Bauarbeiten erst im Oktober 2004 aufgenommen und schließlich im Dezember 2005 abgeschlossen wurden. Für die Errichtung hatte Kia eine Investition in der Höhe von 1 Milliarde Euro veranschlagt. Rund 300.000 Fahrzeuge können hier jährlich zusammengebaut werden. Von 2010 bis in das Jahr 2011 hinein hat es eine Werkserweiterung der Motorenabteilung gegeben, um die Kapazität wegen des immer weiter steigenden Bedarfs zu erhöhen. Rund 100 Millionen Euro hatte die Errichtung der neuen Gebäude gekostet. Damit zählen nun 44 Hektar zur bebauten Fläche. Die Jahreskapazität der Motorenherstellung wurde auf 450.000 Einheiten gesteigert. Das Werksgelände erstreckt sich überdies über die Gemarkungen der Ortschaften Nededza, Mojš und Gbeľany und ist entlang der Straße 2. Ordnung 583 zu finden.

Derzeit exportiert Kia Motors Slovakia in 44 Länder. Ungefähr 2 Prozent der in der Slowakei produzierten Fahrzeuge verbleiben im eigenen Land.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beendigung der Bauarbeiten begann der Aufbau der Montage- und Fabrikationsanlagen. Die Montagelinie wurde als erstes aufgebaut, um umgehend mit der Montage von CKD-Bausätzen des Kia Sorento zu beginnen. Der Auftrag dafür war vom Mutterkonzern erteilt worden, da die Anzahl der Bestellungen die Kapazitäten des Busan-Werkes erschöpften. So waren ein großer Teil der Bauteile bereits einige Monate zuvor in einem südkoreanischen Zwischenlager eingelagert worden, weswegen sich bei einigen Fahrzeugen der frühen Montagezeit ältere Monatsangaben aus der Fahrzeug-Identifikationsnummer herauslesen lassen. Kurze Zeit später nahm man dann die eigene Produktion von Diesel- und Ottomotoren auf. Seither gilt das Unternehmen als der einzige Automobilhersteller der Slowakei, der zugleich eigenen Motorenbau betreibt.

Die Vorproduktion des Project ED begann am 9. Juni 2006. Es sollte das erste europäische Pkw-Modell der südkoreanischen Marke Kia werden. Bis zur Serienproduktion, die am 6. Dezember begann, sind mehrere verschiedene Designstudien vorgestellt worden. Der Modellname stellte bezüglich seiner Aufgabe das Einsteigermodell des europäischen Marktes sein zu sollen, eine Herausforderung dar. So sollte zunächst eine Ableitung und Zusammenführung zwischen den Begriffen Seed (Saat/Samen) und European Deisgn (europäisches Design) gefunden werden. Doch konnten keine sinnvollen Namensgebungen gefunden werden. So kam man dann im nächsten Schritt auf einen einfacheren Konsens und wählte für das englische see it (sehe es/sehen), welches man in einen ungewöhnlichen Dialektausdruck, nämlich in das jetzige cee'd verwandelte. Durch diese Vereinfachung folgerte man letztlich den Begriff Creation of European Engineering Design heraus, der zwar nicht mit der erhofften Zusammenführung im Einklang steht, aber letztlich bei Kia als endgültiger Begriff beibehalten wurde. So war der Name Kia cee'd gefunden. Darüber hinaus führte man für die weiteren Modellvarianten weitere Bezeichnungen und Kurzformen ein. So wird der als Sporty Wagon benannte Kombi kurz Kia cee'd sw genannt. Das Coupé trägt den Namen Sporty Proletariat, ist aber in seiner Kurzform Kia pro cee'd besser bekannt. Der Exhibition stellte das Cabrio, blieb aber letztlich wie es der Name schon vermuten lässt, eine Konzeptstudie. In der Kurzform trug dieser die Bezeichnung Kia excee'd.

Mit dem Kia Sportage folgte im Juni 2007 das nächste Produkt des slowakischen Kia-Werkes. Er fällt insbesondere durch die dunkleren Scheinwerfer auf. Nicht einmal ein Jahr darauf unterzog man ihn bereits einer Modellpflege. Währenddessen befasste man sich auf eine Überarbeitung der cee'd-Modellreihe, die dann im Juli bei den Fünftürern ihre Umsetzung erfuhr. Danach rüstete man die Montagelinie für den Hyundai ix35 um. Die Produktion des neuen Sport Utility Vehicles begann im September. Doch konnte die volle Produktion dessen erst im Januar aufgenommen werden, da die lagernden Bausätze des Sorento erst im Dezember aufgebraucht worden waren. Anschließend lag die Konzentration auf dem Ausbau des Motorenwerkes und der bevorstehenden Markteinführung der neuen Generation des Kia Sportage. Erst im Frühjahr 2011 erhielt dann zu guter letzt auch der pro_cee'd das neue Design, welches bei seinen Verwandten schon zwei Jahre zuvor umgesetzt worden war. Unter anderem übernahm das Werk die Produktion des Kia Venga.

Im Frühjahr 2012 wurde die Markteinführung der zweiten cee'd-Generation eingeführt, im Jahr 2015 die aktuelle Generation des KIA Sportage.

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typ 2000er 2010er
5 6 7 8 9 0 1 2 3
Minivans Kia Venga Spirit Champagnersilber.JPG
Venga
seit 10/2011
Kompaktklasse Creation of European Engineering Design
cee'd
12/2006 bis 06/2009
Creation of European Engineering Design
cee'd
07/2009 bis 04/2012
Creation of European Engineering Design
cee'd
seit 04/2012
Kompaktklasse-Kombi Sporty Wagon
cee'd_sw
07/2007 bis 06/2009
Sporty Wagon
cee'd_sw
07/2009 bis 04/2012
Sportswagon
cee'd_sw
seit 04/2012
Kompaktklasse-Coupé Sporty Proletariat
pro_cee'd
10/2007 bis 02/2011
Sporty Proletariat
pro_cee'd
03/2011 bis 09/2012
2013-03-05 Geneva Motor Show 8108.JPG
pro_cee'd
seit 09/2012
Sport Utility Vehicles Kia Sorento front 20080213.jpg
Sorento (CKD)
12/2005 bis 12/2009
Hyundai ix35 2.0 4WD Premium – Frontansicht (1), 29. Mai 2011, Heiligenhaus.jpg
ix35
01/2010 bis 03/2011
Kia Sportage 2.0 CRDi 4WD Champ Top-Star Fjordblau Facelift.JPG
Sportage
06/2007 bis 05/2008
Kia Sportage 2.0 EX 4WD.JPG
Sportage
06/2008 bis 05/2010
Kia Sportage III front-1 20101030.jpg
Sportage
seit 06/2010
Personenkraftwagen 360 4.355 145.097 201.507 150.020 229.505 252.252 292.050
Motoren
(Angabe in Tsd.)
- 25 80 176 244 321 359 465
Mitarbeiter 550 1.600 2.700 2.700 2.800 3.000 3.600 3.600
  • Innerhalb der Fahrzeug-Identifikationsnummer verwendet das Unternehmen den Welt-Herstellercode U5Y für Personenkraftwagen und U6Z für Sport Utility Vehicles. An elfter Position ist der Buchstabe L als Werkscode zu finden.
  • Für die montierten Fahrzeuge vergab Kia Motors unter dem Welt-Herstellercode KNE den Werkscode 5. Einstufung als Pass Car, da vergebene Montage außerhalb Südkoreas.

Zertifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]