Kid Chocolate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den kubanischen Boxer. Für den US-amerikanischen Leichtgewicht-Boxer siehe Lee Dorsey.
Kid Chocolate Boxer
Kid Chocolatebester kubanischer Boxer aller Zeiten

Kid Chocolate
bester kubanischer Boxer aller Zeiten

Daten
Geburtsname Eligio Sardinias Montalvo
Gewichtsklasse Federgewicht
Nationalität kubanisch
Geburtstag 6. Januar 1910
Geburtsort Havanna
Todestag 8. August 1988
Todesort Havanna
Stil Linksauslage
Größe 1,68 m
Kampfstatistik
Kämpfe 152
Siege 136
K.-o.-Siege 51
Niederlagen 10
Unentschieden 6

Kid Chocolate, eigentlich Eligio Sardinias Montalvo, (* 6. Januar 1910 in Havanna; † 8. August 1988 ebenda) war ein kubanischer Boxer.

Laufbahn[Bearbeiten]

Der als Amateur ungeschlagene Kubaner (100-0 (86 KOs)) begann 1927 in seiner Heimat seine Profikarriere. Ab dem darauffolgenden Jahr boxte er in New York und schlug dort 1929 unter anderem Fidel LaBarba und Al Singer. Er war ein Konterboxer mit guter Schlagkraft in der Rechten und guten Nehmerfähigkeiten. Nach 55 Siegen und einem Unentschieden unterlag er im August 1930 erstmals in seiner Karriere gegen den neun Pfund schwereren Jackie „Kid“ Berg und kurz darauf in einem Rückkampf LaBarba.

Am 15. Juli 1931 wurde er NBA-Weltmeister im Superfedergewicht, unterlag aber im November des Jahres bei einem Leichtgewichtstitelkampf Tony Canzoneri nach Punkten. 1932 wurde er nach dem Sieg über Lew Feldman im Oktober 1932 auch von der NYSAC als Federgewichtsweltmeister sowie allgemein als Superfedergewichtsweltmeister anerkannt, nachdem er im Juli noch ein zweites Mal gegen Berg verloren hatte.

Gegen Ende des Jahres 1933 hatte er jedoch seinen Zenit überschritten. Im November unterlag er durch KO in der zweiten Runde erneut gegen Canzoneri, einen Monat später verlor er den Superfedergewichtstitel an Frankie Klick. Schließlich wurde ihm im Februar 1934 auch der Federgewichtstitel von der NYSAC aberkannt.

Er boxte noch weiter bis 1938, ohne jedoch um Titel zu kämpfen. Zum Ende seiner Laufbahn kehrte er nach Kuba zurück und bestritt dort seine letzten fünf Kämpfe. Nach seinem Karriereende wurde er Boxtrainer in Kuba.

Das Ring Magazine wertet ihn als besten kubanischen Profiboxer aller Zeiten. Kid Chocolate war der erste kubanische Weltmeister in der Geschichte des Profiboxens. 1994 wurde er in die „International Boxing Hall of Fame“ aufgenommen.

Weblinks[Bearbeiten]