Kielbrust

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
Q67.7 Pectus carinatum
Angeborene Hühnerbrust
ICD-10 online (WHO-Version 2013)
Kielbrust

Die Kielbrust oder Hühnerbrust (lat. Pectus carinatum) ist durch eine kielförmige Vorwölbung des Brustbeins gekennzeichnet, die selten ein medizinisches, für die Betroffenen jedoch sehr wohl – vor allem in der Pubertät – ein psychisch belastendes ästhetisches Problem darstellen kann.

Umgangssprachlich bezeichnet man eine nicht vorhandene Ausprägung des Musculus pectoralis major ebenfalls als „Hühnerbrust“.

Ursache[Bearbeiten]

Man vermutet als Ursache der Kielbrust ein übermäßiges Wachstum des Knorpels an den Rippen und dadurch hervorgerufen eine Vorwölbung des Brustbeines. Ein genauer Vererbungsmodus ist nicht bekannt; eine familiäre Häufung verschiedener Brustwanddeformitäten ist aber zu beobachten. Hier kommen in einigen Familien sowohl Deformitäten in Form einer Kiel- als auch Trichterbrust vor. Bei beiden Brustwandveränderungen sowie asymmetrischer Zwischenstufen ist ein Knorpelfehlwachstum anzunehmen.

Therapie[Bearbeiten]

In Einzelfällen mag es ausreichen, den Patienten bzw. die Eltern des Kindes über die Harmlosigkeit des Befundes aufzuklären. Bei stärkeren Ausprägungsgraden ist das weitere Vorgehen von der eventuellen Beeinträchtigung des Selbstwertgefühls abhängig: Bestehen keine (subjektiven) Probleme, ist eine Therapie nicht angebracht.

Psychologische Betreuung[Bearbeiten]

Jenen Patienten, bei denen nur geringfügige Veränderungen bestehen und somit das kosmetische Problem im Vordergrund steht, kann ggf. eine psychologische Betreuung empfohlen werden. Diese ist auch empfehlenswert, wenn bei stark ausgeprägter Trichterbrust und großem Leidensdruck die Angst vor der Operation (noch) überwiegt.

Operative Behandlung[Bearbeiten]

Bei starker psychischer Belastung (und einem objektiven Befund) ist eine operative Korrektur angezeigt.[1] Hierbei wird ein analoges Vorgehen wie bei der Trichterbrust gewählt.

Entweder werden Teile der Rippen und des Brustbeines entfernt, oder es wird ein Metallbügel in der OP-Technik nach Nuss implantiert, der den Kiel herunterdrückt. Bevor man eine solche Operation ins Auge fasst, sollte man sich eingehend mit dem Operateur über das Operationsverfahren, die eventuell auftretenden Komplikationen sowie die Nachbehandlung informieren lassen. Nach der Operation kann eine sog. Anschlussheilbehandlung (AHB) durchgeführt werden. Die Beweglichkeit sowie die Lungenfunktion können hierdurch verbessert werden, Verklebungen durch Narbenbildungen gemindert, Schmerzen und Schwellungen durch physikalische Maßnahmen reduziert werden.

Behandlung durch Bandage[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Dabei wird eine Pelotte um die Brust geschnallt, die das Brustbein wieder in die normale Form bringen soll. Dadurch wird das Brustbein je nach Einstellung mehr oder weniger stark eingedrückt.

Bei regelmäßiger Behandlung beträgt die Behandlungszeit, je nach Ausprägung der Kielbrust, zwei Jahre. Diese Behandlungsform sollte so früh wie möglich begonnen werden, da diese Art der Behandlung nur während des Wachstums Wirkungen zeigt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Marfan-Syndrom

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Abteilung für Kinderchirurgie des Klinikums Erlangen-Nürnberg auf http://www.trichterbrust.med.uni-erlangen.de/e16/e37/index_ger.html

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!