Kienthalerhütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kienthalerhütte
ÖTK Schutzhütte
Die Kienthalerhütte und im Hintergrund der Turmstein

Die Kienthalerhütte und im Hintergrund der Turmstein

Lage südwestlich des Schneebergs am Fuß des Turmsteins; Niederösterreich; Talort: Kaiserbrunn
Gebirgsgruppe Rax-Schneeberg-Gruppe
Geographische Lage: 47° 46′ 11″ N, 15° 46′ 58″ OKoordinaten: 47° 46′ 11″ N, 15° 46′ 58″ O
Höhenlage 1380 m ü. A.
Kienthalerhütte (Niederösterreich)
Kienthalerhütte
Besitzer ÖTK „Alpine Gesellschaft Kienthaler“
Bautyp Schutzhütte
Übliche Öffnungszeiten an Wochenenden und Feiertagen von Ostern bis Allerheiligen
Beherbergung 7 Betten, 23 Lager
Weblink Kienthalerhütte
Hüttenverzeichnis ÖTK ÖAV DAV
p1

Die Kienthalerhütte ist eine Schutzhütte der Sektion „Alpine Gesellschaft Kienthaler“ des Österreichischen Touristenklubs am Schneeberg.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kienthalerhütte liegt östlich am Fuß des 1416 m hohen Turmsteins, der mittels eines Klettersteigs mit einer Schwierigkeitsstufe B[1] erklommen werden kann, am südwestlichen Schneeberg am Ende des Weichtals und über dem Höllental.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hütte wurde von der alpinen Gesellschaft „D’Kienthaler“, einer 1892 gegründeten Sektion des Niederösterreichischen Gebirgsvereines (NÖGV), erbaut (Grundeigner: Stadt Wien) und am 13. September 1896 feierlich eröffnet.[2] 1936/37 wurde die Wetterschutzhütte erweitert. 1975 rutschte ein Großteil der Stützmauer vor der Hütte ab. Diese wurde erst 1977 in mühevoller Arbeit wiederinstandgesetzt und 1978 wurde eine Wasserzuleitung von der Anna-Quelle hergestellt.[3]

Alpine Gesellschaft Kienthaler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Verein wurde 1892 als „Alpine Gesellschaft D’Kienthaler“ gegründet und war eine Sektion des Niederösterreichischen Gebirgsvereines (NÖGV) mit Sitz in Wien. 1898 trat der Verein aus dem NÖGV aus und war bis 1938, als ein Zwangsanschluss an den Deutschen Alpenverein erfolgte, eigenständig. 1946 erfolgte der Anschluss an den Österreichischen Touristenklub und eine Umbenennung in „Alpine Gesellschaft Kienthaler, Sektion des Österreichischen Touristenklub“.[4][3]

Nach Ferdinand Mayr, der ab 1893 Obmann des Vereins war und fast 40 Jahre wirkte,[3] ist der Ferdinand-Mayr-Weg benannt. Dieser führt vom Ende der Weichtalklamm, etwa 200 Höhenmeter unterhalb der Kienthalerhütte, westseitig des Weichtals retour zum Eingang der Weichtalklamm (Weichttalhaus).

Aufstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weichtalhaus – Ferdinand-Mayr-Weg oder Weichtalklamm – Kienthalerhütte, Gehzeit 2½ bis 3 Stunden (beide rote Markierung)
  • Station Baumgartner – Südlicher Grafensteig – Kienthalerhütte, Gehzeit 4 bis 5 Stunden (rote Markierung)
  • Edelweißhütte - Fadenweg - Kienthalerhütte, Gehzeit ca. 1 3/4 Stunden (gelbe Markierung)

Übergang zu anderen Hütten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kienthalerhütte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schwierigkeitsstufenangabe lt. Klettersteigführer Österreich; Alpinverlag, 2. Auflage, Bad Häring 2008, ISBN 978-3-9500920-8-0
  2. Eröffnung der Kienthaler-Hütte am Schneeberg. In: Oesterreichische Touristen-Zeitung. Organ des Oesterreichischen Touristen-Club, Jahrgang 1896, 16. Oktober 1896, Nr. 20/1896 (XVI. Jahrgang), S. 245, Spalte 2 f. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/otz.
  3. a b c Kienthalerhütte bei Ulrike und Karl-Heinz Kreiter; abgerufen am 22. Okt. 2010
  4. Alpine Gesellschaft Kienthaler: Geschichte; abgerufen am 22. Okt. 2010