Kiepe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Tragevorrichtung. Zu weiteren Bedeutungen siehe Kiepe (Begriffsklärung).
Chräze, Bergell/CH
Kiepenkerl-Denkmal, Münster. Man erkennt, dass die Kiepe in verschiedenen Lagen beladen wurde.
Alte Ansichtskarte: Kiepenlisettchen

Die Kiepe ist eine Tragevorrichtung. Sie ist ein oft aus Weidenruten oder ähnlichem Material geflochtener Korb mit runder D-förmiger oder quadratischer Grundfläche.

Besitzt die Kiepe nur Henkel, kann sie von einer oder zwei Personen getragen werden. Ist die Kiepe mit Tragegurten ausgestattet, wird sie auf dem Rücken getragen.

Im Bairischen wird sie Kürbe genannt.[1] Die Korbmacher, die Kürben und andere Korbwaren herstellen, werden deshalb in Bayern Kürbenzäuner genannt.[2] In der Schweiz wird die Kiepe Chräze, Hutte oder Chrenze genannt.[3]

Die Kiepe diente früher zum Transport von Hausierwaren, Heu, Holz, Kienäpfeln und anderen Stoffen oder Gegenständen. Bei der Weinlese von Hand finden (mittlerweile in der Regel aus Kunststoff gefertigte) Kiepen (Bütten) Verwendung. Ansonsten ist die Kiepe nicht mehr gebräuchlich und wird nur noch selten hergestellt und genutzt. Das heutige Pendant ist der Wanderrucksack.

Der Kiepenkerl, Denkmal eines Wanderhändlers mit Kiepe auf dem Rücken, ist ein Wahrzeichen der Stadt Münster in Westfalen.

Umgangssprachliche Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptsächlich im westfälischen Sprachraum wird der (meist männliche) Bauch als Kiepe bezeichnet;[4] in der Schwangerschaft auch der weibliche.[5] Eigentlich ist eine Kiepe ein durch Industrieplaste gefertigtes Aufbewahrungsobjekt.[6] Ebenso kann mit Kiepe auch ein Wäschekorb bezeichnet werden. Zur Verdeutlichung wird die Kiepe vielfach redundant auch Plastikkiepe genannt. Speziell bei der Plastikkiepe ist die rechteckige Grundform (Boden) häufig durch ein Rautenmuster geprägt.[7]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kürbe ist ein auf dem Rücken zu tragender Spankorb, im Bergbau als Erzmaß Deutsches Rechtswörterbuch (DRW)
  2. Ludwig Zehetner: Bairisches Deutsch. Lexikon der deutschen Sprache in Altbayern, Heinrich Hugendubel Verlag/edition vulpes, Kreuzlingen/München/Regensburg, 2005, ISBN 3980702871, Stichwort Kürbe und Kürbenzäuner
  3. Schweizerisches Idiotikon Bd. III 924
  4. http://www.wer-weiss-was.de/deutsch/bauch-umgangssprachlich
  5. http://www.urbia.de/archiv/forum/th-3138848/Jetzt-gruselt-sich-mein-Mann-doch-irgendwie-vor-meiner-Kiepe.html
  6. Antonia's Mutti, die im Osten groß geworden ist. Da sagt man das so.
  7. Rautenmuster Foto.jpg. Abgerufen am heute.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Kiepe – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen