Kiesbank-Grashüpfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kiesbankgrashüpfer
Kiesbankgrashüpfer (Chorthippus pullus), Weibchen

Kiesbankgrashüpfer (Chorthippus pullus), Weibchen

Systematik
Ordnung: Heuschrecken (Orthoptera)
Unterordnung: Kurzfühlerschrecken (Caelifera)
Familie: Feldheuschrecken (Acrididae)
Unterfamilie: Grashüpfer (Gomphocerinae)
Gattung: Chorthippus
Art: Kiesbankgrashüpfer
Wissenschaftlicher Name
Chorthippus pullus
(Philippi, 1830)
Chorthippus pullus, Männchen

Der Kiesbankgrashüpfer (Chorthippus pullus) ist eine Kurzfühlerschrecke aus der Familie der Feldheuschrecken (Acrididae).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tiere werden 12 bis 17 Millimeter (Männchen) bzw. 18 bis 22 Millimeter (Weibchen) lang. Ihr Körper ist von dunkel rotbrauner oder graubrauner, selten gelblicher Grundfarbe. Auffallend sind zwei dunkle Flecken auf den Hinterschenkeln, die schwarzen Hinterknie und leuchtend blutrote Hinterschienen (Tibien). Die Tympanalorgane sind oval. Die verkürzten Flügel reichen beim Männchen fast bis zur Abdomenspitze, beim Weibchen nur bis zur Mitte des Hinterleibs.

Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kiesbankgrashüpfer kommt auf Kiesbänken der Alpenflüsse und in sandigen Heidegebieten vor. In Deutschland ist die Art sehr selten geworden und außerhalb der Alpen nur aus dem Raum Berlin und der Nieder- und Oberlausitz (Brandenburg, Sachsen) bekannt.[1] In Südbayern kommt die Schrecke in den Isarauen und der Loisachaue vor.[2]

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adulte Tiere treten von Juli bis Oktober auf. Die Männchen bringen Schwirrlaute von 1 bis 2 Sekunden hervor, die wie ein weiches, gleichförmiges „sssss“ klingen.

Gefährdung und Schutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kiesbankgrashüpfer ist in Deutschland auf der Roten Liste der gefährdeten Arten als vom Aussterben bedroht (Kategorie 1) eingestuft.[3] Hauptursache für seine Gefährdung ist die Zerstörung seiner Lebensräume.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schädler, M. & Stadler, J. (2000): Verbreitung und Lebensraum des Kiesbank-Grashüpfers, Chorthippus pullus (Phillipi, 1830) (Acrididae: Gomphocerinae), in Sachsen. – Articulata 15 (1): 7-15.
  2. Helgard Lemke, Franz Löffler & Thomas Fartmann (2010): Habitat- und Nahrungspräferenzen des Kiesbank-Grashüpfers (Chorthippus pullus) in Südbayern. Articulata 210 25 (2); 133-149.
  3. Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.): Rote Liste gefährdeter Tiere Deutschlands. Landwirtschaftsverlag, Münster 1998, ISBN 978-3-89624-110-8

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heiko Bellmann: Heuschrecken: beobachten, bestimmen, Naturbuch Verlag 1993, ISBN 3-894-40028-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kiesbankgrashüpfer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien